„Lichtmacher und Phasenprüfer in Pieschen“ – Theater-Spiel-Werkstatt kommt ins Haus

Im September 2018 startete in Pieschen ein besonderes Theaterprojekt – das Nachbarschaftstheater FORUM:Pieschen. Jeden Mittwoch stand ab 18 Uhr der Saal des Stadtteilzentrums EMMERS Menschen aus Pieschen offen, die unter Anleitung von zwei erfahrenen Theaterpädagogen sich mit Szenen aus dem Leben im Stadtteil beschäftigen können. Ziel ist, die Pieschener näher zusammenzubringen, ein Miteinander statt eines Nebeneinanders zu pflegen. Konflikte, die ja Theater ausmachen, die man bespielen kann, gibt es genügend: da ist der Hundehaufen auf dem Gehweg und im Vorgarten, die Fahrräder, die den Kellerflur zustellen, der lärmende Nachbar oder rücksichtlose Passanten.

Doch es ist schwer, genügend Teilnehmende zu gewinnen. Warum? Das fragen sich auch die Macher des Theaterpädagogischen Zentrums Sachsen, die das Projekt ins Leben gerufen und eine Förderung dafür aus dem ESF-Programm „Nachhaltige soziale Stadtentwicklung” erhalten haben.

„Das wollen wir herausfinden, mit den Pieschenern noch mehr ins Gespräch kommen und sie für das Miteinander gewinnen.“, sagt Walter Henckel, der das Ganze konzipiert hat. Deswegen haben die Theaterpädagogen aus den Versuchen, Erzählungen und Beispielen nun das Theaterstück „Lichtmacher und Phasenprüfer“ entwickelt, das im eigentlichen Sinn nicht nur ein Stück ist, sondern eine Spiel-Theater-Werkstatt. Diese wird in Einrichtungen, Cafés, Bürgertreffs und überall dort gespielt, wo Menschen in Pieschen zusammenkommen können, eine Bühne wird nicht benötigt und der Eintritt soll immer frei sein. Im Stück berichten zwei (fiktive) Mitglieder der Theatergruppe, Norbert Frisch (Elektriker) und Heinrich Lehrer (Lehrer), von ihren Erlebnissen und was sie immer noch bewegt. Und zwischen den Dialogen der beiden werden die Zuschauer gebeten, mitzuwirken, einzusteigen und spielerisch Lösungen zu finden. Immer aber mit der Möglichkeit für den Einzelnen, den Grad der Beteiligung selbst zu bestimmen. Vielen Pieschener Szenen, Freudigem und Ernsthaftem, wird dabei spielerisch nachgegangen. Und im Anschluss können auch die Erlebnisse des Publikums besprochen und bespielt werden, um es doch zu einem Nachbarschaftstheater werden zu lassen.

Einrichtungen in Pieschen, die Interesse haben, können die Theater-Spiel-Werkstatt kostenfrei buchen unter 0351-32010281 oder mail@tpz-sachsen.de.

Der Artikel ist ein Gastbeitrag von Dirk Strobel, Theaterpädagogisches Zentrum Sachsen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Neues Handbuch über den Elberadweg erschienen

Erstmals mit maßstabsgetreuen Karten ist jetzt die neue Auflage des „Offizielle Elberadweg Handbuch 2019“ erschienen. „Das >>>

Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel: Beim Grillen und Feiern an Spielregeln halten

Die Vorhersage verspricht ein sonniges und warmes Wochenende. Mit Einschränkungen am Sonntag. Anlass genug für Detlef Sittel (CDU), Erster >>>

Neuer Stadtbaum kostet rund 3.900 Euro – Petition für Erhalt von Bäumen auf privaten Grundstücken

Die Pflanzung eines Straßenbaumes kostet in Dresden derzeit cirka 3.900 Euro. Die Vorbereitung des Stellplatzes und die Pflege würden >>>

Alternativer Standort für Globus SB-Markt gefunden – Präsentation noch im Mai

Das Unternehmen Globus wird seinen in Dresden geplanten SB-Markt nicht am Alten Leipziger Bahnhof bauen. Nach Angaben der Stadtverwaltung >>>

Kopfnoten auf Zeugnissen sind zulässig – Oberverwaltungsgericht lehnt Eilantrag ab

Kopfnoten auf dem Zeugnis der 9. Klasse sind zulässig. Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat mit seiner Entscheidung einen anderslautenden >>>