Dorny Verhandlung 1205

Dorny vs. Freistaat: Gericht vertagt auf 28. Juli – gütliche Einigung noch möglich

Im Streit um die fristlose Kündigung von Serge Dorny als Intendant der Semperoper ist eine gütliche Einigung beider Parteien immer noch möglich. Richter Stephan Schmitt hatte bei den anwesenden Anwälten Ernesto Loh, der Dorny vertritt, und Marc Steffek, Rechtsbeistand des Freistaates, für den Einstieg in ein Mediationsverfahren geworben. „Die Rechtssituation ist dafür ideal“, sagte er heute zu Beginn der Verhandlung vor der 1. Zivilkammer am Landgericht Dresden.

Dorny Serge

Serge Dorny ist inzwischen wieder in Lyon – als Intendant der Oper. Foto: Matthias Creutziger

Als Mediator stünde der Präsident des Landgerichtes zur Verfügung, meinte Schmitt. Weil der Freistaat vor Eintritt in die Mediation eine Information zu den Bezügen von Dorny verlangt, scheiterte letztlich der von beiden Seiten eigentlich als sinnvoll erachtete Weg, den Streit unter  Gesichtswahrung aller Parteien beizulegen. „Ich werde Herrn Dorny nicht empfehlen, vor der Mediation seine Bezüge offen zu legen“, machte Loh klar. Steffek verwies auf das Haushaltsrecht und die mit dem Kunstministerium abgestimmte Linie, die er nicht verlassen könne.

Nachdem beide Anwälte ihre Positionen zu Ablauf und den Gründen der fristlosen Kündigung dargelegt hatten, gab Richter Schmitt beiden Seiten bis zum 5. Juni Zeit, zu verschiedenen Dokumenten weitere Stellungnahmen einzureichen und bis zum 3. Juli gegenseitige Stellungnahmen abzugeben. Für den 28. Juli ist der nächste Verhandlungstermin angesetzt. Bis dahin, so Schmitt, sei die Tür zur Mediation weiter geöffnet, gab Schmitt den streitenden Parteien mit auf den Weg.

Die für den Intendanten-Vertrag zuständige damalige Kunstministerin Sabine von Schorlemer hatte die fristlose Kündigung im Februar 2014 ausgesprochen. Dorny hatte dann gegen die Kündigung seines Vorbereitungsvertrages und des auf sechs Monate später terminierten Intendantenvertrages geklagt. Er ist heute Intendant der Oper in Lyon, an der er schon vor seiner Bewerbung für die Dresdner Semperoper zehn Jahre tätig war.

Eva-Maria Stange (SPD), Schorlemer-Nachfolgerin im Ministeramt, lässt sich bei der Suche nach einem neuen Intendanten von Ex-Staatssekretär Knut Nevermann beraten. Eine Findungskommission wie bei Dorny gibt es nicht. Eine neue Personalie wurde aber noch nicht präsentiert.

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Immer ein doppeltes Spiel – Premiere des Kleist-Stückes „Amphitryon“ im Staatsschauspiel

    Wer Stücke kennt, die Heinrich von Kleist geschrieben, und solche, die von Wolfgang Engel inszeniert sind, der dachte sich vorab: „Amphitryon“ >>>

    33. Internationales Pantomime Theater Festival mit Künstlern aus zehn Ländern

    Vom 10. bis 13. November 2016 laden Ralf Herzog und der Verein Mimenstudio Dresden zum 33. Internationalen PantomimeTheaterFestival in >>>

    Jazztage Dresden: Start in der Frauenkirche – Erlwein Capitol verdoppelt Konzerte

    Zwei Tage vor dem Start der Jazztage Dresden gibt die Jazz-Fusion Legende am Bass, Stanley Clark, morgen, am 2. November, kurzfristig eine >>>

    Buntes Schwarz-Weiß-Spiel mit Wenzel & Mensching

    Weiß und Schwarz. Groß und klein. Weite Klamotten und enges Dress. Die Aufzählung der Gegensätze könnte noch weitergehen. Aber, wenn >>>

    Ein neues Zuhause für „Semper Zwei“ – erste Premiere am 16. Oktober

    Blassgrünes Gras wächst zwischen den schmutzigen Betonfugen. Die blau-grauen Fliesen haben feine Risse und auch dem Sprungturm sind >>>