Weihnachts-Circus

Dresdner Weihnachts-Circus kommt mit 40 Artisten – Manege frei ab 17. Dezember

Insgesamt 36 Vorstellungen gibt der diesjährige Weihnachts-Circus ab dem 17. Dezember. Circusdirektor Mario Müller-Milano kündigte außerordentliche Spitzenleistungen der 40 Artisten aus zehn Ländern an. „Qualität ist entscheidend für einen Zirkus“, sagte er heute bei der Vorstellung des Programm für die 19. Auflage des Weihnachtsevents. „Wir haben für jede Altersgruppe eine potentielle Lieblingsnummer“, vermutet Müller-Milano. Richtig cool seien für junge Leute zum Beispiel der Mountainbike-Akrobat und die Motorrad-Artisten. Zu Marc Giely und seinem Fahrrad kommentierte Müller-Milano: „Der macht Sachen, die habe ich noch nicht gesehen“.

Auf Wunsch des Publikums werde in diesem Jahr wieder Clown Totti dabei sein. Er reist mit Frau und Kind an und wird wohl zu viert wieder abreisen. Der Entbindungstermin für Tottis Frau sei der 26. Dezember, meinte Müller-Milano. Als ein ganz besonderes Erlebnis kündigte er die Tigerdressur von Carmen Zander an. Sie sei eine der wenigen Frauen, die allein mit den Raubtieren in den Käfig gehen. Ein Grund für dieses Vertrauen sei, dass sie die fünf Tiger selbst mit der Flasche großgezogen habe. Schon das, so der Direktor Müller-Milano, sei eine außerordentliche Leistung.

Eine absolute Ausnahme im Zirkus ist die Live-Kapelle. 15 Musikprofis aus der Ukraine werden die Artisten begleiten. Wie in den vergangenen Jahren gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm. Dazu gehören ein weihnachtlicher Marktplatz und Clown Luigi, der die Kinder unterhalten wird. Ein extra Kinderzelt werde es nicht wieder geben, sagte Müller-Milano. „Das hat sich nicht bewährt. Die Kinder wollen in der Nähe ihrer Eltern bleiben“, sagte er. Mit dabei ist auch das Gourmetzelt des Restaurants Kastenmeier. Zirkus-Programm und Gourmetzelt seien eine beliebte Kombination für Firmen-Weihnachtsfeiern.

Viel Arbeit mache am Standort Pieschener Allee der Aufbau der vier Zelte. Im größten Zelt haben 3.000 Zuschauer Platz. Die Zelte werden mit rund 400 Ankern gesichert. „Das ist jedes Jahr ein großer Aufwand, da viele Löcher mit Presslufthämmern durch den Beton getrieben werden müssen“, erklärt Müller-Milano. Aber ein Lösung sei in Sicht. Das Straßen- und Tiefbauamt wolle den Festspielplatz im kommenden Jahr umgestalten und teilweise Rasengitterplatten verlegen.

[yag id=“10236″]

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Hoffmanns Hoffnung – das Dresdner Konzert „Leise Zeichen“ bekam laute Zustimmung

    Die Zeiten sind laut. Man „trumpt“ durch die Welt. Und da komme er mit „leisen Zeichen“, begrüßt Klaus Hoffmann sein Publikum >>>

    Immer ein doppeltes Spiel – Premiere des Kleist-Stückes „Amphitryon“ im Staatsschauspiel

    Wer Stücke kennt, die Heinrich von Kleist geschrieben, und solche, die von Wolfgang Engel inszeniert sind, der dachte sich vorab: „Amphitryon“ >>>

    33. Internationales Pantomime Theater Festival mit Künstlern aus zehn Ländern

    Vom 10. bis 13. November 2016 laden Ralf Herzog und der Verein Mimenstudio Dresden zum 33. Internationalen PantomimeTheaterFestival in >>>

    Jazztage Dresden: Start in der Frauenkirche – Erlwein Capitol verdoppelt Konzerte

    Zwei Tage vor dem Start der Jazztage Dresden gibt die Jazz-Fusion Legende am Bass, Stanley Clark, morgen, am 2. November, kurzfristig eine >>>

    Buntes Schwarz-Weiß-Spiel mit Wenzel & Mensching

    Weiß und Schwarz. Groß und klein. Weite Klamotten und enges Dress. Die Aufzählung der Gegensätze könnte noch weitergehen. Aber, wenn >>>