Das Gelände zwischen Elbe und Alexander-Puschkin-Platz ist derzeit eine Abrisshalde. Foto: M. Arndt
Das Gelände zwischen Elbe und Alexander-Puschkin-Platz ist derzeit eine Abrisshalde. Foto: M. Arndt

Bürgerversammlung zum Bauvorhaben zwischen Puschkin-Platz und Elbe

Nicht Marina Garden sondern ein Elbviertel mit viel Grün wünscht sich die Stadt auf dem ehemaligen Gelände des Freiraum Elbtal. Am Mittwoch, den 24. Februar, um 17 Uhr, stellt Stefan Szuggat, Leiter des Stadtplanungsamtes, den Bebauungsplan Nr. 357 C, Dresden Neustadt Nr. 41, Leipziger Straße/Alexander-Puschkin-Platz  vor. Die Bürgerversammlung findet im Saal des Ortsamtes Neustadt auf der Hoyerswerdaer Straße 3 statt. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Die Dresdner haben dabei Gelegenheit, sich über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung und die künftige Bebauung des Gebietes zu informieren, diese zu erörtern sowie Stellungnahmen vorzubringen.

Die Grundstücksbesitzerin Regine Töberich möchte hier moderne Wohnungen bauen. Vielen Stadträten ist das zuviel Beton, sie wollen mehr Grün. Foto: M. Arndt

Die Grundstücksbesitzerin Regine Töberich möchte hier moderne Wohnungen bauen. Vielen Stadträten ist das zuviel Beton, sie wollen mehr Grün. Foto: M. Arndt

Gegen den Widerstand der Grundstückeigentümerin Regine Töberich legt die Stadt damit einen eigenen Entwurf für das Gelände an der Leipziger Straße 33 vor. In einem Werkstattverfahren wurden im vergangenen Herbst einige Planungsbüros damit beauftragt. Das Werkstattverfahren zum Bebauungsplan 357C lief unter dem Namen „Elbviertel am Alexander-Puschkin-Platz“.

Ursprünglich war die Auslegung der Planungsunterlagen bis zum 25. Februar geplant. Aufgrund der erst am 24. Februar stattfindenden Bürgerversammlung übten sowohl die Stadträte der CDU als auch der Grünen im Vorfeld scharfe Kritik an der kurzen Frist. Nun hat die Stadt die Auslegung bis zum 4. März verlängert. Bis dahin liegt der Bebauungsplan im Rathaus, den Ortsämtern Neustadt und Pieschen sowie unter www.dresden.de/offenlagen aus. Bürger können Einsicht nehmen und Stellungnahmen schriftlich beim Stadtplanungsamt der Landeshauptstadt Dresden, Postfach 12 00 20, 01001 Dresden, abgeben oder während der Sprechzeiten (Montag, Freitag 9 – 12 Uhr und Dienstag, Donnerstag 9 – 18 Uhr) im World Trade Center, Stadtplanungsamt, Freiberger Straße 39, Zimmer 4346 (4. Obergeschoss), zur Niederschrift vorbringen. Stellungnahmen, die nicht während der Beteiligungsfrist abgegeben werden, bleiben bei der weiteren Bearbeitung des Bebauungsplanes unberücksichtigt.

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Radschnellwege und Radstationen auf der Fahrradkonferenz im Rathaus

    Die Liste der Kritikpunkte des ADFC Dresden an der städtischen Radfahrer-Politik ist lang. Zuletzt bemängelten die Rad-Eperten die >>>

    Entwurf für Doppelhaushalt 2017/18 vorgestellt – bis 29. September öffentlich ausgelegt

    Die Präsentation des Haushaltsentwurfes und der mittelfristigen Finanzplanung bis 2021 war ein Novum. Oberbürgermeister Dirk Hilbert >>>

    FDP begrüßt Nominierung von Hartmut Vorjohann – Zurückhaltung bei Rot-Grün-Rot

    Die überraschende Nominierung von Hartmut Vorjohann als Bildungsbürgermeister ist nur bei der FDP/FB-Fraktion im Stadtrat auf ungeteilte >>>

    CDU-Stadträte nominieren überraschend Hartmut Vorjohann als Bildungsbürgermeister

    Bei der Nominierung des künftigen Bildungsbürgermeisters hat die CDU-Stadtratsfraktion heute für eine handfeste Überraschung >>>

    Albertbrücke: Ab Montag rollt der Verkehr – Streit um Breite der Radwege

    Kurz vor der feierlichen Freigabe der sanierten Albertbrücke streiten Straßenbauer und der ADFC Dresden über die Breite des Radweges. >>>