Fahrräder Hauptbahnhof

Dresdner ADFC erneuert Forderung nach Radfahrbüro

Der Dresdner ADFC hat seine Forderung nach einem Radfahrbüro erneuert. „Lange habe ich gedacht, dass fehlendes Geld den Stillstand verursacht. Seit letztem Jahr wissen wir, dass die Haushaltmittel für Radverkehrsinvestitionen seit Jahren nur zu einem Bruchteil ausgegeben werden“ sagt Nils Larsen, Vorstandsmitglied im ADFC Dresden e.V. Bereits im Sommer 2015 hatte der ADFC ein Radfahrbüro gefordert.
Obwohl im vergangenen Jahr nicht verbrauchte Mittel in Höhe von 1,65 Millionen Euro aus dem Jahr 2014 zur Verfügung standen, sollten nur knapp eine Million investiert werden. Dabei hatte die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit für die Jahre 2015 und 2016 je eine Million Euro zusätzlich zur Verfügung gestellt, um den Radwegeausbau zu beschleunigen.
Larsen Nils ADFC

Nils Larsen, Vorstandsmitglied im Dresdner ADFC. Foto: Archiv

Der ADFC fordert Auskunft über die Verwendung der Mittel und vermutet zudem, dass großzügige Förderangebote des Landes, des Bundes und der EU nicht genutzt und der Stadt dadurch mehrere Millionen Euro jährlich verloren gehen. Ursachen sieht das ADFC-Vorstandsmitglied  in der ineffiziente Struktur der Stadtverwaltung im Radverkehrsbereich. „Es gibt keine Person in der Stadtverwaltung, die sich ausschließlich mit Radverkehr beschäftigt. Radverkehrsthemen werden in mehreren verschiedenen Ämtern bearbeitet. Es fehlen Verwaltungsstrukturen für eine Koordination von Maßnahmen, für die Prioritätensetzung, die Einwerbung von Fördermitteln und zur Überwachung aller Planungen hinsichtlich der Radfahrbelange“, weist Larsen zum wiederholten Mal auf Missstände hin.
Andere Großstädte, wie zum Beispiel Frankfurt am Main,  hätten wesentlich weiter entwickelte Strukturen. Der ADFC spricht sich für 4 bis 5 Vollzeitstellen ausschließlich für den Radverkehr sowie für die Schulwegesicherheit aus. Diese sollten in einem Radfahrbüro konzentriert werden. Der Stadtrat sollte hier mehr Initiative bei Radverkehrsthemen zeigen, so Larsen.
Als Lichtblick bezeichnete der ADFC die neue Gesprächskultur des Baubürgermeisters Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne). Er hätte zwar keine unüberlegten Versprechungen gemacht und auch keine schnellen Lösungen aus dem Ärmel gezogen, aber sehr aufmerksam zugehört und ernsthafte Signale gesendet, die schlechte Situation grundlegend verbessern zu wollen.
  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Albertbrücke ab 5. September wieder frei – Augustusbrücke ab Januar 2017 gesperrt

    Die Albertbrücke soll am 5. September für den Autoverkehr freigegeben werden. Dann würden auch die Straßenbahnen der Linien 6 und 13 >>>

    Drei Millionen Euro für Sanierung von Schultoiletten

    Mit einem Drei-Millionen-Euro-Programm will die Stadt dem üblen Geruch aus alten WC-Becken und zugesetzten Rohren in den Schultoiletten >>>

    Vierzehnjährige Emilie B. aus Briesnitz vermisst

    Die Dresdner Polizei sucht nach der vermissten Emilie B. aus Dresden-Briesnitz. Emilie B. ist 14 Jahre alt. Das Mädchen hatte am 8. >>>

    Inklusion in dieser Gesellschaft? Von Gastautorin Annett Heinich

    „Rundum sauber heißt rundum glücklich“ – das ist ein Werbespruch für Baby-Pflege. Ich lese ihn und denke: was für >>>

    Zu kurz war die Zeit – bei der 8. Dresdner Schlössernacht

    Was für eine Dresdner Nacht! Am Elbufer hielten K.I.Z. die Jugend in Atem, im Großen Garten tönten BAP und am Elbhang spazierte man zur >>>