Siegerentwurf für neues Elbviertel an der Leipziger Straße kommt aus Rotterdam

Für die Bebauung des Areals an der Leipziger Straße 33 gibt es einen neuen Vorschlag. Er ist das Ergebnis des vom Stadtplanungsamt durchgeführten Werkstattverfahrens und stammt von Architekten und Landschaftsplanern aus Rotterdam. Die Architekten vom Büro Barcode Architetcs haben unter anderem den Adidas-Campus in Herzogenaurach geplant, die Landschaftsplaner von Lola Landscape Architects haben vielfältige Erfahrungen mit Bauten in Wassernähe. Das Gutachtergremium, in dem auch Stadträte saßen, war der Auffassung, dass der Entwurf aus Rotterdam „der gestellten Aufgabe zur Entwicklung eines gemischt genutzten, lebendigen Quartiers am weitesten gerecht wird. Es fand eine intensive Auseinandersetzung mit dem Standort, seinem Stellenwert im Übergangsbereich von Elblandschaft und Stadt sowie seiner Bedeutung als westlicher Auftakt des Masterplangebietes Leipziger Vorstadt/Neustädter Hafen statt“, erklärte Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) im Gespräch. Der Entwurf sei geeignet, den Standort als Wohn- und Arbeitsumfeld neu zu definieren.

Elbviertel Lageplan 2711

Der Lageplan zeigt die terrassenförmige Anordnung auf dem Grundstück und die Lage der geschwungenen Wohnbauten. Quelle: Barcode Architetcs/Lola Landscape Architects

Das bestätigt Thomas Löser, der für die Grünen im Ausschuss für Stadtentwicklung und Bau sitzt. Der Entwurf mit seinen geschwungenen Formen sei etwas Neues für Dresden. Die terrassenförmige Gestaltung des Geländes, die Einbeziehung des Schornsteins als Industriedenkmal und der geschickte Umgang mit den Anforderungen an den Hochwasserschutz hätten ihn überzeugt. Das sei etwas ganz anderes als der „Stalin-Barock des Entwurfes von Frau Töberich“, meinte Löser. „Wir haben das Projekt mit dem Werkstattverfahren qualifiziert. Jetzt ist Frau Töberich an der Reihe. Sie kann loslegen und bauen“, meinte Löser. Bemerkenswert sei auch, dass der Siegerentwurf kaum Abstriche an der ursprünglich geplanten Bruttogeschossfläche mache.

Die CDU-Bauexperten sehen das etwas anders. „Wir sind mit dem gesamten Verfahren nicht einverstanden“, betonte Gunter Thiele, der für die CDU-Fraktion im Bauausschuss sitzt. Er habe sich darum an der Abstimmung über die drei im Werkstattverfahren vorgelegten Entwürfe nicht beteiligt. Regine Töberich gehöre der größte Anteil der von der Planung erfassten Fläche. Ein Verfahren ohne ihre Beteiligung „muss sie als Investorin verprellen“, sagte Thiele.

Töberich hatte die Beteiligung an dem Werkstattverfahren abgelehnt. „Die Planungsziele sind rechtswidrig und im Rahmen einer ordentlichen Abwägung nicht durchsetzbar. Die Stadt weiß das, plant aber trotzdem sinnlos weiter und verschwendet damit Steuergelder“, hatte sie ihre Position klar gemacht und  der rot-grün-roten Stadtratskooperation und Teilen der Verwaltung „Borniertheit und Sturheit“ vorgeworfen.

Das Werkstattverfahren betraf neben dem Töberich-Grundstück das benachbarte „Malteser“-Grundstück und die Fläche der Grumbtschen Villa, die unter Denkmalschutz steht. Das Projekt heißt jetzt nicht mehr Marina Garden, wie im Entwurf von Regine Töberich und auch nicht Puschkinpark, wie im Entwurf von Rot-Grün-Rot, sondern „Elbviertel am  Alexander-Puschkin-Platz“. „Der Planungsstand und das Ergebnis des Werkstattverfahrens werden Anfang
2016 der Öffentlichkeit in der frühzeitigen Bürgerbeteiligung vorgestellt“, erläutert Schmidt-Lamontain die weiteren Schritte. Es würden dann alle weiteren im Baugesetzbuch vorgesehenen Verfahrensschritte, also die Offenlage und der Satzungsbeschluss durch den Stadtrat folgen. Wenn der Stadtrat den Bebauungsplan mit seinen Festsetzungen beschließt sind sie für die Bauherren verbindlich, sagt der Baubürgermeister. Die Frage  danach, wir Töberich in die weitere Debatte einbezogen werde, umschifft er. Statt dessen erklärt Schmidt-Lamontain: „Im Plangebiet gibt es drei private Eigentümer und als vierten Eigentümer die Stadt Dresden. Zwei der drei Privateingentümer haben sich aktiv in den Planungsprozess eingebracht und als Diskussionspartner wichtige Hinweise gegeben.“

 

 

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Stadtrat Dresden: Kurznachrichten aus der Sitzung vom 23. März 2017

    In seiner 36. Sitzung hat der Dresdner Stadtrat nach einer Fragestunde der Stadträte über die stadtweiten und stadtteilbezogenen Sonntagsöffnungen >>>

    Schmidt-Lamontain: Klares Votum für ZOB und Fahrradparkhaus am Wiener Platz

    Dresdens Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) will an der Westseite des Wiener Platzes einen Zentralen Omnibusbahnhof >>>

    Stadtrat Dresden: Kurznachrichten aus der Sitzung vom 2. März 2017

    Nach einer Fragestunde und einer aktuellen Stunde zum Thema „Soziale Wohnungspolitik“ folgte in der Stadtratssitzung am >>>

    Wechsel an der Spitze der Neustädter SPD: Felix Göhler folgt auf Vincent Drews
    Der Neustädter Ortsverein der Dresdner SPD hat einen neuen Vorsitzenden. Anfang der Woche wurde Felix Göhler als Nachfolger von Vincent >>>
    Neue Stadträte vereidigt: Sandra Pohle – Silvana Wendt – Uwe Schaarschmidt

    Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hat gestern drei neue Stadträte per Eidesformel und Handschlag verpflichtet. Die CDU-Fraktion >>>