Menschenkette 1302 2015
Am 13. Februar soll wieder eine Menschenkette die Altstadt und das Köngisufer auf der Neustädter Seite umschließen. Foto: W. Schenk

Menschenkette am 13. Februar wird Theaterplatz und Zwinger einbeziehen

Die Menschenkette am 13. Februar soll in diesem Jahr über den Theaterplatz, durch den Zwinger und über die Wilsdruffer Straße und den Altmarkt gehen. Das hat der Verein „IG 13. Februar 1945“ heute bekannt gegeben. Außerdem wird erstmals eine gemeinsame Gedenkveranstaltung ausgerichtet.

Es sei ein „wichtiges Signal“, dass die Menschenkette den Theaterplatz und den Zwinger mit einschließe, sagte heute Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) und Joachim Klose, Moderator der IG 13. Februar, ergänzte, dass der Platz zum demokratischen Gemeinwesen der Stadt gehöre. Der Platz mit der Semperoper als Kulisse wird seit Monaten von den Pegida-Anhängern für die Montags-Demos genutzt.

Plan Menschenkette 2016

Verlauf der Menschenkette 2016

Die IG 13. Februar rief alle Dresdner Einwohner auf, „ein weit sichtbares Zeichen des Miteinander“ zu setzen. „Die Würde des Menschen ist unantastbar -sie ist unabhängig vom Ort der Geburt,der Hautfarbe, dem Geschlecht, der Sprache, der Weltanschauung oder der Religion, dem Alter oder dem Einkommen“, heißt es in dem vom Verein verabschiedeten Aufruf zur Menschenkette. Trotz einer deutlichen Verkürzung der Strecke für die Menschenkette werde es eine große Anstrengung, ausreichend Menschen zu mobilisieren, betonte Klose. Der 13. Februar sei ein Sonnabend und liege in der Ferienzeit. Außerdem müssten bis zu einhundert Ordner gewonnen werden, fügte er hinzu. Wie in den vergangenen Jahren soll sich die Menschenkette um 18 Uhr schließen.

Für den Nachmittag hat die IG 13. Februar zu einer Bürgerbegegnung im Haus an der Kreuzkirche eingeladen. „Wir wollen gemeinsam an die Erfahrungen von Krieg, Gewalt und Unterdrückung erinnern“, sagte Vereinsvorsitzender Matthias Neutzner. Neben einem Podiumsgespräch zeigen Initiativen und Institutionen ihr Herangehen an die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit. „Es war ein gemeinsamer Lernprozess der verschiedenen Kräfte in der Interessengemeinschaft“, erklärte Neutzner. Allen sie deutlich geworden, dass es „nicht bei Folklore bleiben darf“. Die Menschenkette sei inzwischen zu einem gelungenen Ritual geworden. Dies soll nun durch eine inhaltliche Veranstaltung ergänzt werden, so Neutzner.

IG-Moderator Klose geht davon aus, dass auch in diesem Jahr die verschiedenen Veranstaltungen am und rings um den 13. Februar von den Intiatoren gemeinsam beworben werden. Dies gelte auch für den vom Bündnis Dresden Nazifrei organisierten Mahngang Täterspuren.

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Rot-grün-rot will Asylunterkünfte stadtweit gleichmäßiger verteilen

    Die rot-grün-rote Stadtratskooperation will für eine gleichmäßige Verteilung der Unterkünfte für Asylbewerber auf alle Stadtteile >>>

    Trump-Effekt: 31 Neueintritte in die SPD Dresden nach US-Präsidentenwahl

    Der bundesweite Trump-Effekt hat auch der Dresdner SPD neue Mitglieder beschert. Von den 82 Neueintritten im gesamten Jahr 2016 entfielen >>>

    Stadtrat bessert Doppelhaushalt nach – mehr Geld für Tourismus und Kultur

    Drei Wochen nach der Verabschiedung des Doppelhaushaltes 2017/18 hat der Stadtrat heute erste Korrekturen beschlossen. Rund eine Million >>>

    Anschlag auf Fatih Camii Moschee in Cotta offenbar aufgeklärt – Verdächtiger in Haft

    Der Anschlag auf die türkische Fatih Camii  Moschee im Stadtteil Cotta ist offenbar aufgeklärt. Ein 29-jähriger Mann sei gestern >>>

    Verwaltungsgericht: Stadt darf Pegida-Versammlungsleitung nicht für 5 Jahre untersagen

    Die Landeshauptstadt Dresden ist mit ihrem Antrag, Pegida-Anführer Lutz Bachmann für fünf Jahre die Versammlungsleitung von Pegida-Demos >>>