Hotel Prinz Eugen Laubegast

Erste Asylbewerber sollen im April im ehemaligen Hotel „Prinz Eugen“ einziehen

Im April sollen die ersten Asylbewerber in das ehemalige Hotel „Prinz Eugen“ in Laubegast einziehen. Das Haus in der Gustav-Hartmann-Straße verfügt über eine Kapazität von 94 Plätzen. Diese sollen nun schrittweise belegt, teilte ein Rathaussprecher heute mit. Für die Betreuung stünden ein Heimleiter und zwei sozialpädagogische Fachkräfte zur Verfügung. Darüber hinaus sei rund um die Uhr ein Sicherheitsdienst anwesend.

Die Stadtverwaltung habe etliche Anregungen aus der Bürgerversammlung im November 2015 aufgegriffen. So sei zum Beispiel der Haupteingang zum Wohnheim auf die Hinterseite verlegt worden. Dort erfolge auch die Einlasskontrolle. Das Sicherheitskonzept beinhalte alle Maßnahmen für den Betrieb des Hauses und den Schutz der Anwohner. Dazu gehörten ein Feuerwehrplan, ein Hygieneplan, eine Heim- und Hausordnung und vorbeugende Maßnahmen der Polizei. Betreiber der Unterkunft ist das Deutsche Rote Kreuz.

Dethleff Claus Laubegast 2910

Netzwerkkoordinator Claus Dethleff: Wir wollen die zeitweisen Bewohner vorurteilsfrei aufnehmen. Foto: W. Schenk

Seit Bekanntwerden der Pläne um das Hotel „Prinz Eugen“ haben sich Bürgerinitiativen in Laubegast mit Gegnern, Kritikern und Befürwortern gebildet. Während die Initiative „Mein Laubegast“ Mahnwachen organisierte, zum Boykott der Bürgerversammlung aufrief oder die Rechtsmäßigkeit des Hotelverkaufs hinterfragt bereitet sich das Netzwerk „Laubegast ist bunt“ auf die Ankömmlinge in Laubegast vor. So wurden Willkommensflyer mit Stadtplan und verschiedenen Angeboten in sechs Sprachen angefertigt. Im Kinder- und Jugendhaus Chilli finden bereits jetzt regelmäßig Deutschkurse für Flüchtlinge statt. Diese sollen auch für die neu angekommenen Asylbewerber offen stehen. Seit November 2015 gibt es darüber hinaus auch Zeiten in einer Sporthalle. „Unser Ziel ist es, die neuen, zeitweisen Bewohner von Laubegast vorurteilsfrei aufzunehmen und ihnen die Chance zu geben, unsere Sprache zu lernen, eine berufliche Perspektive zu entwickeln und sich in unsere Gesellschaft zu integrieren. Damit meine ich nicht Assimilation, sondern Integration. Ein paar Einflüsse aus fremden Kulturen können uns sicher gut tun“, erklärte Netzwerkkoordinator Claus Dethleff.

Die städtische Tochter Stesad hatte das Hotel 2015 erworben, nachdem der Eigentümer seine ursprüngliche Vermietungszusage zurückgezogen hatte. Inzwischen ist das Hotel umgebaut und brandschutztechnisch saniert worden. Der Mietvertrag wurde nun zwischen Stesad und Landeshauptstadt abgeschlossen und gilt zunächst für fünf Jahre.

Seit Anfang des Jahres hat die Stadt 876 Asylbewerber aufgenommen. Sie kommen vor allem aus Syrien (338) und Afghanistan (225). Während in dieser Woche keine neuen Zuweisungen erfolgen, seien es in der vergangenen Woche 124 gewesen, teilte das Rathaus mit.

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Bachmann: Pegida-Partei heißt Freiheitlich Direkt Demokratische Volkspartei

    Die Aufnahme der von Pegida-Aktivisten gegründeten Freiheitlich Direkt-Demokratischen Volkspartei, FDDV, in das beim Bundeswahlleiter >>>

    Stadrat: Mittel für Einbau von Brandschutztüren im Rathaus freigegeben

    Der Stadtrat hat heute in einer kurzen Sondersitzung den Weg für umfassende Brandschutzmaßnahmen im unsanierten Teil des Rathauses >>>

    Finanzplanung: Stadt will 541 Millionen Euro in Schulbauten investieren

    Die Investitionen in Sanierung und Neubau von Schulen sollen in den kommenden fünf Jahren auf hohem Niveau weitergehen. 541 Millionen >>>

    Rathaus von Schließung bedroht – Stadtrat-Sondersitzung am 14. Juli

    Wegen erheblicher Brandschutzmängel droht weiten Teilen des Dresdner Rathauses eine Schließung. Um das zu verhindern, soll der Stadtrat >>>

    Dresdner Tourismuswirtschaft wehrt sich gegen Konkurrenz durch Airbnb & Co.

    Die Dresdner Tourismuswirtschaft hat ein Zweckentfremdungsverbot für privaten Wohnraum gefordert. In einem Schreiben an die Fraktionsvorsitzenden >>>