heisse zeiten Robert Jentzsch

Der wilden Weiber Wechseljahre – „Heisse Zeiten“ in der Comödie Dresden

Das perfekte Lebensmodell für die Frau um die Fünfzig gibt es nicht. Und wenn doch, dann taugt es nicht fürs Theater. Dort müssen andere auflaufen – Frauen in mittleren und größeren Sinnkrisen, mit unselbstständigen oder gar nicht vorhandenen Ehemännern wie auch mit bereits erwachsenen oder noch nicht einmal befruchteten Kindern. Immerhin: Alle vier – die Frauen des Vier-Personen-Stückes „Heisse Zeiten“ in der Comödie Dresden – haben eine große Lust aufs Leben, und zwar auf ein anderes, als sie gerade führen. Zunächst aber freuen sie sich auf ihren Flug nach New York, treffen sich im Wartebereich des Flughafens und kommen miteinander ins Gespräch, beziehungsweise ins Singen. Denn die von Regisseurin Katja Wolff inszenierte Revue ist von gängigen Hits durchzogen, die allesamt einen neuen Text verpasst bekommen haben. Da bekommt die „Iiinkontiiinenz“ fast schon hymnische Töne, auch Vergesslichkeit, Hitzewallungen und Emotionsschwankungen werden ideenreich betextet und mit Pop-Klassikern unterlegt.

Zwischen Job und One-Night-Stand

heisse zeiten 1 Robert Jentzsch

Haben Spaß auf der Bühne – auch beim Singen: Susanne Eisenkolb, Angelika Mann, Charlotte Heinke und Martina Mann (v.l.n.r.)

Schön für die Zuschauer: Das Ganze ist nicht einfach nur ein Reigen abgesungener Wechseljahre-Wehwehchen, sondern bietet mit kleinen Einblicken in die verschiedenen Lebensmodelle auch ein klein wenig Drama, etwas Groteske, teils Komödie und sogar ein bisschen Kammerspiel. So trifft die Karrierefrau, die zwischen Job und One-Night-Stands in atemberaubender Geschwindigkeit jongliert, auf eine frühere Freundin, deren Zeit zwischen mittlerweile erwachsenen Kindern und desinteressiertem wie –orientiertem Mann stehen geblieben zu sein scheint. Eingefroren in Jahren und Leben ist die Dame, die zwar reich geheiratet hat, aber immer noch von ihrem, mittlerweile im Altersheim lebendem Vater, gegängelt wird und sich mit ihrer Tochter überworfen hat, die ganz andere Lebensziele verfolgt als ihre Mutter. Die Vierte im Bunde ist die Jüngste. Sie ist allerdings nicht mehr jung genug, um das Thema Familienplanung entspannt angehen zu können – ihr rasen die Jahre davon und sie kommt mit ihrem „zeugungsunfähigem Dauerverlobten“ kaum hinterher. In New York will sie sich nun künstlich befruchten lassen, auch auf die Gefahr hin, dass ihre Partnerschaft in die Brüche geht.

Stimmliches I-Tüpfelchen Karrierefrau

Es braucht kaum Bühnenbild und fast keine Handlung, um den Abend amüsiert genießen zu können. Angelika Mann bekommt für ihre Rolle als Hausfrau begeisterten Applaus, sobald sie die Bühne betritt – sie wird den hohen Erwartungen ihrer Fans gerecht, indem sie scherzt und tanzt und mit ihrer Stimme röhrt, dass es ein Vergnügen ist. Für das stimmliche I-Tüpfelchen sorgt allerdings Charlotte Heinke. Nicht nur, dass sie die Karrierefrau absolut glaubwürdig auf die Bretter bringt, dieser auch leise Töne gestattet wie etwa die Angst vor der Einsamkeit einerseits und andererseits der Furcht vor zu großer Nähe – wenn sie zum Singen anhebt, ist das Genuss pur.

>> Nächste Vorstellungen: noch bis 13.9. sowie vom 10. bis 29.11.
>> Tickets online oder unter 0351 866410
  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Immer ein doppeltes Spiel – Premiere des Kleist-Stückes „Amphitryon“ im Staatsschauspiel

    Wer Stücke kennt, die Heinrich von Kleist geschrieben, und solche, die von Wolfgang Engel inszeniert sind, der dachte sich vorab: „Amphitryon“ >>>

    33. Internationales Pantomime Theater Festival mit Künstlern aus zehn Ländern

    Vom 10. bis 13. November 2016 laden Ralf Herzog und der Verein Mimenstudio Dresden zum 33. Internationalen PantomimeTheaterFestival in >>>

    Jazztage Dresden: Start in der Frauenkirche – Erlwein Capitol verdoppelt Konzerte

    Zwei Tage vor dem Start der Jazztage Dresden gibt die Jazz-Fusion Legende am Bass, Stanley Clark, morgen, am 2. November, kurzfristig eine >>>

    Buntes Schwarz-Weiß-Spiel mit Wenzel & Mensching

    Weiß und Schwarz. Groß und klein. Weite Klamotten und enges Dress. Die Aufzählung der Gegensätze könnte noch weitergehen. Aber, wenn >>>

    Ein neues Zuhause für „Semper Zwei“ – erste Premiere am 16. Oktober

    Blassgrünes Gras wächst zwischen den schmutzigen Betonfugen. Die blau-grauen Fliesen haben feine Risse und auch dem Sprungturm sind >>>