Silvesterknaller

Silvester in Dresden verläuft ruhig – Böller tötet 19-Jährigen in Striegistal

Silvester in Dresden ist für die Mitarbeiter der Polizei und Feuerwehr nach eigenen Angaben verhältnismäßig ruhig verlaufen. Feuerwerkskörper verletzten jedoch wieder etliche Dresdner und die Feuerwehr musste zu insgesamt vier Balkonbränden ausrücken. In Striegistal, rund 40 Kilometer westlich von Dresden, starb ein 19-jähriger Mann bei einer Böller-Explosion.

In der Silvesternacht mussten Kameraden der Dresdner Feuerwehr zu insgesamt 34 Einsätzen ausrücken, die direkt mit den Feiern zum Jahreswechsel zusammenhingen. Insgesamt 14 Brände von Abfall- und Recyclingbehältnissen, eine brennende Hecke, ein brennender hohler Baum, 14 ausgelöste Brandmeldeanlagen und vier Balkonbrände stehen in der Silvesterbilanz der Feuerwehr.

Eine anstrengende Nacht hatten auch die Mitarbeiter des Rettungsdienstes. Nach Angaben der Feuerwehr mussten die Retter mindestens 67 zu Einsätzen fahren. Feuerwerkskörper hatten Menschen unter anderem an den Augen, Händen und anderen Körperteilen verletzt. Die Sanitäter sorgten sich um Schnittwunden, Kopfplatzwunden, Sturzverletzungen und Probleme durch übermäßigen Alkoholgenuss, heißt es im Bericht.

Dresdner Polizei meldet ruhige Silvester-Bilanz

Aus Sicht der Dresdner Polizei verlief Silvester in Dresden ebenfalls relativ ruhig. Die große Party auf dem Theaterplatz besuchten 12.000 Menschen und verlief laut der Beamten ohne Störungen. In der Silvesternacht mussten die Beamten zu insgesamt 179 Einsätzen ausrücken.

Hauptsächlich wurden den Beamten Ordnungswidrigkeiten im Zusammenhang mit Pyrotechnik gemeldet. Auf der Liste der Einsätze stehen zudem 21 Körperverletzungen, 20 Sachbeschädigungen, ein Raubdelikt und eine Sprengstoffexplosion. Zusätzlich nahmen die Beamten sechs stark Betrunkene zum Schutz  in Gewahrsam.

Tödliche Böller-Explosion in Striegistal

In Striegistal endete die Silvesternacht für 19-jährigen Mann tödlich. Laut der zuständigen Chemnitzer Polizei hatte der junge Mann vermutlich einen nicht zugelassenen Feuerwerkskörper gezündet. Die Detonation verletzte ihn so schwer, dass er kurz nach Mitternacht am Explosionsort starb. Laut Polizei erlitt ein 18-jähriger Mann bei dem Unglück schwere Verletzungen und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei ermittelt jetzt die genaue Ursache.

 

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Rosengarten am Carusufer feiert am 1. Juni Neueröffnung

    Am 1. Juni feiert das beliebte Ausflugsziel auf der Neustädter Elbseite seine Neueröffnung. Weiße Bänke mit Kuschelkissen, Teakholztafeln >>>

    Treberhilfe Dresden: Finanzierung für Straßenschule bis 2018 gesichert

    Das Aus der drei Jahren vom Verein Treberhilfe ins Leben gerufene Straßenschule „KLuB“ (Kompetenzen Lernen und Bilden) konnte gestern >>>

    Musik im Herz – Dresdner Philharmonie hat ihr neues Programm vorgestellt

    „Wir sehen sie. Aber wir können sie nicht hören“, sagt der Chefdirigent der Dresdner Philharmonie, Michael Sanderling über die >>>

    Der große Wurf – die Ballsportarena am Ostrapark wird eröffnet

    „Gebaut für große Emotionen“, sagt Uwe Saegeling. Er lässt den Satz erst einmal wirken, bevor er die Dresdner einlädt –  >>>

    Zweiter Hellerauer Kunsthandwerkermarkt in der Waldschänke

    Beim zweiten Hellerauer KunstHandwerkermarkt am kommenden Wochenende zeigen über 40 Kreative aus Kunst und Kunsthandwerk im Bürgerzentrum >>>