Silvesterknaller

Silvester in Dresden verläuft ruhig – Böller tötet 19-Jährigen in Striegistal

Silvester in Dresden ist für die Mitarbeiter der Polizei und Feuerwehr nach eigenen Angaben verhältnismäßig ruhig verlaufen. Feuerwerkskörper verletzten jedoch wieder etliche Dresdner und die Feuerwehr musste zu insgesamt vier Balkonbränden ausrücken. In Striegistal, rund 40 Kilometer westlich von Dresden, starb ein 19-jähriger Mann bei einer Böller-Explosion.

In der Silvesternacht mussten Kameraden der Dresdner Feuerwehr zu insgesamt 34 Einsätzen ausrücken, die direkt mit den Feiern zum Jahreswechsel zusammenhingen. Insgesamt 14 Brände von Abfall- und Recyclingbehältnissen, eine brennende Hecke, ein brennender hohler Baum, 14 ausgelöste Brandmeldeanlagen und vier Balkonbrände stehen in der Silvesterbilanz der Feuerwehr.

Eine anstrengende Nacht hatten auch die Mitarbeiter des Rettungsdienstes. Nach Angaben der Feuerwehr mussten die Retter mindestens 67 zu Einsätzen fahren. Feuerwerkskörper hatten Menschen unter anderem an den Augen, Händen und anderen Körperteilen verletzt. Die Sanitäter sorgten sich um Schnittwunden, Kopfplatzwunden, Sturzverletzungen und Probleme durch übermäßigen Alkoholgenuss, heißt es im Bericht.

Dresdner Polizei meldet ruhige Silvester-Bilanz

Aus Sicht der Dresdner Polizei verlief Silvester in Dresden ebenfalls relativ ruhig. Die große Party auf dem Theaterplatz besuchten 12.000 Menschen und verlief laut der Beamten ohne Störungen. In der Silvesternacht mussten die Beamten zu insgesamt 179 Einsätzen ausrücken.

Hauptsächlich wurden den Beamten Ordnungswidrigkeiten im Zusammenhang mit Pyrotechnik gemeldet. Auf der Liste der Einsätze stehen zudem 21 Körperverletzungen, 20 Sachbeschädigungen, ein Raubdelikt und eine Sprengstoffexplosion. Zusätzlich nahmen die Beamten sechs stark Betrunkene zum Schutz  in Gewahrsam.

Tödliche Böller-Explosion in Striegistal

In Striegistal endete die Silvesternacht für 19-jährigen Mann tödlich. Laut der zuständigen Chemnitzer Polizei hatte der junge Mann vermutlich einen nicht zugelassenen Feuerwerkskörper gezündet. Die Detonation verletzte ihn so schwer, dass er kurz nach Mitternacht am Explosionsort starb. Laut Polizei erlitt ein 18-jähriger Mann bei dem Unglück schwere Verletzungen und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei ermittelt jetzt die genaue Ursache.

 

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Countdown für das Stollenfest läuft – süße Platten für den Mega-Striezel
    In zwölf Tage ist wieder Stollenfest. Bis zum 9. Dezember, das ist der Samstag vor dem zweiten Advent,  backen die Dresdner Stollenbäcker >>>
    Chris Barber jazzt gleich zwei Spielstätten in Dresden

    Allein schon für dieses Staunen war der Abend ein gelungener: Wie viel musikalisch-jugendlichen Esprit ein Mann versprühen kann, der >>>

    12. HOPE-Gala in Dresden – 185.000 Euro Spendenerlös

    Viel Hoffnung für Südafrika. Die HOPE-Gala Dresden hat in ihrer 12. Auflage eine Spendensumme von 185.000 Euro eingeworben. Das Geld >>>

    Dresdner Kreuzchor gibt am 22. Dezember sein Stadionkonzert

    „In 58 Tagen ist Heiligabend“, sagte heute Kreuzkantor Roderich Kreile und verweist darauf, dass es gar nicht mehr so lange dauert, >>>

    Universitätsklinikum: Anton heißt das 2000. Baby im Jahr 2017

    2.000 Babys haben in diesem Jahr bereits das Licht der Welt im Dresdner Universitätsklinikum erblickt. Der kleine Anton war es, der am vergangenen >>>