Gewerbegebiet Rähnitzsteig

Dresdner Norden: Spatenstich für neues Gewerbegebiet Rähnitzsteig

Im Dresdner Norden entsteht ein neues Gewerbegebiet am Rähnitzsteig. Eine neue Straße wird das 55.000 Hektar große Gelände an die Boltenhagener und die Hermann-Reichelt-Straße anbinden. Zwischen den Ampeln des Autobahnzubringers Berlin/Görlitz und der Ampel an der Kreuzung Flughafenstraße/Hermann Reichelt-Straße wird es dann eine weitere Anlage geben, kündigte Reinhard Köttnitz, Leiter des Straßen- und Tiefbauamtes, heute an. Auf der Boltenhagener Straße werde eine neue barrierefreie Bushaltestelle eingerichtet.

Gewerbegebiet Rähnitzsteig spatensstich

Ingrid Hansen, Robert Franke und Reinhard Koettnitz (r.) beim symbolischen Spatenstich. Foto: W. Schenk

Damit sei das Gewerbegebiet verkehrstechnisch optimal angebunden, betonte Robert Franke, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung, beim symbolische Spatenstich. Die Nachfrage nach Gewerbeflächen sei ungebrochen hoch, so Franke. „Der 2000 eingeweihte Technopark Nord ist zu 100 Prozent ausgelastet“, betonte er. Auch am Rähnitzsteig rechnen die Wirtschaftsförderer mit einen schnellen Ausbuchung der Grundstücke, die ab 1.000 Hektar zu haben sein werden.

Zu den Erschließungsarbeiten gehöre die Umverlegung einer Gashochdruckleitung der Enso Netz und die Errichtung eines begrünten Schutzwalls zur Lärmminderung für die angrenzenden Häuser. Weil die Kanalisation das Regenwasser nicht vollständig aufnehmen könne, baut die Stadtentwässerung neben einem Schmutz- und Regenwasserkanal ein geschlossenes Regenrückhaltebecken, kündigte deren Gebietsleiterin Investitionen Ingrid Hansen an. 850.000 Euro kosten diese Arbeiten. Insgesamt werden 4,3 Millionen Euro investiert. Die ökologischen Ausgleichsmaßnahmen für rund 50 verschieden große Bäume würden auf dem Gelände des künftigen Gewerbegebeites erfolgen, betonte Koettnitz.

Nach Angaben von Franke hat die Landeshauptstadt seit Mitte der 1990er Jahre rund 200 Millionen Euro in den Ausbau der Infrastruktur und die Erschließung der kommunalen Gewerbegebiete investiert. Der Bedarf an Flächen sei groß, die kommunalen Gewerbegebiete zu rund 80 Prozent ausgelastet. „Wir wollen das Wirtschaftswachstum in Dresden weiter aktiv unterstützen. Dafür brauchen wir mehr verfügbare Gewerbeflächen“, betonte Franke und fügte hinzu, dass neben den Neuansiedlungen auch der Erweiterungsbedarf der ansässigen Unternehmen berücksichtigt werden müsse.

Der Name für die neue Verbindungsstraße quer durch das Gewerbegebiet steht bereits fest: Richard-Riemerschmid-Straße. Der 1957 verstorbene Architekt und Kunstprofessor war an der Planung der Gartenstadt Hellerau und der Fabrikanlage der Werkstätten Hellerau beteiligt.

 

 

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Busflotte der Dresdner Verkehrsbetriebe im Deutschlandvergleich Spitze

    Die Dresdner Verkehrsbetriebe nutzten heute den Theaterplatz und die Semperoper-Kulisse, um für ihre verjüngte und umweltfreundliche >>>

    Klinikum Dresden: Keine Privatisierung und Beschäftigungsgarantie bis 2022

    Die Fusion der städtischen Krankenhäuser Neustadt und Friedrichstadt zum Städtischen Klinikum Dresden ist von einer Beschäftigungsgarantie >>>

    Dresden verwertet kompletten Bioabfall künftig in eigener Anlage in Klotzsche

    Ein einzige Großstadt in Sachsen verwertet Dresden künftig alle Bioabfälle durch Vergärung. Die 24.000 Tonnen Bioabfall pro Jahr >>>

    Schnellverbindung Dresden-Prag: Grenzübergreifender Verbund soll Druck machen

    Lange wurde sie als nicht machbar abgetan: Die geplante Hochgeschwindigkeitsstrecke der Bahn von Dresden nach Prag. Diese soll die Fahrzeit >>>

    DVB testet 21 Meter langen Gelenkbus CapaCity auf Linie 62

    Zwölf überlange Gelenkbusse sollen den Fahrgastansturm auf Buslinien in Spitzenzeiten entlasten. Der erste der 21 Meter langen CapaCity-Busse >>>