Gewerkschaft ruft zu Kita-Warnstreik in Dresden auf – Rathaus schaltet Streikhotline

Der Sächsiche Erzieherverband hat seine Mitglieder für morgen, Dienstag, zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Außerdem soll von 11 bis 13 Uhr eine Mahnwache vor dem Haupteingang des Dresdner Rathauses stattfinden. „Auch die zweite Verhandlungsrunde zur Einkommensrunde 2018 für die Beschäftigten von Bund und Kommunen hat am 12./13. März 2018 zu wenig Fortschritte gebracht. Die Arbeitgeber blockieren weiter“, heißt es in dem Aufruf zum Warnstreik, in dem auch die Forderungen der Gewerkschaft noch einmal bekräftigt werden:

  • lineare Entgelterhöhung von 6 Prozent, mindestens jedoch 200 Euro
  • Laufzeit: 12 Monate
  • 100 Euro Entgelterhöhung für Azubis, verbindliche Zusage zur Übernahme, Tarifierung von Ausbildungsentgelt für betrieblich-schulische Ausbildungen

Der Sächsische Erzieherverband ist nach eigenen Angaben eine Gewerkschaft für Erzieher, Kindheitspädagogen, Sozialpädagogen und weitere soziale Berufsgruppen, die mit Kindern und deren Familien in den Tageseinrichtungen für Kinder und weiteren Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe in Sachsen tätig sind.

Kita-Eigenbetrieb kritisiert schlechte Kommunikation

Die Stadtverwaltung hat heute auf diese Ankündigung reagiert. „Eine offizielle Information der Gewerkschaft über den Streikaufruf liegt der Landeshauptstadt Dresden seit heute, 9. April 2018, 13.30 Uhr, vor“, heißt es in einer Pressemitteilung. Entgegen anderslautenden Informationen der Gewerkschaft auf dem Flugblatt sei mit der Landeshauptstadt Dresden keine Notdienstvereinbarung geschlossen worden. Es sei deshalb möglich, dass der Betrieb in einzelnen kommunalen Kitas und Horten beeinträchtigt wird. „Der Eigenbetrieb Kindertageseinrichtungen geht allerdings davon aus, dass alle städtischen Kitas und Horte am 10. April geöffnet bleiben können. Die Betreuung der Kinder soll dadurch gesichert werden“, wird weiter betont.

„Einen so schlecht kommunizierten Streik habe ich noch nicht erlebt. Das ist eine Zumutung für alle Beteiligten“, kritisiert die Betriebsleiterin des Eigenbetriebes Kindertageseinrichtungen, Sabine Bibas, die unzureichenden und falschen Informationen des Verbandes an die Eltern. „Würde der Verband tatsächlich zahlreiche Beschäftigte für einen Streik mobilisieren können, hätten Eltern so kurzfristig keine Möglichkeit mehr, eine alternative Betreuung für ihre Kinder zu organisieren“, so Bibas weiter. Der Eigenbetrieb hat sich aus diesem Grund entschieden, seine Kitas und Horte ganz normal zu öffnen. Bei Bedarf würden sich die Einrichtungen gegenseitig mit Personal aushelfen.

>> aktuelle Informationen aus dem Kita-Eigenbetrieb zum Streik
>> telefonische Service-Hotline, welche Kitas betroffen sind: 0351-4885111, 10. April, ab 6 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren …

Neues Handbuch über den Elberadweg erschienen

Erstmals mit maßstabsgetreuen Karten ist jetzt die neue Auflage des „Offizielle Elberadweg Handbuch 2019“ erschienen. „Das >>>

Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel: Beim Grillen und Feiern an Spielregeln halten

Die Vorhersage verspricht ein sonniges und warmes Wochenende. Mit Einschränkungen am Sonntag. Anlass genug für Detlef Sittel (CDU), Erster >>>

Neuer Stadtbaum kostet rund 3.900 Euro – Petition für Erhalt von Bäumen auf privaten Grundstücken

Die Pflanzung eines Straßenbaumes kostet in Dresden derzeit cirka 3.900 Euro. Die Vorbereitung des Stellplatzes und die Pflege würden >>>

Alternativer Standort für Globus SB-Markt gefunden – Präsentation noch im Mai

Das Unternehmen Globus wird seinen in Dresden geplanten SB-Markt nicht am Alten Leipziger Bahnhof bauen. Nach Angaben der Stadtverwaltung >>>

Kopfnoten auf Zeugnissen sind zulässig – Oberverwaltungsgericht lehnt Eilantrag ab

Kopfnoten auf dem Zeugnis der 9. Klasse sind zulässig. Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat mit seiner Entscheidung einen anderslautenden >>>