Elbviertel visualisierung

Einwohnerversammlung: Stadtplaner stellen Entwurf für Elbviertel vor

Etwa 60 Einwohner wollten sich am Mittwoch Abend über die Pläne für die Bebauung des Areals zwischen der Leipziger Straße 33 und der Elbe informieren. Bekannt ist die Fläche vor allem unter dem Namen Marina Garden. Dort wollte Architektin Regine Töberich ein Wohnhausensemble mit 244 Ein- bis Fünfraumwohnungen und einer Tiefgarage bauen. Die Stadtverwaltung erteilte keine Baugenehmigung, dann stellte die rot-grün-rote Mehrheit im Stadtrat die Weichen für das gesamte Areal vor allem mit Blick auf den Hochwasserschutz neu. Seitdem reden die Beteiligten nicht mehr miteinander. Um die Planungen voranzutreiben, wurde ein Werkstattverfahren mit den vier Grundstückseigentümern durchgeführt. Töberich hatte die Beteiligung strikt abgelehnt und die Stadt auf Schadenersatz wegen entgangener Erlöse verklagt. Der Prozess beginnt voraussichtlich im März.

Einwohnerversammlung heckmann anja 2402

Anja Heckmann, Abteilungsleiterin Innenstadt beim Stadtplanungsamt, präsentierte den Bebauungsplan für das Elbviertel. Foto: W. Schenk

Diese ganze Vorgeschichte kannte ein Teil der Anwesenden gut und war wahrscheinlich auch neugierig, ob Töberich selbst kommen würde. Nein, sie war nicht da. Für das Stadtplanungsamt präsentierte Abteilungsleiterin Anja Heckmann den Bebauungsplan, der bereits seit vier Wochen öffentlich ausliegt. Weil der Termin für die Einwohnerversammlung so spät anberaumt wurde, hatte Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) die Frist für die Offenlegung um eine Woche verlängert.

Jetzt also ging es um die städtebauliche Idee für das Elbviertel am Alexander-Puschkin-Platz. So heißt das Projekt nun. Der Siegerentwurf des Werkstattverfahrens kommt von Architekten und Landschaftsplanern aus Rotterdam. Die Architekten vom Büro Barcode Architetcs haben unter anderem den Adidas-Campus in Herzogenaurach geplant, die Landschaftsplaner von Lola Landscape Architects haben vielfältige Erfahrungen mit Bauten in Wassernähe. Der Entwurf integriere die umliegenden Grundstücke, wie die Villa Grumbt, in ein Ensemble, erläuterte Heckmann. Die Häuser würden nicht höher als die Villa sein. In den geplanten Gebäuden seien Wohnen, Gewerbe und Kultur- und Kreativwirtschaft gut miteinander verbunden worden. Die geschwungenen Gebäude hätten nutzbare Grundrisse, betonte sie. Das habe man sich ausführlich bei der Präsentation von den Architekten erläutern lassen. Auch eine Kindertagesstätte sei geplant.

>> Erläuterungen zum Bebauungsplan Elbviertel, Präsentation von Anja Heckmann auf der Bürgerversammlung

>> Audiomitschnitt der Bürgerversammlung

Mehrere Fragen zum geplanten Hochwasserschutz stellte der CDU-Landtagsabgeordnete Patrick Schreiber, in dessen Wahlkreis das Bauprojekt liegt. Er äußerte Zweifel an der korrigierten Hochwasserschutzlinie und verwies dabei auf Aussagen aus dem Umweltministerium.

Ob die Pläne jemals umgesetzt würden, sei offen, erklärte Heckmann. Es handele sich um einen Angebotsbebauungsplan. Die beiden anderen Grundstückseigentümer (Villa Grumbt und Malteser-Gelände) hätten Interesse an der Umsetzung signalisiert. Töberich, der der Großteil der Fläche gehört, lehnt ab.

Antworten zum Hochwasserschutz  und zu weiteren Bauvorhaben in der Leipziger Vorstadt, so zum Beispiel auch zum Globus SB-Markt, soll es bald geben. Am 7. März will die Stadtverwaltung den überarbeiteten Masterplan Leipziger Vorstadt präsentieren.

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Rathaus definiert Qualitätsstandards für Schulbau – Klassenzimmer werden größer

    Rahmenbedingungen für den Bau und die Sanierung von Schulen in Dresden haben heute Bürgermeister Peter Lames (SPD) und Falk Schmidtgen, >>>

    Gutachten zur Sonntagsöffnung zeigt Manko der Dresdner Regelung

    Die rechtlichen Anforderungen an die Sonntagsöffnung von Geschäften sind noch restriktiver, als in der ohnehin schon umstrittenen >>>

    Facebook nimmt Pegida-Seite – zeitweise – vom Netz

    Aktualisierung 21 Uhr: Die Facebook-Seite des Pegida-Vereins ist nach mehrstündiger Sperre wieder erreichbar. Es werde vermutet, >>>

    Bachmann: Pegida-Partei heißt Freiheitlich Direkt Demokratische Volkspartei

    Die Aufnahme der von Pegida-Aktivisten gegründeten Freiheitlich Direkt-Demokratischen Volkspartei, FDDV, in das beim Bundeswahlleiter >>>

    Stadrat: Mittel für Einbau von Brandschutztüren im Rathaus freigegeben

    Der Stadtrat hat heute in einer kurzen Sondersitzung den Weg für umfassende Brandschutzmaßnahmen im unsanierten Teil des Rathauses >>>