Kulturpalast 0702

Ende April ist es soweit – Der Kulturpalast wird eröffnet

Der Umbau des Kulturpalastes ist auf der Zielgeraden. Im März soll bereits die Bibliothek einziehen. Dann wird auch der neue Konzertsaal fertig sein. Wer jetzt hineinblickt, braucht noch etwas Fantasie: Zwar ist das Parkett bereits verlegt, die Sitze im unteren Bereich fehlen aber noch. Derzeit wird die Technik in Betrieb genommen. Das funktioniere in den einzelnen Abschnitten sehr gut, sagt Bauherr Axel Walther, Geschäftsführer der Kommunalen Immobilien Dresden. „Wir hoffen, dass dies auch im Zusammenspiel so klappt.“

Ausbau der Bibliothek fast abgeschlossen

Kulturpalast Geländer 0702

Axel Walther: Das Geländer musste erhöht werden. Foto: E.A.

Immerhin: Der Ausbau der Bibliotheksräume ist weitestgehend abgeschlossen, die Bodenbeläge sind verlegt, die Leuchten und Türen eingebaut. Man kann bereits die ersten Bücherregale sehen. Demnächst wird auch die Buchtransportanlage ihren Probebetrieb aufnehmen.

In der künftigen Herkuleskeule sind Bühne und Parkett im Saal fertiggestellt. Ebenso kann sich schon die denkmalgeschützte Mogidecke im Foyer sehen lassen. Die alten Holzverkleidungen sind aufgearbeitet und im Foyer des ersten und zweiten Obergeschosses angebracht. In vollem Gang ist der Einbau der Orgel im Konzertsaal. Noch liegen die Pfeifen gut verpackt auf dem Fußboden des Saals. Doch auch, wenn das Orgeläußere zur Eröffnung im April den Anschein des Fertigen macht – gespielt wird darauf erst im September. Die Sommerpause soll zum Intonieren der insgesamt 4.000 Pfeifen genutzt werden.

Sieben Millionen Euro mehr

Weil der Umbau des Kulturpalastes mehr kostet als vorgesehen, hat die Stadt das Budget noch einmal um sieben Millionen Euro erhöht. Axel Walther begründet die Mehrkosten mit „Überraschungen in der alten Bausubstanz“. Zudem hätten Brandschutz und Denkmalpflege  weitere Auflagen gemacht. „So muss das frühere Geländer um eine Glaswand ergänzt werden – wegen der Absturzgefahr.“ Insgesamt koste das gesamte Projekt knapp 96 Millionen Euro. Da ist die Orgel noch nicht einmal mitgezählt. Deren 1,1 Millionen Euro werden vom Förderverein der Dresdner Philharmonie über Spenden beigesteuert.

Service zum Vorverkauf und zu den Konzerten mit der Konzertsaalorgel:
Der Vorverkauf für die Konzerte mit der neuen Konzertsaalorgel für die Saison 2017/2018 beginnt bereits am 1. März 2017. Ab da ist es möglich, sich Tickets für die Orgel-Highlights nach ihrer Einweihung zu sichern. Besonderer Höhepunkt ist das Einweihungskonzert selbst mit den Organisten der drei großen Dresdner Kirchen, Holger Gehring, Johannes Trümpler und Samuel Kummer, sowie dem „Palastorganisten“ der ersten Saison, Olivier Latry, Organist der „Großen Orgel“ der Kirche Notre Dame zu Paris („Organiste titulaire du Grand Orgue de Notre-Dame de Paris“).

Tickets und Informationen zu den Konzertprogrammen und Beratung:
Besucherservice der Dresdner Philharmonie, Weiße Gasse 8, 01067 Dresden
Telefon: 0351 4866 866
Mail: ticket@dresdnerphilharmonie.de
Dresdner Philharmonie online

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Intendantin Roth: Philharmoniker wollen neuen Konzertsaal wachküssen

    Mit tausenden neugierigen Dresdnerinnen und Dresdnern rechnet Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) am kommenden Wochenende zur Wiedererröffnung >>>

    Kulturpalast: Vorplatz wird rechtzeitig zur Eröffnung fertig

    Der Vorführeffekt blieb aus. Mehrfach hatte Tiefbauamtsleiter Reinhard Koettnitz auf seine Uhr geschaut. Dann war es soweit. Punkt 11.10 >>>

    Baustart: Augustusbrücke ab 18. April für Autoverkehr gesperrt

    Am 18. April ist Baustart für die Sanierung der Augustusbrücke. In den kommenden zwei Jahren sollen hier rund 23 Millionen Euro in die denkmalgerechte >>>

    29. Filmfest Dresden startet – erstmals barrierefreie Aufführungen

    63 Animations- und Kurzspielfilme aus 25 Ländern stehen ab Morgen beim 29. Filmfest Dresden im Wettbewerb um neun Goldene Reiter und >>>

    Volles Haus in der Waldschänke bei Diskussion über Zukunft des Heller

    Biotop, Exerzierplatz, Müllkippe, Sandabbaugebiet, Industriestandort – all das ist (oder war zeitweise) der Heller. Ein Relikt >>>