Digitale Wirtschaft

Dresdens Digitale Wirtschaft deutschlandweit an der Spitze

Dresden zählt deutschlandweit zu den Spitzenstandorten in der Digitalen Wirtschaft. Das zeigen aktuelle Zahlen, welche die Investitionsbank Berlin in ihrem Städtevergleich heranzieht. Demnach zeichnet sich die sächsische Landeshauptstadt vor allem als starker Start-up-Standort aus. Zwischen 2008 und 2012 stieg die Zahl der Betriebsgründungen in der Digitalen Wirtschaft um 10,4 Prozent. Neben Berlin, mit einem Wachstum von 44,2 Prozent, ist Dresden die einzige deutsche Stadt, die in diesem Bereich zulegen konnte. Vergleichsstädte wie München, Hamburg oder Frankfurt a. M. verzeichnen zum Teil deutliche Rückgänge.

Die hohe Gründungsdynamik spiegelt sich auch in der Anzahl der Betriebsgründungen bezogen auf 10.000 Erwerbstätige wieder. Mit 1,9 ist diese fast doppelt so hoch, wie im deutschen Durchschnitt. Als jüngstes Beispiel für erfolgreiche Gründungen in diesem Bereich errang die SIListra Systems GmbH den 3. Platz im futureSAX-Ideenwettbewerb. SIListra Systems geht mit einer Sicherheitssoftware an den Markt, die Ausführungsfehler in technischen Produkten erkennt.

Digitale Wirtschaft als Beschäftigungsfaktor

Zur Digitalen Wirtschaft zählt die Analyse der Investitionsbank Unternehmen, die ihr Geld ausschließlich mit Internetdienstleistungen verdienen (wie Navigationsdienste, E-Mail Services, Online-Spieleentwickler oder Klingeltonhersteller), aber auch Unternehmen, bei denen grundlegende Teile der Geschäftsprozesse durch Technologien des Internets unterstützt werden (Web-Shops mit angeschlossenem Lieferservice oder moderne Carsharing-Angebote).

Für die Stadt ist das ein wichtiger Beschäftigungsfaktor. Über 7.500 Menschen, das sind drei Prozent der Beschäftigten, arbeiten in diesem Wirtschaftszeig. Ähnlich wie bei den Gründungen, ist dies das Ergebnis eines überdurchschnittlichen Wachstums in den letzten Jahren. Ein Plus von 37,1 Prozent zwischen 2008 und 2012 bedeuten den vierten Platz im Städtevergleich hinter Berlin, Frankfurt a.M. und München. Selbst wirtschaftsstarke Städte wie Düsseldorf, Köln oder Hamburg wachsen langsamer.

Über die Studie

Die Zahlen stammen aus der Studie „Digitale Wirtschaft – Standortanalyse im Städtevergleich” der Investitionsbank Berlin. Zur Abgrenzung der Digitalen Wirtschaft nutzen die Autoren die Definition des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.V. (BVDW). Zu den untersuchten Branchen zählen unter anderem Software, Programmierung, Datenverarbeitung und Webportale. Als Datengrundlage diente amtliches statistisches Material. (red)

Service:

» Download: Studie “Digitale Wirtschaft – Standortanalyse im Städtevergleich” (PDF, 478 KB)

>> zur Studie

 

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Busflotte der Dresdner Verkehrsbetriebe im Deutschlandvergleich Spitze

    Die Dresdner Verkehrsbetriebe nutzten heute den Theaterplatz und die Semperoper-Kulisse, um für ihre verjüngte und umweltfreundliche >>>

    Klinikum Dresden: Keine Privatisierung und Beschäftigungsgarantie bis 2022

    Die Fusion der städtischen Krankenhäuser Neustadt und Friedrichstadt zum Städtischen Klinikum Dresden ist von einer Beschäftigungsgarantie >>>

    Dresden verwertet kompletten Bioabfall künftig in eigener Anlage in Klotzsche

    Ein einzige Großstadt in Sachsen verwertet Dresden künftig alle Bioabfälle durch Vergärung. Die 24.000 Tonnen Bioabfall pro Jahr >>>

    Schnellverbindung Dresden-Prag: Grenzübergreifender Verbund soll Druck machen

    Lange wurde sie als nicht machbar abgetan: Die geplante Hochgeschwindigkeitsstrecke der Bahn von Dresden nach Prag. Diese soll die Fahrzeit >>>

    DVB testet 21 Meter langen Gelenkbus CapaCity auf Linie 62

    Zwölf überlange Gelenkbusse sollen den Fahrgastansturm auf Buslinien in Spitzenzeiten entlasten. Der erste der 21 Meter langen CapaCity-Busse >>>