Masterplan Einwohnerversammlung 0703

Masterplan: Hochwasserschutz für Leipziger Vorstadt machbar und wirtschaftlich

Die Leipziger Vorstadt soll langfristig einen Gebietshochwasserschutz erhalten. „Der Hochwasserschutz ist technisch machbar und absehbar wirtschaftlich“, sagte Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen heute bei der Präsentation des mit dem Freistaat abgestimmten Hochwasserschutzkonzeptes. Die Auswertung des Hochwassers vom Sommer 2013 hätte ergeben, dass  bei einem HQ100 „voraussichtlich größere Bereiche überschwemmt würden“, als im Modell von 2008 prognostiziert. Grund sei der um 10 bis 20 Zentimeter höhere Wasserspiegel. Weil das Schadenspotential bei einem Jahrhunderthochwasser bei einem Zeitwert von rund 32 Millionen Euro (Neuwert 53.2 Millionen Euro) liege, wäre ein durchgehender Hochwasserschutz zwischen Marienbrücke und Pieschener Winkel auch wirtschaftlich vertretbar. Das, so Jähnigen, sei eine gute Nachricht für den Stadtteil Pieschen.

jähnigen szuggat masterplan 0703

Eva Jähnigen und Stefan Szuggat stellten heute den Masterplan Leipziger Vorstadt – Neustädter Hafen vor. Fotos: W. Schenk

Mit diesen Vorgaben des Hochwasserschutzes könnten nunmehr alle im Bereich der Leipziger Vorstadt geplanten Bauvorhaben weiter entwickelt werden. „Sie müssen so gesteuert werden, dass sie einen künftigen Gebietsschutz nicht unmöglich machen“, sagte Jähnigen. Der durchgehende Hochwasserschutz würde am Ende aus einer Kombination verschiedenster Maßnahmen wie festen und mobilen Schutzwänden, Anheben der Fußbodenhöhe im Erdgeschoss oder Aufschüttungen bestehen. „Es sollen alle Elemente genutzt werden, damit sich der Hochwasserschutz gut in das Stadtbild einfügt“, betonte Jens-Olaf Seifert, Abteilungsleiter im Umweltamt.

Größter Streitpunkt bei der Fortschreibung des Masterplans Leipziger Vorstadt – Neustädter Hafen ist neben dem Hochwasserschutz die Ansiedlung eines Globus SB-Marktes. Stefan Szuggat, Leiter des Stadtplanungsamtes, erklärte, dass aufgrund widersprüchlicher Beschlüsse mit zwei Planungsvarianten gearbeitet werde. Er machte klar, dass bei der Ansiedlung von Globus der Wohnungsbau auf dem benachbarten Grundstück nicht möglich sei. Dort will die Hamburger Procom Invest 370 Wohnungen bauen.

Um die Globus-Pläne zu verhindern, hat sich die Allianz für Dresden gegründet. „Ein Globus-Markt in der Leipziger Vorstadt ist stadtunverträglich, schädigt den vorhandenen Einzelhandel, verschärft die Überversorgung und verursacht eine unzumutbare Verkehrsbelastung“, hat Allianz-Sprecher Edwin Seifert heute auf der Bürgerversammlung zur Vorstellung des Masterplanes noch einmal unterstrichen.

Masterplan Variante 1: Ohne Globus SB-Markt, auf dem Feld 5 ist eine Mischbebauung aus kleinteiligem Wohnen, Gewerbe, Kultur und Bildung geplant

masterplan variante 1

 

Masterplan Variante 2: Kommt der Globus SB-Markt (Feld 5), sehen die Planer keinen Wohnungsbau auf Feld 4.

masterplan variante 2

 

Etwa 150 bis 180 Anwohner, Grundstückseigentümer, Stadträte und Ortsbeiräte waren in den Ballsaal des Brauhauses Watzke gekommen, wo Jähnigen und Szuggat den Masterplan Leipziger Vorstadt – Neustädter Hafen vorgestellt haben. Vertreter von Globus, Procom Invest aus Hamburg oder USD-Immobilien, Architekten, die Konsum-Vorstände und weitere Vertreter des Einzelhandels verfolgten die Präsentation und die Fragerunde. Mehrfach musste Jähnigen die derzeit durch den Stadtrat verursachte widersprüchliche Beschlusslage erläutern, die dazu führt, dass die Verwaltung eine Variante mit und eine ohne Globus SB-Markt plant.

Bis zum 4. April können nun Stellungnahmen beim Stadtplanungsamt eingereicht werden. Szuggat geht davon aus, dass im vierten Quartal des Jahres im Stadtrat eine Entscheidung zum Masterplan fällt. Dann sei auch klar, wie es mit den Globus-Plänen weitergeht. Sollte der Masterplan einen SB-Markt ablehnen, müsste der Stadtrat seinen Aufstellungsbeschluss für den Globus SB-Markt wieder aufheben.

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Bachmann: Pegida-Partei heißt Freiheitlich Direkt Demokratische Volkspartei

    Die Aufnahme der von Pegida-Aktivisten gegründeten Freiheitlich Direkt-Demokratischen Volkspartei, FDDV, in das beim Bundeswahlleiter >>>

    Stadrat: Mittel für Einbau von Brandschutztüren im Rathaus freigegeben

    Der Stadtrat hat heute in einer kurzen Sondersitzung den Weg für umfassende Brandschutzmaßnahmen im unsanierten Teil des Rathauses >>>

    Finanzplanung: Stadt will 541 Millionen Euro in Schulbauten investieren

    Die Investitionen in Sanierung und Neubau von Schulen sollen in den kommenden fünf Jahren auf hohem Niveau weitergehen. 541 Millionen >>>

    Rathaus von Schließung bedroht – Stadtrat-Sondersitzung am 14. Juli

    Wegen erheblicher Brandschutzmängel droht weiten Teilen des Dresdner Rathauses eine Schließung. Um das zu verhindern, soll der Stadtrat >>>

    Dresdner Tourismuswirtschaft wehrt sich gegen Konkurrenz durch Airbnb & Co.

    Die Dresdner Tourismuswirtschaft hat ein Zweckentfremdungsverbot für privaten Wohnraum gefordert. In einem Schreiben an die Fraktionsvorsitzenden >>>