Dresden und HighTech Startbahn laden Start-ups zum Investorenkongress

Die Landeshauptstadt und das sächsische Netzwerk HighTech Startbahn haben auf der CeBIT 2016 in Hannover junge Unternehmen und Gründer zu einem Investorenkongress nach Dresden eingeladen. Bis zum 30. Mai können Bewerbungen abgegeben werden. Bis Ende Juni soll die Auswahl der 40 Unternehmen abgeschlossen sein, die sich dann im Oktober einem Pool aus 70 Beteiligungsfirmen vorstellen können. Mit einem speziellen Coaching wollen die Kongressorganisatoren die Unternehmer auf die Präsentation vorbereiten. Sieben Minuten haben die Firmen Zeit, die Geldgeber neugierig zu machen und an einem Investment zu interessieren.

Franke Robert 1503

Robert Franke: Gründer und Investoren im Herz der europäischen Mikroelektronik herzlich willkommen. Foto: W. Schenk

„Europa braucht mehr und aktiveres Wagniskapital, damit sich aus technologiebasierten, innovativen Start-ups international erfolgreich agierende Unternehmen entwickeln können. Mit den europäischen Hightech Venture Days ist Dresden im Oktober 2016 der ‚place to be’ für kapitalsuchende europäische Hightech-Startups und -Wachstumsunternehmen“, sagt Bettina Voßberg, Vorstandsvorsitzende des HighTech Startbahn Netzwerkes.

Mit dem Investorenkongress im Oktober baue Dresden seine Position als europäisches Zentrum für Hightech-Wagniskapital weiter aus, erklärte Robert Franke, Leiter des Amts für Wirtschaftsförderung. „Mit der sachsenweit höchsten Gründungsintensität gehört Dresden zu den stärksten IKT-Gründungszentren Deutschlands. Es ist vor allem das Zusammenspiel von exzellenten Hochschulen und Forschungseinrichtungen, innovativen IKT-Unternehmen und Industrieanwendern, das in Dresden hervorragend klappt“, so Franke weiter.

Mit mehr als 400 Firmen und etwa 10.000 Mitarbeitern gehört die IT- und Software-Branche zu den dynamischsten Wirtschaftsbereichen in Dresden. Der Schwerpunkt liegt vor allem auf Industrie-IT und der Software-Entwicklung an der Schnittstelle zu klassischen Industrien. Dresden ist als Software- und Gründungszentrum Motor der sächsischen IT-Branche. Im gesamten Freistaat arbeiten 24.000 Menschen in 2.700 Softwarefirmen und erwirtschaften gemeinsam einen Jahresumsatz von etwa 2,5 Milliarden Euro.

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Klinikum Dresden: Keine Privatisierung und Beschäftigungsgarantie bis 2022

    Die Fusion der städtischen Krankenhäuser Neustadt und Friedrichstadt zum Städtischen Klinikum Dresden ist von einer Beschäftigungsgarantie >>>

    Dresden verwertet kompletten Bioabfall künftig in eigener Anlage in Klotzsche

    Ein einzige Großstadt in Sachsen verwertet Dresden künftig alle Bioabfälle durch Vergärung. Die 24.000 Tonnen Bioabfall pro Jahr >>>

    Schnellverbindung Dresden-Prag: Grenzübergreifender Verbund soll Druck machen

    Lange wurde sie als nicht machbar abgetan: Die geplante Hochgeschwindigkeitsstrecke der Bahn von Dresden nach Prag. Diese soll die Fahrzeit >>>

    DVB testet 21 Meter langen Gelenkbus CapaCity auf Linie 62

    Zwölf überlange Gelenkbusse sollen den Fahrgastansturm auf Buslinien in Spitzenzeiten entlasten. Der erste der 21 Meter langen CapaCity-Busse >>>

    Deutschland-Studie gibt Saxonia Systems Prädikat als Market Leader

    Das Dresdner Softwarehaus Saxonia Systems hat in einem deutschlandweiten Anbietervergleich eine Spitzenposition belegt. In einer Studie >>>