baustelle-kran

Woba-Gründung: Freistaat beschließt Förderung – Rathaus-Vorlage fertig

Auf dem Weg zur Gründung einer städtischen Wohnungsbaugesellschaft sind wichtige Hürden aus dem Weg geräumt worden. Die Landesregierung hat heute die „Richtlinie zur Förderung der Schaffung von mietpreis- und belegungsgebundenem Mietwohnraum“ beschlossen. In den nächsten Jahren sollen bis zu 3.500 neue Sozialwohnungen gefördert werden.

ulbig-markus-woba

Innenminister Ulbig: 140 Millionen Euro bis 2019 für Wohungsbauförderung. Foto: W. Schenk

Dafür stehen bis 2019 insgesamt 140 Millionen Euro zur Verfügung, heißt es in einer Erklärung des zuständigen Innenministeriums. Im Rathaus ist die Vorlage zur Gründung einer städtischen Wohnungsbaugesellschaft GmbH & Co. KG durch die Dienstberatung des Oberbürgermeisters bestätigt und an die Fachausschüsse und Beiräte überwiesen worden. Die Vorlage, so Sozialbürgermeisterin Kristin Kaufmann (Linke), werde voraussichtlich am 2. März im Stadtrat zur Entscheidung stehen.

„Die neue Förderung des sozialen Wohnungsbaus ist ein weiterer wichtiger Baustein im Gesamtkonzept der sächsischen Wohnraumförderung. Sie entlastet Mieter mit geringem Einkommen und gibt den Kommunen die nötige Handlungsfreiheit, um die Förderung nach Bedarf weitergeben zu können“, sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU) nach der Kabinettssitzung.

kaufmann-kristin-woba

Sozialbürgermeisterin Kaufmann: Woba-Gründung im März 2017 geplant. Foto: W. Schenk

„Vor allem die Ballungszentren Leipzig und Dresden, mit einem geringen Wohnungsleerstand und einem knappen preiswerten Wohnraumangebot, werden von der sozialen Wohnraumförderung profitieren“, verwies Ulbig auf Förderschwerpunkte. Die Förderung sei als Zuschuss für Vermieter konzipiert und könne bei Neubau oder Sanierung beantragt werden, sofern die Wohnung 15 Jahre lang Menschen mit Wohnberechtigungsschein für eine deutlich reduzierte Miete überlassen werde.

Dresdens Sozialbürgermeisterin begrüßte die neue Landesrichtlinie. „Darauf haben wir lange gewartet. Ohne die Förderung würde es uns nicht gelingen, die vorhandenen und absehbaren Bedarfe an bezahlbarem Wohnraum in unserer Stadt zu decken“, erklärte Kaufmann. Die Stadt werde nun eigene lokale Standards für den sozialen Wohnungsbau definieren. Ziel ist ein stadteigener Wohnungsbestand.

Die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2019 etwa 2.500 Wohnungen zu errichten. Um dies nicht zu gefährden, wurde die Stesad beauftragt, bereits vor der Woba-Gründung mit der Planung der ersten 800 Wohnungen zu beginnen.

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Frühere Oberbürgermeisterin Helma Orosz mit Verdienstorden geehrt

    Die frühere Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Dresden, Helma Orosz (CDU) ist heute gemeinsam mit 13 weiteren Bürgerinnen >>>

    Patrick Schreiber als Vorsitzender der CDU Dresden-Neustadt bestätigt

    Der Dresdner CDU-Landtagsabgeordnete Patrick Schreiber verlängert. Seit 14 Jahren steht er bereits an der Spitze des CDU-Ortsverbandes >>>

    Stadtrat Dresden: Kurznachrichten aus der Sitzung vom 23. März 2017

    In seiner 36. Sitzung hat der Dresdner Stadtrat nach einer Fragestunde der Stadträte über die stadtweiten und stadtteilbezogenen Sonntagsöffnungen >>>

    Schmidt-Lamontain: Klares Votum für ZOB und Fahrradparkhaus am Wiener Platz

    Dresdens Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) will an der Westseite des Wiener Platzes einen Zentralen Omnibusbahnhof >>>

    Stadtrat Dresden: Kurznachrichten aus der Sitzung vom 2. März 2017

    Nach einer Fragestunde und einer aktuellen Stunde zum Thema „Soziale Wohnungspolitik“ folgte in der Stadtratssitzung am >>>