Gewerkschaft ruft zu Kita-Warnstreik in Dresden auf – Rathaus schaltet Streikhotline

Der Sächsiche Erzieherverband hat seine Mitglieder für morgen, Dienstag, zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Außerdem soll von 11 bis 13 Uhr eine Mahnwache vor dem Haupteingang des Dresdner Rathauses stattfinden. „Auch die zweite Verhandlungsrunde zur Einkommensrunde 2018 für die Beschäftigten von Bund und Kommunen hat am 12./13. März 2018 zu wenig Fortschritte gebracht. Die Arbeitgeber blockieren weiter“, heißt es in dem Aufruf zum Warnstreik, in dem auch die Forderungen der Gewerkschaft noch einmal bekräftigt werden:

  • lineare Entgelterhöhung von 6 Prozent, mindestens jedoch 200 Euro
  • Laufzeit: 12 Monate
  • 100 Euro Entgelterhöhung für Azubis, verbindliche Zusage zur Übernahme, Tarifierung von Ausbildungsentgelt für betrieblich-schulische Ausbildungen

Der Sächsische Erzieherverband ist nach eigenen Angaben eine Gewerkschaft für Erzieher, Kindheitspädagogen, Sozialpädagogen und weitere soziale Berufsgruppen, die mit Kindern und deren Familien in den Tageseinrichtungen für Kinder und weiteren Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe in Sachsen tätig sind.

Kita-Eigenbetrieb kritisiert schlechte Kommunikation

Die Stadtverwaltung hat heute auf diese Ankündigung reagiert. „Eine offizielle Information der Gewerkschaft über den Streikaufruf liegt der Landeshauptstadt Dresden seit heute, 9. April 2018, 13.30 Uhr, vor“, heißt es in einer Pressemitteilung. Entgegen anderslautenden Informationen der Gewerkschaft auf dem Flugblatt sei mit der Landeshauptstadt Dresden keine Notdienstvereinbarung geschlossen worden. Es sei deshalb möglich, dass der Betrieb in einzelnen kommunalen Kitas und Horten beeinträchtigt wird. „Der Eigenbetrieb Kindertageseinrichtungen geht allerdings davon aus, dass alle städtischen Kitas und Horte am 10. April geöffnet bleiben können. Die Betreuung der Kinder soll dadurch gesichert werden“, wird weiter betont.

„Einen so schlecht kommunizierten Streik habe ich noch nicht erlebt. Das ist eine Zumutung für alle Beteiligten“, kritisiert die Betriebsleiterin des Eigenbetriebes Kindertageseinrichtungen, Sabine Bibas, die unzureichenden und falschen Informationen des Verbandes an die Eltern. „Würde der Verband tatsächlich zahlreiche Beschäftigte für einen Streik mobilisieren können, hätten Eltern so kurzfristig keine Möglichkeit mehr, eine alternative Betreuung für ihre Kinder zu organisieren“, so Bibas weiter. Der Eigenbetrieb hat sich aus diesem Grund entschieden, seine Kitas und Horte ganz normal zu öffnen. Bei Bedarf würden sich die Einrichtungen gegenseitig mit Personal aushelfen.

>> aktuelle Informationen aus dem Kita-Eigenbetrieb zum Streik
>> telefonische Service-Hotline, welche Kitas betroffen sind: 0351-4885111, 10. April, ab 6 Uhr

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Familientag: Großer Spaß beim „Bullenreiten“ auf der Cockerwiese

    Mitmachaktionen zum Thema Balance und Geschicklichkeit standen im Mittelpunkt des Sport- und Familientages der Dresdner Wohnungsgenossenschaften. >>>

    Einfach in bester Gesellschaft: Beim Roten Baum gibt es noch freie Ferienlager-Plätze

    In einem Monat ist es soweit: Die Sommerferien in Sachsen beginnen! Für den Dresdner Jugendverein „Roter Baum“ hat die heiße Ferienphase >>>

    Für Mietspiegel 2019 fehlen noch Daten – Stadt verlängert Frist für Interviews

    Die Anfang März gestartete Befragung von Mietern und Vermietern zur Erstellung des neuen Mietspiegels ist jetzt bis zum 8. Juni verlängert >>>

    Straßenverzeichnis 2017 erschienen – 431 Straßen und Plätze im Ortsamt Pieschen

    431 Straßen und Plätze gibt es im Ortsamtsbereich Pieschen. Erst im Dezember 2017 wurde im Ortsbeirat die jüngste Namensgebung beschlossen. >>>

    Stadtrat: Nächste Fragestunde für Einwohnerinnen und Einwohner am 7. Juni

    Die nächste Einwohnerinnen- und Einwohnerfragestunde im Stadtrat ist für den 7. Juni vorgesehen. Dafür können noch bis zum 17. Mai >>>