Schmidt Lamontain Koettnitz 1004 Kulturpalast

Kulturpalast: Vorplatz wird rechtzeitig zur Eröffnung fertig

Der Vorführeffekt blieb aus. Mehrfach hatte Tiefbauamtsleiter Reinhard Koettnitz auf seine Uhr geschaut. Dann war es soweit. Punkt 11.10 Uhr stieg aus den 52 Düsen in einem der drei originalgetreu wieder aufgebauten Springbrunnen vor dem Kulturpalast das Wasser empor. Schöne Fotomotive sollten die Nachricht begleiten, dass der Vorplatz des Kulturpalastes fertig saniert ist. Die verschiedenen Wasserbilder, die die Springbrunnen zeigen können, blieben heute noch verborgen. Ebenso wie die verschiedenen Farbspiele der 52 LED-Unterwasser-Scheinwerfer. Am 26. April um 10 Uhr sollen sie ihren Betrieb aufnehmen und täglich bis 23 Uhr sprudeln.

Kulturpalast 1004

Weil im Eingangsbereich noch Baufahrzeuge unterwegs sind, wurden die Granitplatten hier abgedeckt. Foto: W. Schenk

Die drei Springbrunnen ordnen sich in das strenge Muster der auf dem Vorplatz verlegten Granitplatten ein. Sie haben ein Maß von 1,04 mal 1,04 Metern und sind hellgrauem, rotem und anthrazitfarbenem Naturstein. Die Abmessungen sind nicht willkürlich – sie bilden mit den elf Stützrastern des Kulturpalastes eine Linie.

Zur Eröffnung des Kulturpalastes Ende April werden noch nicht alle Arbeiten abgeschlossen sein, erläuterte Koettnitz heute. So müssten die Radfahrer noch bis Ende Mai warten, bis alle etwa 80 Anlehnbügel aufgestellt seien. Ende April würden nur Fahrradbügel auf der Rückseite in der Rosmaringasse und in der Galeriestraße zur Verfügung stehen. Auch die Containerburg in der Schloßstraße bleibe noch einige Wochen stehen.

Die unterirdische Verbindung zwischen der Tiefgarage unter dem Altmarkt und dem Kulturpalast sei zur Eröffnung fertig. Sie wurde bereits 2008 angelegt und ist nun durchgehend nutzbar.

Im September 2016 hatten die Arbeiten an dem 100 mal 22 Meter großen Areal begonnen. Insgesamt investiert die Stadt hier 2.5 Millionen Euro.

Eröffnung am letzten Aprilwochenende

Konzertsaal_Probe April 2017

Die Musiker der Phiharmonie sind von der Akustik im neuen Konzertsaal begeistert. Foto: Jörg Simanowski

Indessen ist die Städtische Bibliothek bereits intensiv dabei, sich in ihrem neuen Domizil einzurichten. Ende März hatte der Umzug begonnen. Auch die Akustikproben im neuen Konzertsaal sind erfolgreich verlaufen. „Der Saal ist überwältigend. Er besticht durch seine Wärme und akustische Geborgenheit. In einem Haus der Künste und des Wissens im Herzen der Stadt erhält Dresden einen erstklassigen Konzertsaal, der sich ästhetisch und vor allem akustisch in die Reihe der sehr guten Säle Europas integrieren wird“, hatte Michael Sanderling, Chefdirigent der Dresdner Philharmonie, erklärt. Nun steuern alle auf die Eröffnung am letzten Aprilwochenende zu, wenn sich der neue Konzertsaal für die Dresdner Philharmonie, die neue Zentralbibliothek und die neue Spielstätte der Dresdner Herkuleskeule für das Publikum öffnen.

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Krebshilfe: Verein schafft mehr Platz für betroffene Familien im Haus Sonnenstrahl

    Zwei neue Zimmer für Eltern krebskranker Zimmer hat der Verein Sonnenstrahl in der gleichnamigen Villa eingerichtet. In dem ausgebauten >>>

    Die Mafia in Mexiko – als vergnügliche Dinnershow im Erlwein-Capitol

    „Stiehl wenig – und du kommst ins Gefängnis. Stiehl viel – und du machst Karriere.“ Das ist das Patentrezept des Paten. Doch wer >>>

    Countdown für das Stollenfest läuft – süße Platten für den Mega-Striezel
    In zwölf Tage ist wieder Stollenfest. Bis zum 9. Dezember, das ist der Samstag vor dem zweiten Advent,  backen die Dresdner Stollenbäcker >>>
    Chris Barber jazzt gleich zwei Spielstätten in Dresden

    Allein schon für dieses Staunen war der Abend ein gelungener: Wie viel musikalisch-jugendlichen Esprit ein Mann versprühen kann, der >>>

    12. HOPE-Gala in Dresden – 185.000 Euro Spendenerlös

    Viel Hoffnung für Südafrika. Die HOPE-Gala Dresden hat in ihrer 12. Auflage eine Spendensumme von 185.000 Euro eingeworben. Das Geld >>>