albertbrücke frachter 1703

Albertbrücke: Frachter „Albis“ liegt noch fest – Schifffahrtsamt prüft Bergungsvarianten

Der seit Montag an der Albertbrücke festliegende Frachter „Albis“ aus Tschechien  kommt voraussichtlich erst am Wochenende frei. Nachdem zwei Versuche, das Schiff freizuschleppen, gescheitert waren, werden nun die 800 Tonnen Salz abgepumpt, mit denen das Schiff in Richtung Heimat unterwegs war.

Albertbrücke Frachter Albis 1703

Seit Montag versperrt die „Albis“ drei Brückenbögen der Albertbrücke. Foto: Jan Frintert

Seit gestern stehen zwei Saugbagger am Ufer und transportieren pro Stunde etwas mehr als vier Tonnen auf bereit stehenden Lkw, das Salz zum Zwischenlagern in den Alberthafen bringen. Zusätzlich sind ein Schwimmgreifer mit Schubboot und ein Motorgüterschiff aus der Tschechischen Republik auf der Fahrt zum Havarieort, um das Entladen zu unterstützen. Sie sollen bis heute Abend eintreffen.

Wie genau der Frachter aus seiner misslichen Lage befreit wird, steht noch nicht fest. Nach Angaben von Klaus Kautz, Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamts Dresden (WSA), würden parallel zum Abladen zur Zeit verschiedene Varianten des Freischleppens untersucht. Möglich seien der Einsatz von schwimmende Fahrzeugen oder schwerer Technik vom Land aus oder eine Kombination aus beiden Varianten. Die dazu notwendigen Geräte würden in Zusammenarbeit zwischen Reederei und der Feuerwehr der Landeshauptstadt Dresden organisiert.

Der Frachter „Albis“ war nach WSA-Informationen am Montag Abend gegen 21 Uhr an der Albertbrücke wegen eines Maschinenschadens manövrierunfähig geworden. Daraufhin hatte er sich quer zur Elbe vor drei Brückenbögen gelegt. Die genaue Ursache der Havarie ermittelt derzeit die Wasserschutzpolizei. Die Elbe ist für den Schiffsverkehr zwischen dem Kilometer 52 (Saloppe) und dem Kilometer 58 bis auf weiteres für jeglichen Schiffsverkehr gesperrt. Das Schifffahrtsamt Dresden hat entsprechende Sperrzeichen aufgestellt.

Trotz der Sperrung an der Albertbrücke wird die Sächsische Dampfschifffahrt am Wochenende mit dem Raddampfer „Pillnitz“ unterwegs sein. Der DAmpfer werde flussabwärts fahren und am Anleger 2 starten. Vormittags, so die Mitteilung, stehe eine Fahrt bis nach Radebeul und zurück auf dem Plan, am Nachmittag sei bei einer „Stadtfahrt mal anders“ der Alberthafen das Ziel.

Der Beitrag entstand mit Unterstützung des Online-Magazins „Neustadt-Geflüster“

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Die Mafia in Mexiko – als vergnügliche Dinnershow im Erlwein-Capitol

    „Stiehl wenig – und du kommst ins Gefängnis. Stiehl viel – und du machst Karriere.“ Das ist das Patentrezept des Paten. Doch wer >>>

    Countdown für das Stollenfest läuft – süße Platten für den Mega-Striezel
    In zwölf Tage ist wieder Stollenfest. Bis zum 9. Dezember, das ist der Samstag vor dem zweiten Advent,  backen die Dresdner Stollenbäcker >>>
    Chris Barber jazzt gleich zwei Spielstätten in Dresden

    Allein schon für dieses Staunen war der Abend ein gelungener: Wie viel musikalisch-jugendlichen Esprit ein Mann versprühen kann, der >>>

    12. HOPE-Gala in Dresden – 185.000 Euro Spendenerlös

    Viel Hoffnung für Südafrika. Die HOPE-Gala Dresden hat in ihrer 12. Auflage eine Spendensumme von 185.000 Euro eingeworben. Das Geld >>>

    Dresdner Kreuzchor gibt am 22. Dezember sein Stadionkonzert

    „In 58 Tagen ist Heiligabend“, sagte heute Kreuzkantor Roderich Kreile und verweist darauf, dass es gar nicht mehr so lange dauert, >>>