Parade der Vielfalt 0505 vier

Parade der Vielfalt: 4 mit 4 oder die Gründung einer Inklusions-WG

Stefanie, Annegret, Jens und René haben sich etwas ganz Besonderes vorgenommen. Sie wollen die erste Inklusions-Wohngemeinschaft in Dresden gründen. Die vier haben verschiedene Behinderungen und suchen vier Mitbewohner für ihr Projekt „4 mit 4“. Heute haben sie dafür auf der Bühne am Goldenen Reiter geworben. Dort trafen sich rund 800 Teilnehmer der Parade der Vielfalt, die in diesem Jahr vom Bahnhof Neustadt über die Antonstraße und die Hauptstraße zum Goldenen Reiter führte.

„Menschen mit Behinderungen sollen selbst wählen können, mit wem sie wohnen“, lautet das Credo der Vier. Sie wollen zusammen mit den vier Mitbewohnern ohne Behinderung kochen und einkaufen. Und jeder soll selbst entscheiden können, was er tut. „Wir suchen jetzt eine zu dem Vorhaben passende Wohngelegenheit“, erklärt Projektbegleiter Christian Stoebe. Erste Interessenten hätten sich bereits gemeldet. Aber Zusagen gibt es erst, wenn die Wohnung gefunden ist. Geplant ist auch eine gemeinsame WG-Reise zum Auftakt, um sich besser kennen zu lernen.

Christoph Arnold aus der Lebenshilfe-Läufergruppe übergibt die Inklusionsfackel an Bürgermeister Marin Seidel. Foto: W. Schenk

Christoph Arnold aus der Lebenshilfe-Läufergruppe übergibt die Inklusionsfackel an Bürgermeister Marin Seidel. Foto: W. Schenk

Die Samba-Gruppe Samba Universo hatte den bunten Demonstrationszug angeführt. Am Goldenen Reiter warteten 20 Kaffeetafeln. Hier präsentierten sich verschiedene Vereine und Initiativen und luden zum Gespräch bei selbst gebackenen Kuchen und Kaffee ein. Ziel der diesjährigen Parade der Vielfalt war, die Inklusion aus der Nische zu holen, sagte Annett Heinich, die selbst im Rollstuhl sitzt. Oft entstehe der Eindruck, dass es bei der Umsetzung der Barrierefreiheit eher unsystematisch zugehe, meinte sie. Ihr Ehemann Sören Haak, ebefalls Rollstuhlfahrer, wird später auf der Bühne einen emotionalen Appell zur Umsetzung der Behindertenrechtskonvention vortragen. Beide engagieren sich im Stadtverband für Körperbehinderte.

Sozialbürgermeister Martin Seidel bekam von Christoph Arnold die Inklusionsfackel übergeben. Der junge Mann gehört zur Läufergruppe des Lebenshilfe-Vereins. Die Fackel wird bereits seit Anfang April von Landeshauptstadt zu Landeshauptstadt getragen, um den Gedanken der Inklusion zu verbreiten und Akteure zu vernetzten. Dresden ist die vierte Station nach Wiesbaden/Mainz, Düsseldorf und Saarbrücken. Am 14. Mai wird die Inklusionsfackel dann in Bremen erwartet. Bis 2019 soll das Symbol der Inklusion einmal um die ganze Welt getragen worden sein. Meist sind es die Barrieren in den Köpfen, die überwunden werden müssen, sagte Seidel. Diese Barrieren seien nicht angeboren, sondern anerzogen. Eric Hattke vom Netzwerk Dresden für alle beschreibt ganz persönliche Erfahrungen, die sein Bewusstsein im Umgang mit Behinderten geprägt haben. Und er äußert die Überzeugung, dass „Inklusion keine Pflicht, sondern eigentlich eine Selbstverständlichkeit ist“. Es gehe nicht um Sonderbehandlungen, sondern um Gleichberechtigung.

 

 

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Der Sommer beginnt nun auch im Palais-Park

    Am Freitag ist der erste PalaisSommer-Tag. Und dieser hat gleich eine Premiere auf dem Programm stehen. „Konzerte im Park“ heißt die >>>

    Rhythmen gegen den Regen – zur 9. Schlössernacht wurde mit Schirm getanzt

    Vor allem ist es ein Abend der Musik. Doch gleich darauf kam bisher zur Dresdner Schlössernacht im Areal der Dresdner Elbschlösser das >>>

    Dresdner Schlössernacht als Touristenmagnet – 90 Prozent der Tickets verkauft

    90 Prozent der Tickets für die 9. Dresdner Schlössernacht sind bereits verkauft. „Längst hat sich die Schlössernacht als touristisches >>>

    „Martins Most und Katharinas Äpfel“ ist das Motto für das Elbhangfest 2017

    Den Weg von Rom, vorbei oder durch die Hölle, bis hin zum Paradies schafft man in weniger als einem Tag. Doch wer will, kann sich zweieinhalb >>>

    Wenn Quadrate Bögen ziehen – Ausstellung von Karl-Heinz Adler im Albertinum

    Der Mann kann Linien zum Tanzen bringen – und zwar „ganz konkret“. Das ist zumindest der Titel seiner Ausstellung mit großflächigen >>>