Sächsische Schweiz Andreas Görne Sonnenaufgang Bahnhof Neustadt

Bahnhof Neustadt: Fotogemeinschaft Dresden zeigt ihre Sächsische Schweiz

Schon Caspar David Friedrich hat den Zauber der Sächsischen Schweiz erkannt. Nun ließ sich auch die Fotogemeinschaft Dresden von den Felsformationen inspirieren. In der Ausstellung „Sächsische Schweiz“ zeigt sie vom 5. März bis zum 1. April 2016 im Bahnhof Dresden-Neustadt Bilder des Elbsandsteingebirges. Die Vernissage beginnt am 5. März um 10 Uhr. Wir sprachen mit Fotografin Anke Berger über Details und Herausforderungen an die Fotografie in dieser Landschaft.

Frau Berger, es gibt viel Schönheit und viele Motive auf dieser Welt. Warum zeigt die Fotogemeinschaft Dresden Bilder der Sächsischen Schweiz?

Die Sächsische Schweiz ist eine wundervolle Gegend, die weltweit bekannt ist. In dieser besonderen Natur können wir bewegende Ansichten und Momente mit der Kamera einfangen. Zudem haben wir festgestellt, dass Motive der Heimat von vielen Menschen gern betrachtet werden. Viele fühlen sich mit der Gegend verbunden und haben eine Beziehung dazu. Gleichzeitig versuchen wir natürlich, abseits des Bekannten zu wandeln und neue Ansichten und Perspektiven zu finden. Wir möchten die Sächsische Schweiz nicht nur auf die klassischen Felsformationen reduzieren. Die Schönheit schlummert an vielen Orten – jenseits des ersten Eindrucks.

Wann sind die Bilder entstanden?

Die Fotografien sind in den vergangenen vier Jahren aufgenommen worden. Insgesamt zeigen wir 75 Aufnahmen.

Was sind die Herausforderungen beim Fotografieren in der Sächsischen Schweiz?

Viele Motive des Elbsandsteingebirges sind sehr bekannt. Die Aufgabe besteht darin, andere Perspektiven bekannter Orte zu zeigen. Dies gelingt oft nur dann, wenn man mehrfach an einen Ort zurückkehrt, um den „magischen“ Moment zu erwischen. Mitunter ist für den besonderen Standpunkt ein schwieriger Anstieg zu meistern oder ein etwas längerer Fußmarsch. Komplexe und schwere Lichtsituationen einzufangen ist und bleibt auch immer eine Herausforderung.

Zu welcher Tageszeit haben Sie fotografiert?

Unsere Fotos sind zu allen Tageszeiten entstanden. Wir zeigen, dass es möglich ist, nicht nur in der goldenen und blauen Stunde sehr gute Fotos anzufertigen. Unsere Bilder wurden auch nachts und in der Mittagszeit eingefangen.

Mit welchen Objektiven haben Sie fotografiert?

Die Bilder wurden mit Weitwinkel-, Normal- und Teleobjektiven aufgenommen.

Sind die Bilder bearbeitet?

Die Bilder wurden digital nachbearbeitet. Dabei stand die Suche nach einem perfekten Ausschnitt ebenso im Fokus wie eine leichte Tonwertkorrektur. Einige Fotografien sind mit der HDR-Technik – einer Form der Belichtungsfusion – bearbeitet.

Wer verbirgt sich hinter der Fotogemeinschaft Dresden?

Wir sind eine kleine Gruppe Fotobegeisterter aus Dresden und Umgebung, die sich durch die Teilnahme an verschiedenen Workshops kennengelernt hat. Daraus sind Freundschaften entstanden und wir haben beschlossen, uns als Fotogemeinschaft zusammenzuschließen, um so ein gemeinsames Hobby erleben zu dürfen, Spaß dabei zu haben und gemeinsam unsere Ergebnisse auswerten zu können und somit die Möglichkeit zu haben, sich gegenseitig zu motivieren und so viele weitere kleine fotografische Fortschritte zu machen.

Was wird zur Vernissage zu erwarten sein?

Zur Vernissage wird sich unsere Fotogemeinschaft erstmals der Öffentlichkeit präsentieren. Dabei werden wir natürlich über die Entstehung der Bilder sprechen und die Fragen des Publikums beantworten. Jeder ist eingeladen, die wundervolle Sächsische Schweiz auf unseren Bildern zu erleben.

Vielen Dank für das Gespräch.

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Drei Millionen Euro für Sanierung von Schultoiletten

    Mit einem Drei-Millionen-Euro-Programm will die Stadt dem üblen Geruch aus alten WC-Becken und zugesetzten Rohren in den Schultoiletten >>>

    Vierzehnjährige Emilie B. aus Briesnitz vermisst

    Die Dresdner Polizei sucht nach der vermissten Emilie B. aus Dresden-Briesnitz. Emilie B. ist 14 Jahre alt. Das Mädchen hatte am 8. >>>

    Inklusion in dieser Gesellschaft? Von Gastautorin Annett Heinich

    „Rundum sauber heißt rundum glücklich“ – das ist ein Werbespruch für Baby-Pflege. Ich lese ihn und denke: was für >>>

    Zu kurz war die Zeit – bei der 8. Dresdner Schlössernacht

    Was für eine Dresdner Nacht! Am Elbufer hielten K.I.Z. die Jugend in Atem, im Großen Garten tönten BAP und am Elbhang spazierte man zur >>>

    Tunnel am Neustädter Markt wird ab Montag verfüllt

    Ab Montag beginnen Bauarbeiter mit dem Verfüllen des Tunnels am Neustädter Markt. Die Geschichte bis es dazu kommen konnte, ist mehrfach >>>