Kraftwerk-Mitte bühne
Florian H. Brandenburg, Kraftwerk-Mitte-Projektleiter von der Kommunalen Immobilien Dresden (KID), hat sich mit dem Geschäftsführer der SBS Bühnentechnik, Christian Freimüller und Projektleiter Alexander Maslow (v.l.) auf dem neuen Schnürboden im Bühnenturm des tjg getroffen. Foto: red

Im Kraftwerk Mitte zieht die Bühnentechnik ein

„Fast schon auf der Zielgeraden“, antwortet der Geschäftsführer der SBS Bühnentechnik GmbH,  Christian Freimüller, wenn man ihn zum Stand der Bühnentechnik fragt. Nachdem der Stahlbau fertig ist, wird nun die Technik im Turm des tjg. theater junge generation installiert, jene für die Bühne der Staatsoperette braucht etwa vier Wochen länger. Freimüller hatte auf den Schnürboden des ersten Turmes eingeladen, um die Baufortschritte zu präsentieren. Er erzählte von Prospekt- und Nullzügen. Etwa 500 Kilo schafft solch ein Zug, zu dem je fünf Seile gehören, und mittels feiner Justierung können die Lasten an jeden beliebigen Punkt der Bühne gebracht werden.

Im Turm der Staatsoperette sind je sechs Seile pro Zug vorgesehen – einfach deshalb, weil die Bühne dort größer ist. Am weitesten ist die Studiobühne – dort hat man bereits die Beleuchterbrücken und die Installationen an der Decke fertiggestellt. An der technischen Ausstattung laufen letzte Arbeiten. Projektleiter Alexander Maslow hat zum Veranschaulichen noch ein paar Zahlen parat: „Für alle vier Bühnen sind 450 Tonnen Stahl verbaut, 250 Tonnen Maschinen mit einer Leistung von insgesamt 2.000 Kilowatt eingebaut und 50 Kilometer Kabel verlegt worden.“

Corten-Stahl-Fassade ist komplett

Kraftwerk-Mitte Fassade

Die Corten-Stahl-Fassade ist jetzt komplett. Foto: red

Wie zügig die Arbeiten im gesamten Projekt vorangehen, lässt sich auch von außen erkennen: Die Corten-Stahl-Fassade – immerhin 3.500 Quadratmeter Fläche – ist komplett. Und die Bühnentürme für Staatsoperette und tjg haben ihre Klinkerfassade erhalten. Der Probenturm fasst Etage für Etage alle Proberäume und zeigt sich mit großer, nach Westen ausgerichteter Glasfassade. Das Dach der Maschinenhalle ist fertig gedeckt, abgedichtet und bekommt jetzt seine Dämmung. Parallel dazu werden die Fenster und Windfänge montiert. Der Neubau wie auch die Maschinenhalle waren bereits im November vergangenen Jahres wind- und wetterdicht – weshalb über den Winter für den Innenausbau geheizt werden kann. Aktuell laufen Trockenbauarbeiten, der Einbau der Aufzüge und  verschiedene Estricharbeiten. Im Neubau wird neben der Bühnen- auch die Haustechnik installiert.

Eigenkapital nachträglich erhöht

Die Baukosten für das gesamte Projekt belaufen sich auf 91 Millionen Euro. Projektpartner und -träger sind die Landeshauptstadt Dresden und die Kommunale Immobilien Dresden GmbH & Co. KG. Weil bereits eingeplante Fördermittel wieder aus dem Budget herausfielen, musste das Eigenkapital nachträglich erhöht werden – für Kulturpalast und Kraftwerk zusammen um 4,2 Millionen Euro. Der Stadtrat finanzierte die Budgetlücke mit zusätzlichen Erlösen aus der Beherbergungssteuer, weil die rot-grün-rote Mehrheit die ursprüngliche Varianten – Erlöse auf dem Verkauf eines Grundstücks an der Ringstraße – abgelehnt hatte. Erst auf einer Sondersitzung des Finanzausschusses in der vergangenen Woche konnten die Weichen endgültig gestellt werden. Sonst wäre es eng geworden für die Außenanlagen und die Beleuchtung. „Mitte August ist der Liefertermin für die Scheinwerfer“, verweist Projektleiter Florian H. Brandenburg auf den dichten Zeitplan. Damit bleibt auch die Fertigstellung Ende dieses Jahres realistisch. Die Staatsoperette hat ihre Eröffnung im Dezember geplant.

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Jazztage Dresden: Start in der Frauenkirche – Erlwein Capitol verdoppelt Konzerte

    Zwei Tage vor dem Start der Jazztage Dresden gibt die Jazz-Fusion Legende am Bass, Stanley Clark, morgen, am 2. November, kurzfristig eine >>>

    Buntes Schwarz-Weiß-Spiel mit Wenzel & Mensching

    Weiß und Schwarz. Groß und klein. Weite Klamotten und enges Dress. Die Aufzählung der Gegensätze könnte noch weitergehen. Aber, wenn >>>

    Ein neues Zuhause für „Semper Zwei“ – erste Premiere am 16. Oktober

    Blassgrünes Gras wächst zwischen den schmutzigen Betonfugen. Die blau-grauen Fliesen haben feine Risse und auch dem Sprungturm sind >>>

    Carena Schlewitt wird 2018 neue Intendantin im Festspielhaus Hellerau

    Carena Schlewitt, in Leipzig geboren und seit acht Jahren künstlerische Leiterin der Kaserne Basel, soll 2018 neue Intendantin im Europäischen >>>

    „Zur schönen Aussicht“ im Palais im Großen Garten – müssen die Hosen fallen?

     

    Der Titel täuscht. Die „schöne Aussicht“ ist verloren an die Vergangenheit, das Hotel „Zur schönen Aussicht“ sein eigenes >>>