bruehlsche-terrasse-fahrstuhl

Brühlsche Terrasse: CDU und SPD einigen sich auf Investitionsmittel für Aufzug

Der barrierefreie Zugang zur Brühlschen Terrasse rückt näher. Die Koalitionsfraktionen von CDU und SPD im Landtag haben sich gestern darauf geeinigt, die Investitionsmittel für den Bau einer Personenaufzuges um 250.000 Euro aufzustocken. „Somit stehen in den nächsten zwei Jahren knapp 1,5 Millionen Euro Landesmittel für dieses Projekt zur Verfügung“, erklärten die beiden Dresdner SPD-Landtagsabgeordneten Albrecht Pallas und Harald Baumann-Hasske. „Das Wahrzeichen in der Altstadt ist ein Magnet für Besucherinnen und Besucher und muss deswegen auch für alle erlebbar sein. Jetzt wird hoffentlich möglich, was bisher für viele Menschen undenkbar war: Ein barrierefreier Zugang zu der Brühlschen Terrasse vom Schlossplatz aus“, meinte Baumann-Hasske. Pallas mahnte die Landeshauptstadt, nun nachzuziehen. „Der Dresdner Stadtrat sollte den städtischen Teil zur Finanzierung des Vorhabens im Dresdner Haushalt bereitstellen. Offene Fragen rund um den Denkmalschutz oder die Verantwortlichkeit für zukünftige Betriebskosten müssen zügig von den Verantwortlichen geklärt werden“, so Pallas.

Die etwa 500 Meter lange Brühlsche Terrasse wurde im 16. Jahrhundert als Bestandteil der Dresdner Befestigungsanlagen errichtet. Der Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB), der für die landeseigenen Immobilien zuständig ist, hatte in der Vergangenheit eine Übergangslösung abgelehnt. Eine Lösung für den Standort des Aufzuges sei inzwischen mit der Landesdenkmalpflege und dem Geschäftsbereich Stadtentwicklung, Bau und Verkehr der Dresdner Stadtverwaltung abgestimmt. Demnach soll der Fahrstuhl in den Turm des Ständehauses an der Brühlschen Terrasse integriert werden. Das ging aus einer Antwort der Stadtverwaltung im August 2016 auf eine entsprechende mündliche Anfrage von SPD-Stadtrat Thomas Blümel hervor.

Das Hin und Her um die Finanzierung des Aufzuges währt schon länger. Vor zwei Jahren bezifferte der damalige Baubürgermeister Jörn Marx (CDU)  die Baukosten für den Aufzug auf etwa eine Million Euro und die laufenden Betriebskossten auf jährlich etwa 17.000 Euro. Dabei berief sich die Stadtverwaltung auf Erfahrungen des Verkehrsverbundes Oberelbe mit entsprechenden Anlagen auf ihren Bahnsteigen.

 

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Stadtrat Dresden: Kurznachrichten aus der Sitzung vom 23. März 2017

    In seiner 36. Sitzung hat der Dresdner Stadtrat nach einer Fragestunde der Stadträte über die stadtweiten und stadtteilbezogenen Sonntagsöffnungen >>>

    Schmidt-Lamontain: Klares Votum für ZOB und Fahrradparkhaus am Wiener Platz

    Dresdens Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) will an der Westseite des Wiener Platzes einen Zentralen Omnibusbahnhof >>>

    Stadtrat Dresden: Kurznachrichten aus der Sitzung vom 2. März 2017

    Nach einer Fragestunde und einer aktuellen Stunde zum Thema „Soziale Wohnungspolitik“ folgte in der Stadtratssitzung am >>>

    Wechsel an der Spitze der Neustädter SPD: Felix Göhler folgt auf Vincent Drews
    Der Neustädter Ortsverein der Dresdner SPD hat einen neuen Vorsitzenden. Anfang der Woche wurde Felix Göhler als Nachfolger von Vincent >>>
    Neue Stadträte vereidigt: Sandra Pohle – Silvana Wendt – Uwe Schaarschmidt

    Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hat gestern drei neue Stadträte per Eidesformel und Handschlag verpflichtet. Die CDU-Fraktion >>>