adler karl-heinz 1906

Wenn Quadrate Bögen ziehen – Ausstellung von Karl-Heinz Adler im Albertinum

Der Mann kann Linien zum Tanzen bringen – und zwar „ganz konkret“. Das ist zumindest der Titel seiner Ausstellung mit großflächigen geometrischen Figuren, Platten mit Farbschichtungen und Bildern, die auf den ersten Blick vor allem mit ihrer Struktur beeindrucken. Am Dienstag wird Karl-Heinz Adler 90 Jahre alt. Noch bis zum 25. Juni ist seine Schau im Albertinum in Dresden zu sehen. Außerdem zeigt die Kustodie der TU Dresden in der Altana Galerie im Görges-Bau bis zum 30. Juni verschiedene Arbeiten und das Museum für Angewandte Kunst Gera bis zum 13. August Werke unter dem Titel „Zeitschichten“.

adler karl-heinz 1906 albertinum

Die Ausstellung im Albertinum wird noch bis zum 25. Juni gezeigt. Foto: T. Wolf

Doch zurück ins Albertinum: Hier sind die Werke des Künstlers nur noch diese Woche zu sehen. „90 Jahre Leben, 60 Jahre Schaffen – und zu sehen sind nur 21 Werke“, hatte Kurator Matthias Wagner zur Eröffnung der Ausstellung im März erklärt und das Wörtchen nur in imaginäre Anführungszeichen gesetzt. So habe man sehr bewusst ausgewählt, um aus fast jeder Zeit und von den verschiedenen Techniken etwas zu zeigen. Matthias Wagner verwies auf die frühen Beispiele von Farbschichten. „Hinter den Schichtungen öffnet sich immer ein tiefer lebendiger Raum.“

„Was sehen wir? Was ist Illusion?“

Und an dieser Stelle wird das Betrachten zum Kunstgenuss mit Spaß. Denn bei aller geschichteter Farbe, aller verschachtelter Figürlichkeit und linienstarker Geometrie: Das, was da an der Wand lehnt, hängt oder auf dem Boden liegt, ist statisch und dennoch in Bewegung. Irgendwie. Schaut man lange genug drauf, beginnen die Linien zu tanzen, die Quadrate schlagen Bögen und die Dreiecke flirren im Takt. Vielleicht.

adler karl-heinz 1906 ausstellung

Karl-Heinz Adler wird am 20. Juni 90 Jahre alt. Foto: T. Wolf

„Was sehen wir? Was ist Illusion?“, fragt Karl-Heinz Adler selbst und beschreibt: „Es ist der ewige Prozess von Formung, Zerstörung und Neuformierung.“ Er gehe mit seinen Werken „von der Ordnung zum Chaos“ und „vom Chaos zur Ordnung“. Diese kleine Präsentation sei für Dresden eine Herzensangelegenheit, betont Hilke Wagner, die Direktorin des Albertinums. Karl-Heinz Adler gehöre zu den wichtigsten Vertretern der Konkreten Kunst und die Schau sei eine schöne Möglichkeit, den Jubilar zu würdigen.

Erste Ausstellung mit 55 Jahren

In Plauen hatte sich Karl-Heinz Adler als junger Mann zum Musterzeichner ausbilden lassen, danach an der dortigen Kunstschule studiert. Später schloss er ein Kunststudium in Berlin und Dresden an. 1955 bekam er die Stelle des Oberassistenten am Lehrstuhl für Bauplastik und Aktzeichnen an der Abteilung Architektur der Technischen Hochschule Dresden. Mitte der 1960er Jahre entwickelte Karl-Heinz Adler zusammen mit Friedrich Kracht ein Betonformsteinprogramm – Baukeramik, um die Fassaden von Plattenbauten dekorativ zu gestalten. Er war bereits 55 Jahre alt, als im Herbst 1982 in einer kleinen Dresdner Galerie erstmals einige minimalistisch-konkrete Collagen und serielle Lineaturen von ihm gezeigt wurden. Und erst nach dem gesellschaftlichen Umbruch von 1989 habe die längst überfällige kunstwissenschaftliche Aufarbeitung und die internationale Kontextualisierung von Adlers Werk begonnen, informiert Hilke Wagner. Jetzt ist sie im Albertinum, „ganz konkret“.

Service:

>> Karl-Heinz Adler: „Ganz konkret“, bis 25. Juni 2017

>> Öffnungszeiten: täglich 10 bis 18 Uhr, montags geschlossen

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    6 plus 4: Dresdens erste Inklusions-WG sammelt Spenden für barrierearme Küche

    Die inklusive Wohngemeinschaft „6 plus 4“ hat eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Die gemeinsame Küche für die sechs >>>

    Rosengarten am Carusufer feiert am 1. Juni Neueröffnung

    Am 1. Juni feiert das beliebte Ausflugsziel auf der Neustädter Elbseite seine Neueröffnung. Weiße Bänke mit Kuschelkissen, Teakholztafeln >>>

    Treberhilfe Dresden: Finanzierung für Straßenschule bis 2018 gesichert

    Das Aus der drei Jahren vom Verein Treberhilfe ins Leben gerufene Straßenschule „KLuB“ (Kompetenzen Lernen und Bilden) konnte gestern >>>

    Musik im Herz – Dresdner Philharmonie hat ihr neues Programm vorgestellt

    „Wir sehen sie. Aber wir können sie nicht hören“, sagt der Chefdirigent der Dresdner Philharmonie, Michael Sanderling über die >>>

    Der große Wurf – die Ballsportarena am Ostrapark wird eröffnet

    „Gebaut für große Emotionen“, sagt Uwe Saegeling. Er lässt den Satz erst einmal wirken, bevor er die Dresdner einlädt –  >>>