semper zwei-1310

Ein neues Zuhause für „Semper Zwei“ – erste Premiere am 16. Oktober

Blassgrünes Gras wächst zwischen den schmutzigen Betonfugen. Die blau-grauen Fliesen haben feine Risse und auch dem Sprungturm sind die Zeichen der Zeit anzusehen. Dafür zeigt sich der Himmel im schönsten Blau, betupft mit blütenweißen Wolken. Doch das Gras ist aus Bast, der Himmel aus Papier. Das klebt an der Wand. Das gesamte Schwimmbad ist nicht echt, sondern ein recht original wirkendes Bühnenbild der neuen Spielstätte der Semperoper Dresden, „Semper Zwei“.

Am Sonntagabend wird dies mit einer Premiere zum ersten Mal öffentlich belebt, „the killer in me is the killer in you my love“ nennt sich das Stück, in dem Jugendliche sich im sommerlichen Schwimmbad suchend durch die Pubertät tasten. „Es richtet sich an junge Leute zwischen 12 und 16 Jahren und erzählt von Freundschaften und ersten erotischen Erfahrungen“, sagt Manfred Weiß, der künstlerische Leiter von „Semper Zwei“.

Bühnenraum mit Tageslicht

Diese Premiere ist der Beginn einer ganzen Reihe von neuen Stücken und Veranstaltungen. „Der Raum ist vielseitig nutzbar, sogar als Produktionsstudio für Musik“, erklärt der Technischer Direktor Jan Seeger zur neuen Spielstätte. Das einstige Gastronomiegebäude hinter dem historischen Opernbau war seit 2014 saniert – und zu Studiobühne und Opernkantine umgebaut worden. Etwa sechs Millionen Euro hatte der Freistaat Sachsen dafür zur Verfügung gestellt. So wurden ein neues Licht- und ein modernes Soundsystem eingebaut. „Ganz stützenfrei haben wir es nicht bekommen“, räumt Jan Seeger ein und verweist auf die beiden Säulen, die wegen der Statik bleiben mussten. „Ich hoffe, das guckt sich weg.“ Ein großer Vorteil des 328 Quadratmeter großen und 6,50 Meter hohen Bühnenraumes mit 160 Plätzen ist die Möglichkeit, Tageslicht hereinzulassen. Durch die großen Fenster, die – wenn es gewünscht wird – mit schweren schwarzen Samtvorhängen auch entsprechend verdunkelt werden können, schaut man auf den Zwingerteich.

Schneewitte und Lohengrin

Mit dem neuen Raum gibt es auch ein neues Logo und, nein keinen neuen Namen, sondern lediglich eine neue Schreibweise des Namens. „Aus Semper2 mit Ziffer wird Semper Zwei mit der Zwei als Wort“, sagt Semperoper-Intendant Wolfgang Rothe und fügt hinzu: „Der Untermieter hat jetzt endlich ein richtiges Zuhause bekommen.“ In der neuen Spielstätte wolle man zeitgenössisches Musiktheater machen, „Stücke, die auf der großen Bühne nicht so gut  passen“. Dabei könne man auf das gesamte Sängerensemble der Oper zurückgreifen. Einige Produktionen laufen auch in Kooperation mit der Staatskapelle, etwa „Lohengrin“ im April nächsten Jahres.

Fast in jedem Monat ist eine neue Premiere geplant, so das „Orakel“ im November, „Alles Schwindel“ im Januar 2017 und „Schneewitte“ im Mai nächsten Jahres. „Ein witziges und schönes Stück über die Auseinandersetzung des erwachsen gewordenen Schneewittchens mit seiner Stiefmutter“, sagt Manfred Weiß über letzteres. Zudem erprobe man neue Formate, etwa „Tanz à la carte“ oder die „Semper Bar“. „Wir sind kein B-Haus, sondern ein gleichwertiges Musiktheater“, sagt der Künstlerische Leiter mit Blick auf die Semperoper. „Anders als diese beschäftigen wir uns jedoch vor allem mit der Frage: Wo ist unser Publikum von morgen?“

Service:

>> Premiere: 16. Oktober, 18 Uhr in „Semper Zwei“:  „the killer in me is the killer in you my love“

>> Spielplan Semper Zwei

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Immer ein doppeltes Spiel – Premiere des Kleist-Stückes „Amphitryon“ im Staatsschauspiel

    Wer Stücke kennt, die Heinrich von Kleist geschrieben, und solche, die von Wolfgang Engel inszeniert sind, der dachte sich vorab: „Amphitryon“ >>>

    33. Internationales Pantomime Theater Festival mit Künstlern aus zehn Ländern

    Vom 10. bis 13. November 2016 laden Ralf Herzog und der Verein Mimenstudio Dresden zum 33. Internationalen PantomimeTheaterFestival in >>>

    Jazztage Dresden: Start in der Frauenkirche – Erlwein Capitol verdoppelt Konzerte

    Zwei Tage vor dem Start der Jazztage Dresden gibt die Jazz-Fusion Legende am Bass, Stanley Clark, morgen, am 2. November, kurzfristig eine >>>

    Buntes Schwarz-Weiß-Spiel mit Wenzel & Mensching

    Weiß und Schwarz. Groß und klein. Weite Klamotten und enges Dress. Die Aufzählung der Gegensätze könnte noch weitergehen. Aber, wenn >>>

    Carena Schlewitt wird 2018 neue Intendantin im Festspielhaus Hellerau

    Carena Schlewitt, in Leipzig geboren und seit acht Jahren künstlerische Leiterin der Kaserne Basel, soll 2018 neue Intendantin im Europäischen >>>