collmberger halde

Collmberghalde in Coschütz wird bis 2022 saniert

Bis 2022 soll die Collmberghalde in Dresden-Coschütz saniert werden. Dann, so Dirk Hilbert, Dresdens Erster Bürgermeister, können die alten Wanderwege über den Berg wieder genutzt werden. „Ich freue mich, dass wir nun nach Coschütz/Gittersse ein weiteres Stück Natur in Dresden wiederherstellen. Nachdem die Stadt 1997 mit einer Zwischenabdeckung alle unmittelbaren Umweltgefahren beseitigt hat, investieren wir nun gemeinsam mit dem Freistaat Sachsen und der Wismut GmbH sieben Millionen Euro in die Sanierung der Collmberghalde. Damit geht von der letzten strahlenden Hinterlassenschaft der Wismut in Dresden endgültig keine Gefahr mehr aus“, sagte Hilbert heute bei einem Vor-Ort-Termin.

In der ersten Phase erkunden Spezialisten der Firma Bergsicherung Freital den Haldenkörper. Sie suchen die alten Schächte und Stollen. Früher wurde hier Steinkohle abgebaut, später bis in die 50er Jahre uranhaltige Kohle. Erst wenn die Schächte erkundet und gesichert sind, kann mit schwerem Gerät weitergearbeitet werden. Nach dem Aus für die Uranbergbau nutzte die Stadtreinigung das Gelände in den 60er und 70er Jahren als Stadtmülldeponie. Außerdem wurden auf dem insgesamt 17 Hektar großen Areal Braunkohleasche aus dem Kraftwerk Nossener Brücke und Bauschutt abgeladen.

Die gesamte Halde wird „neu geformt“, die Höhe und steile Wände korrigiert. Als Radon-Sperre soll eine zwei Meter dicke Schicht der dort ohnehin vorhandenen Kraftwerksasche dienen, darüber wird dann etwa einen halben Meter dick eine Oberbodenschicht aufgeschüttet.

 

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Busflotte der Dresdner Verkehrsbetriebe im Deutschlandvergleich Spitze

    Die Dresdner Verkehrsbetriebe nutzten heute den Theaterplatz und die Semperoper-Kulisse, um für ihre verjüngte und umweltfreundliche >>>

    Klinikum Dresden: Keine Privatisierung und Beschäftigungsgarantie bis 2022

    Die Fusion der städtischen Krankenhäuser Neustadt und Friedrichstadt zum Städtischen Klinikum Dresden ist von einer Beschäftigungsgarantie >>>

    Dresden verwertet kompletten Bioabfall künftig in eigener Anlage in Klotzsche

    Ein einzige Großstadt in Sachsen verwertet Dresden künftig alle Bioabfälle durch Vergärung. Die 24.000 Tonnen Bioabfall pro Jahr >>>

    Schnellverbindung Dresden-Prag: Grenzübergreifender Verbund soll Druck machen

    Lange wurde sie als nicht machbar abgetan: Die geplante Hochgeschwindigkeitsstrecke der Bahn von Dresden nach Prag. Diese soll die Fahrzeit >>>

    DVB testet 21 Meter langen Gelenkbus CapaCity auf Linie 62

    Zwölf überlange Gelenkbusse sollen den Fahrgastansturm auf Buslinien in Spitzenzeiten entlasten. Der erste der 21 Meter langen CapaCity-Busse >>>