Semperoper Theiler und Rothe 0707

Peter Theiler bereitet Amtsantritt als Semperoper-Intendant 2018 vor

Peter Theiler, derzeit Intendant des Staatstheater Nürnberg, wird mit der Saison 2018/2019 neuer Intendant der Dresdner Semperoper. Der 59-Jährige blickt bereits auf 19 Jahre Intendanten-Erfahrung zurück. Die Semperoper wird sein viertes Haus als Leiter sein. Die Planungen für diese Zeit beginnen schon jetzt. Mit dem Chefdirigenten der Staatskapelle, Christian Thielemann, habe es bereits erste Verständigungen gegeben, hat Theiler gerade erst in einem Interview mit BR Klassik erzählt. Mit ihm zusammen wolle er „etwa Tolles auf die Beine stellen“, sagte Theiler. Thielemann hatte die Ernennung von Theiler ausdrücklich begrüßt. “Ich freue mich, dass die vakante Position des Intendanten der Semperoper nun endlich besetzt worden ist“, hatte er bei der Vorstellung von Theiler in Dresden erklärt. Er haben mit Theiler in den letzten Wochen regelmäßig in Kontakt gestanden, auch der Orchestervorstand der Sächsischen Staatskapelle habe sich bereits mit ihm getroffen. „Peter Theiler sieht sich nicht als Einzelkämpfer, sondern vielmehr als Mannschaftsspieler, der in kollegialem Austausch die Geschicke der Semperoper führen will. Das sind gute Voraussetzungen für die Zukunft“, so Thielemann.

Ministerin Stange: Intendant hat gesellschaftspolitischen Auftrag

Der fehlende kollegiale Austausch war wohl einer der Gründe, warum Fast-Intendant Serge Dorny sein Amt nicht antreten durfte. Er erhielt von Ex-Kunstministerin Sabine von Schorlemer die Kündigung. Dorny und der Freistaat streiten über deren Rechtmäßigkeit und die Höhe einer Entschädigung noch vor Gericht.

Schorlemer-Nachfolgerin Eva-Maria Stange (SPD) hatte auf eine Findungskommission verzichtet und Ex-Staatssekretär Knut Nevermann als Berater bei der Intendantensuche engagiert. „Die Intendanten müssen sich in das Leben der Stadt einbringen. Sie haben einen gesellschaftspolitischen Auftrag“, hatte Stange schon zu Beginn der Suche einen wichtigen Maßstab formuliert. Eine weitere Lehre aus dem Dorny-Desaster war eine bessere Kommunikation mit alle Beteiligten. Bei der Suche nach einem neuen Intendanten seien „alle Persönlichkeiten einbezogen worden, die künftig mit ihm zusammenarbeiten werden. Unser Vorschlag wurde von allen positiv bewertet. Peter Theiler ist eine gute Nachfolge für die leider viel zu früh verstorbene Intendantin Ulrike Hessler. Er hat eine vermittelnde Mentalität und wird die hochkarätigen Komponenten der Semperoper zusammenführen und dieser zu neuer Ausstrahlung verhelfen“, betonte Stange.

 

Theiler will seine Erfahrungen im Bereich der Musikvermittlung nutzen, um die Oper näher an die Dresdner Bevölkerung zu bringen. Das sei für ein Haus, das in der ersten Liga spielt, eine besondere Herausforderung. „Ich möchte gern die Identifikation der Bevölkerung mit ihrem Theater und der Staatskapelle weiter entwickeln und mit der künstlerischen Arbeit vertieft in die Gesellschaft hinein wirken. Dazu zählt auch der Ausbau theater- und musikvermittelnder Aktivitäten für alle Bevölkerungs­schichten“, erklärte Theiler. Dramaturgie- und Regiehandschriften sollen den Gegenwartsbezug des Musiktheaters und des Balletts aufzeigen und spannendes, lebendiges Theater zeigen, das zur Reflexion anregt, zu uns führt und einen Beitrag leistet zum Verständnis unserer Zeit, ergänzte er.

Aus der Vita von Peter Theiler

Theiler wurde 1956 in Basel geboren und hat Geschichte und Deutsche Literaturwissenschaft studiert. Er war als Regieassistent am Grand Théâtre de Genève und an der Oper Frankfurt beschäftigt. Dort hat ihn die regelmäßige Zusammenarbeit mit der Regisseurin Ruth Berghaus beeinflusst. In der Spielzeit 1987/88 erhielt er sein erstes Engagement als Regisseur am Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen, ein Jahr später wechselte er als Betriebsdirektor und Regisseur an die Opéra de Nice. Von 1991 bis 1995 war Theiler Direktor der „Perspectives“, dem einzigen französischen Theaterfestival außerhalb Frankreichs mit Sitz in Saarbrücken. Weitere Stationen waren die Oper am Nationaltheater Mannheim und das Städtebundtheater Biel-Solothurn, bevor er 2008 als Staatsintendant an das Staatstheater Nürnberg berufen wurde. Peter Theiler ist regelmäßig Juror bei internationalen Gesangswettbewerben, engagiertes Mitglied des Deutschen Bühnenvereins sowie Vorstandsmitglied der Chambre Professionnelle des Directions d’Opéra in Paris.

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Immer ein doppeltes Spiel – Premiere des Kleist-Stückes „Amphitryon“ im Staatsschauspiel

    Wer Stücke kennt, die Heinrich von Kleist geschrieben, und solche, die von Wolfgang Engel inszeniert sind, der dachte sich vorab: „Amphitryon“ >>>

    33. Internationales Pantomime Theater Festival mit Künstlern aus zehn Ländern

    Vom 10. bis 13. November 2016 laden Ralf Herzog und der Verein Mimenstudio Dresden zum 33. Internationalen PantomimeTheaterFestival in >>>

    Jazztage Dresden: Start in der Frauenkirche – Erlwein Capitol verdoppelt Konzerte

    Zwei Tage vor dem Start der Jazztage Dresden gibt die Jazz-Fusion Legende am Bass, Stanley Clark, morgen, am 2. November, kurzfristig eine >>>

    Buntes Schwarz-Weiß-Spiel mit Wenzel & Mensching

    Weiß und Schwarz. Groß und klein. Weite Klamotten und enges Dress. Die Aufzählung der Gegensätze könnte noch weitergehen. Aber, wenn >>>

    Ein neues Zuhause für „Semper Zwei“ – erste Premiere am 16. Oktober

    Blassgrünes Gras wächst zwischen den schmutzigen Betonfugen. Die blau-grauen Fliesen haben feine Risse und auch dem Sprungturm sind >>>