stadion-kreuzchor

Tickets für Adventskonzert mit Dresdner Kreuzchor fast ausverkauft

Die Tickets für das Adventskonzert des Dresdner Kreuzchores im DDV-Stadion sind so gut wie ausverkauft. Im Vorverkauf seien nur noch Rasenstehplätze und teilweise sichtbehinderte Sitzplätze in den Blöcken N1 und N2 verfügbar. Kreuzchor-Kantor Roderich Kreile reagierte entsprechend. „Nach der ursprünglichen Absage ist der riesige Erfolg beim Kartenabsatz nun eine besondere Genugtuung und auch eine große Motivation für uns“, sagte er.

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr war die zweite Auflage eine Zeit lang unsicher und schon einmal abgesagt. „Wegen triftiger finanzieller Gründe“, wie Kreile erklärte. Aber dann fanden sich Sponsoren und Helfer. „Und dann zu erleben, wie binnen weniger Tage die Marke der Tausender stieg, das war sehr schön“, erinnert sich der Kreuzkantor an die Nachrichten vom Kartenvorverkauf. Wenn er daran denke, wie es 2015 im Stadion klang „Sind die Lichter angezündet“, laufe immer noch ein Schauer über den Rücken.

Neu auf dem Rasen: Feliz Navidad

In diesem Jahr wird alles noch „einen kleinen Schritt größer sein“ als im vergangenen Advent, heißt es vom Kreuzchor. Man habe  zusätzliche Blöcke geöffnet und auch noch ein paar Hör-Plätze geschaffen. Begleitet wird der Chor von elf Musikern einer eigens zusammengestellten Band unter der Leitung von Friedemann Matzeit und zudem von der Sängerin Cassandra Steen und dem Schauspieler Thomas Rühmann, der als Sprecher agiert. Es wird eine gute Mischung verschiedener Weihnachtsklassiker geben – von „Herbei, o ihr Gläubigen“ über „O du fröhliche“ und „Stille Nacht“ hin zu Gounods Bachadaption „Ave Maria“ und Humperdincks Abendsegen aus der Oper „Hänsel Gretel“. Für flottere Rhythmen sorgen internationale Hits wie „Let it snow“, „Jingle Bells“ und „Feliz Navidad“. „Das Programm wird in seiner ganzen Vielfalt hoffentlich das gesamte Publikum ansprechen und emotional auf die Weihnachtstage einstimmen“, freut sich der Kreuzkantor.

Live-Übertragung im Fernsehen

Wer keine Karten mehr bekommt oder wem es im Stadion zu kalt ist: Der Mitteldeutsche Rundfunk überträgt das Adventskonzert im DDV-Stadion live im Fernsehen. Der Kreuzchor hat inzwischen auch schon Anfragen von anderen Städten und Stadien bekommen. Aber: „Dieses Event gehört zu Dresden. Das gibt es in keiner anderen Stadt – dass ein so bekannter Chor gemeinsam mit den Konzertbesuchern in einem Stadion singt“, sagt Roderich Kreile und verweist auf den Titel der Veranstaltung: „Danke, Dresden!“

Zur Anreise empfiehlt der Dresdner Kreuzchor unbedingt die öffentlichen Verkehrsmittel, deren Frequenz von den Dresdner Verkehrsbetrieben für das Konzert erhöht wird. Der Einlass beginnt ab 15.30 Uhr. Das Konzert vor fast 20.000 Gästen findet am 22. Dezember statt.

Infos zu Anreise, Parken und Sicherheit

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Treberhilfe Dresden: Finanzierung für Straßenschule bis 2018 gesichert

    Das Aus der drei Jahren vom Verein Treberhilfe ins Leben gerufene Straßenschule „KLuB“ (Kompetenzen Lernen und Bilden) konnte gestern >>>

    Musik im Herz – Dresdner Philharmonie hat ihr neues Programm vorgestellt

    „Wir sehen sie. Aber wir können sie nicht hören“, sagt der Chefdirigent der Dresdner Philharmonie, Michael Sanderling über die >>>

    Der große Wurf – die Ballsportarena am Ostrapark wird eröffnet

    „Gebaut für große Emotionen“, sagt Uwe Saegeling. Er lässt den Satz erst einmal wirken, bevor er die Dresdner einlädt –  >>>

    Zweiter Hellerauer Kunsthandwerkermarkt in der Waldschänke

    Beim zweiten Hellerauer KunstHandwerkermarkt am kommenden Wochenende zeigen über 40 Kreative aus Kunst und Kunsthandwerk im Bürgerzentrum >>>

    Kulturpalast eröffnet: Eindrucksvolles Konzert – ein neuer Dresdner Klang

    „Der heutige Abend ist es wert, dass über ihn gesprochen wird“. Der Satz von Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP), gesprochen >>>