Straßenbahn-Simulator der Dresdner Verkehrsbetriebe ausgezeichnet

Mit ihrem Fahrsimulator für Straßenbahnen haben die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) den diesjährigen Human Resources Excellence Award in der Kategorie Azubimarketing der Konzerne gewonnen. Wie die Verkehrsbetriebe mitteilten, fand die Preisverleihung bereits am 2. Dezember im „Tipi am Kanzleramt“ in Berlin statt. Dort nahm DVB-Personalchefin Kristin Grund den Preis entgegen.

Rund 50 Azubis der DVB haben monatelang am Straßenbahn-Simulator gebaut. Foto: DVB

Rund 50 Azubis der DVB haben monatelang am Straßenbahn-Simulator gebaut. Foto: DVB

Der Human Resources Excellence Award zeichnet jedes Jahr innovative Projekte und strategische Kampagnen im Personalwesen deutscher Unternehmen aus. Die DVB-Azubis bauten diesmal selbst einen Straßenbahn-Fahrsimulator. Von April bis Dezember 2014 haben sie daran getüftelt. Der Simulator gleicht der Fahrerkanzel eines typischen Stadtbahnwagens und wurde mit Originalteilen im gelben DVB-Design zusammengesetzt. Auch die Bedienelemente sind genauso angeordnet wie in der echten Straßenbahn. Mit Sicht auf den großen Flachbildschirm können zwei verschiedene Strecken des Dresdner Straßenbahnnetzes virtuell befahren werden. Einmal geht es vom Albertplatz über den Postplatz in die Südvorstadt und zum zweiten vom Albertplatz über den Pirnaischen Platz nach Plauen. Bis Ende 2016 soll das gesamte Innenstadtnetz in HD-Qualität folgen.

DVB-Azubis haben den Simulator gebaut

Etwa 50 junge Menschen aller Ausbildungsberufe waren am Bau des Simulators beteiligt. Sie fertigten Rahmen und Verkleidung, lackierten die Karosserie, montierten und verdrahteten die Bedienelemente. Danach begann die Programmierung der Licht- und Fahrfunktionen. Dabei war INAVET, ein Institut für angewandte Verkehrstelematik, verantwortlich für das Erstellen der Videos, für die Akustik und die Anpassung der Software an die Fahrzeugfunktionen. Umfangreiche Tests waren nötig bis der Simulator fehlerfrei lief. Die DVB investierten knapp 97.000 Euro in das Gerät.

Der Straßenbahn-Simulator ist inzwischen ein Publikumsmagnet auf Messen und Ausstellungen. Vor allem bei den Dresdner Messen „KarriereStart“ ist der Simulator von künftigen Berufsanfängern umlagert. Aber auch in der eigentlichen Berufsausbildung für Fachkräfte im Fahrbetrieb, so die korrekte Bezeichnung, ist der Simulator hilfreich. Er ermöglicht die Einführung in die Bedienelemente der Straßenbahn und den Umgang mit ihnen während der Fahrt. Der Fahrer kann das Fahrzeug virtuell auf- und abrüsten, fahren, bremsen, Türen, Beleuchtung und Signale bedienen. „Ein spannendes Ausbildungsprojekt mit hohem praktischem Nutzwert“, freut sich Personalchefin Kristin Grund.

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Busflotte der Dresdner Verkehrsbetriebe im Deutschlandvergleich Spitze

    Die Dresdner Verkehrsbetriebe nutzten heute den Theaterplatz und die Semperoper-Kulisse, um für ihre verjüngte und umweltfreundliche >>>

    Klinikum Dresden: Keine Privatisierung und Beschäftigungsgarantie bis 2022

    Die Fusion der städtischen Krankenhäuser Neustadt und Friedrichstadt zum Städtischen Klinikum Dresden ist von einer Beschäftigungsgarantie >>>

    Dresden verwertet kompletten Bioabfall künftig in eigener Anlage in Klotzsche

    Ein einzige Großstadt in Sachsen verwertet Dresden künftig alle Bioabfälle durch Vergärung. Die 24.000 Tonnen Bioabfall pro Jahr >>>

    Schnellverbindung Dresden-Prag: Grenzübergreifender Verbund soll Druck machen

    Lange wurde sie als nicht machbar abgetan: Die geplante Hochgeschwindigkeitsstrecke der Bahn von Dresden nach Prag. Diese soll die Fahrzeit >>>

    DVB testet 21 Meter langen Gelenkbus CapaCity auf Linie 62

    Zwölf überlange Gelenkbusse sollen den Fahrgastansturm auf Buslinien in Spitzenzeiten entlasten. Der erste der 21 Meter langen CapaCity-Busse >>>