Semperoper schorlemer dorny

Serge Dorny gegen Freistaat: Verhandlungstermin geplatzt

Im Streit zwischen dem Freistaat Sachsen und dem designierten Intendanten der Dresdner Semperoper Serge Dorny stehen die Chancen auf eine gütliche Einigung schlecht. Auch der für den 1. September festgelegte Verhandlungstermin ist geplatzt. „Dorny selbst hat bisher keinen eigenen Vorschlag vorgelegt“, sagte Rechtsanwalt Marc Steffek, der den Freistaat in dem Fall vertritt, heute auf Anfrage. In der Güteverhandlung am Dresdner Arbeitsgericht Ende März war das Angebot des Freistaates von Dorny’s Anwalt Ernesto Loh abgelehnt worden.

Der von Richter André Zickert festgesetzte Verhandlungstermin am  1. September findet jedoch nicht statt. Das Gericht hat das Verfahren an das Landgericht Dresden abgegeben. Dorny werde eher wie ein Geschäftsführer betrachtet, nicht wie ein Angestellter, erklärte Steffek die Gründe für den Wechsel in der Zuständigkeit. Der Freistaat sei aber der Auflage aus der Güteverhandlung nachgekommen und habe die Gründe für die fristlose Kündigung des Vertrages mit Dorny ausführlich dargelegt, sagte Steffek. Ob Dorny bis zum festgesetzten Termin am 28. Juli geantwortet habe, wisse er nicht. „Uns ist eine Antwort nicht bekannt“, sagte er.

„Nein“, antwortete Dorny-Anwalt Loh auf die Anfrage, ob es eine Stellungnahme zu den Kündigungsgründen gebe. „Ich warte auf eine Verfügung des Landgerichtes Dresden, wie es jetzt weitergeht“, fügte er hinzu. Dann werde auch die Stellungnahme übermittelt.

Die für den Intendanten-Vertrag zuständige Kunstministerin Sabine von Schorlemer hatte die fristlose Kündigung veranlasst. Insgesamt habe Dorny ein “antiquiertes, inhumanes und selbstgerechtes Verständnis von Personalführung” und sei darum als “Intendant eines Repertoire-Hauses nicht geeignet”, hatte Steffek als Begründung in der Güteverhandlung ausgeführt. Dorny hatte sich dagegen über mangelnde Transparenz und Präzision in den von der Ministerin zur Verfügung gestellten Informationen über sein künftiges Arbeitsfeld beschwert.

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Immer ein doppeltes Spiel – Premiere des Kleist-Stückes „Amphitryon“ im Staatsschauspiel

    Wer Stücke kennt, die Heinrich von Kleist geschrieben, und solche, die von Wolfgang Engel inszeniert sind, der dachte sich vorab: „Amphitryon“ >>>

    33. Internationales Pantomime Theater Festival mit Künstlern aus zehn Ländern

    Vom 10. bis 13. November 2016 laden Ralf Herzog und der Verein Mimenstudio Dresden zum 33. Internationalen PantomimeTheaterFestival in >>>

    Jazztage Dresden: Start in der Frauenkirche – Erlwein Capitol verdoppelt Konzerte

    Zwei Tage vor dem Start der Jazztage Dresden gibt die Jazz-Fusion Legende am Bass, Stanley Clark, morgen, am 2. November, kurzfristig eine >>>

    Buntes Schwarz-Weiß-Spiel mit Wenzel & Mensching

    Weiß und Schwarz. Groß und klein. Weite Klamotten und enges Dress. Die Aufzählung der Gegensätze könnte noch weitergehen. Aber, wenn >>>

    Ein neues Zuhause für „Semper Zwei“ – erste Premiere am 16. Oktober

    Blassgrünes Gras wächst zwischen den schmutzigen Betonfugen. Die blau-grauen Fliesen haben feine Risse und auch dem Sprungturm sind >>>