saxonia Katrin Hammer Christina Korger

Saxonia Systems verleiht Special Woman Award an Informatikerin Christina Korger

Mathematik, Englisch und Kunst waren die Lieblingsfächer von Christina Korger während ihrer Schulzeit in Regensburg. Dass daraus eine Liebe für die Informatik wurde, liegt vor allem daran , dass man sich mit dem Studium noch nicht auf eine Branche festlegt. Außerdem, so die 26-Jährige, zeichne sich die Informatik dadurch aus, dass viel Kreativität gefragt sei. Es gehe immer um besondere Aufgabenstellungen, für die neue Lösungen gefunden werden müssten. Ein guter Grund, ein solches Studium für Frauen auf jeden Fall zu empfehlen, meinte sie. Christina Korger selbst hat ihr Studium der Informatik an der TU Dresden mit einem Durchschnitt 1,2 abgeschlossen, mit einer besonderen Spezialisierung auf Software- und Multimediatechnik. Für ihre Leistungen wurde sie gestern mit dem „Saxonia Special Woman Award“ geehrt.

Bereits zum siebten Mal verleiht die Saxonia Systems AG diesen Preis an erfolgreiche weibliche Informatik-Absolventinnen. Das IT-Unternehmen engagiert sich seit Jahren für einen höheren Frauenanteil in der Branche. Den bundesweiten Berufsinformationstag „Girls Day“ und Betriebspraktika nutzt das Unternehmen, um Schülerinnen und Schülern schon frühzeitig einen Einblick in die Branche zu
geben. Auch die langjährige Zusammenarbeit mit dem Schülerrechenzentrum verfolgt dieses Ziel.

Frauenanteil in den Hauptstudienfeldern Informatik und Medieninformatik (Bachelor, Diplom, Master, Promotion)

  • Wintersemester 2017: 1741 Studenten, davon 301 Frauen = 17,3%, (davon 124 Medieninformatikerinnen)
  • Sommersemester 2016: 1552 Studenten, davon 268 Frauen = 17,3 % davon 111 Medieninformatikerinnen
  • Sommersemester 2015: 1524 Studenten, davon 234 Frauen = 15,4 %; (davon 74 Medieninformatikerinnen)
  • Sommersemester 2014: 1356 Studenten, davon 202 Frauen = 15 %; (davon 109 Medieninformatikerinnen)
  • Sommersemester 2013: 1393 Studenten, davon 185 Frauen= 13,3% (davon 118 Medieninformatikerinnen)

„Wir wollen mehr Frauen für unsere Branche gewinnen“, erklärt Andreas Mönch, Vorstandsvorsitzender der Saxonia Systems AG. „Der Saxonia Special Woman Award soll anregen, das Thema in der Öffentlichkeit zu diskutieren“, fügt er hinzu. Für die eigenen Mitarbeiter achtet das Unternehmen generell auf familienfreundliche Arbeitsbedingungen. So gebe es flexible Arbeitszeiten, die entsprechend der jeweiligen beruflichen Anforderungen gestaltet werden, sowie in gemeinsamer Abstimmung Modelle zur familienfreundlichen Planung der Elternzeit, erläutert Mönch. Bei Mitarbeiterveranstaltungen des Unternehmens wie dem beliebten Plätzchenbacken oder dem Osterbasteln sei die ganze Familie herzlich willkommen. Derzeit, so Mönch, seien rund 23 Prozent der mehr als 230 Mitarbeiter des Unternehmens weiblich.

Christina Korger ist nach dem erfolgreichen Abschluss des Studiums wieder in ihre Heimatstadt Regensburg zurückgekehrt. Dort entwickelt sie seit Januar 2017 als Mitarbeiterin der TGW Software Services Teunz projektspezifische Lösungen für die Intralogistik
mit dem hausinternen Lagerverwaltungsystem iWACS.

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Rhythmen gegen den Regen – zur 9. Schlössernacht wurde mit Schirm getanzt

    Vor allem ist es ein Abend der Musik. Doch gleich darauf kam bisher zur Dresdner Schlössernacht im Areal der Dresdner Elbschlösser das >>>

    Dresdner Schlössernacht als Touristenmagnet – 90 Prozent der Tickets verkauft

    90 Prozent der Tickets für die 9. Dresdner Schlössernacht sind bereits verkauft. „Längst hat sich die Schlössernacht als touristisches >>>

    „Martins Most und Katharinas Äpfel“ ist das Motto für das Elbhangfest 2017

    Den Weg von Rom, vorbei oder durch die Hölle, bis hin zum Paradies schafft man in weniger als einem Tag. Doch wer will, kann sich zweieinhalb >>>

    Wenn Quadrate Bögen ziehen – Ausstellung von Karl-Heinz Adler im Albertinum

    Der Mann kann Linien zum Tanzen bringen – und zwar „ganz konkret“. Das ist zumindest der Titel seiner Ausstellung mit großflächigen >>>

    6 plus 4: Dresdens erste Inklusions-WG sammelt Spenden für barrierearme Küche

    Die inklusive Wohngemeinschaft „6 plus 4“ hat eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Die gemeinsame Küche für die sechs >>>