Frühjahrsputz für das Auto – Dresden hat Regeln für Autowäsche auf der Straße

Das Frühjahr ist die Zeit für den großen Hausputz. Doch das eigene Auto sollte nicht zu kurz kommen. Die Redaktion hat einige Tipps für Sie zusammengetragen.

In den letzten Monaten war das Fahrzeug Kälte, Nässe, Schmutz und Streugut ausgesetzt. Das macht den Wagen nicht nur unansehnlich, sondern führt bei einer Reihe von Teilen zu einem erhöhten Verschleiß. Jetzt ist die Zeit für den großen Autoputz und die Erneuerung von Teilen gekommen.

Tipps für den Innenraum

Bei jedem Einstieg in das Auto werden Nässe und Schmutz in den Innenraum befördert – vor allem im Winter. Auch das Cockpit macht oft keinen schönen Eindruck mehr. Zunächst sind Polster und Bodenbeläge zu saugen. Anschließend können alle Kunststoffteile an Seitenverkleidungen und im Cockpit mit Cockpitspray und einem sanften Reinigungsmittel gesäubert werden.

Wenn die Sonne scheint, ist klarer Durchblick wichtig. Mit Glasreiniger und Ledertuch sind die Fensterflächen im Nu wieder sauber. Innenspiegel, Außenspiegel und Sonnenblendenspiegel nicht vergessen. Die durch Pollenflug im Frühjahr verursachte Reizung der Schleimhäute ist nicht nur für Allergiker unangenehm. Zu Beginn der Pollenzeit ist daher der Innenraumfilter zu wechseln. Reine Luft lässt die Insassen wieder durchatmen.

Regeln für Autowäsche auf der Straße

Bevor es an die Außenwäsche geht, sollten Laub und Dreck aus dem Motorraum gesaugt werden. Anschließend sind die Felgen mit Felgenreiniger säubern. Und dann: Ab in die Waschstraße. Eine Unterbodenwäsche sollte zum automobilen Frühjahrsputz dazugehören. Vorher sind hartnäckige Verschmutzungen am Fahrzeug mit einem Hochdruckreiniger zu bearbeiten. Noch ein Tipp: Wählen Sie für den Besuch der Waschstraße nicht unbedingt einen sonnigen Samstag. Erfahrungsgemäß sind dann die Schlangen besonders lang.

Seit 2013 dürfen Waschanlagen in Sachsen auch wieder am Sonntag öffnen. Bei der Autowäsche auf der Straße setzt die Dresdner Polizeiverordnung klare Grenzen: Nur klares Wasser darf verwendet werden, und im Winter nur, wenn kein durch das Wasser auf der Straße kein Glatteis entsteht. Die Wäsche von Motorraum oder Unterboden ist auf der Straße nicht gestattet. Dafür müssen Autofahrer extra dafür vorgesehene versiegelte und mit Ölabscheidern versehene Waschplätze aufsuchen.

Sicherheit geht vor

Ein sauberes, blinkendes Auto erfreut das Herz jedes Autofahrers, doch Sicherheit ist noch wichtiger. Beim Blick auf die Bremsanlage sollte es nicht bleiben. Auch der Füllstand der Bremsflüssigkeit ist zu prüfen. Bremsflüssigkeit altert und zieht Wasser, daher gibt jeder Hersteller Zeiträume für einen turnusmäßigen Wechsel der Bremsflüssigkeit vor. Details sind den Fahrzeugunterlagen zu entnehmen.

Steht der Wagen schon auf Sommerreifen? Für den Reifenwechsel braucht es nur Wagenheber, Kreuzschlüssel und Drehmomentschlüssel. Beim Festziehen ist auf das vorgeschriebene Anzugsmoment des Herstellers achten. An einer Hebebühne geht der Reifenwechsel noch bequemer. Abschließend den Luftdruck überprüfen.

Die Scheibenwischergummis sind vom Winter oft verschlissen und ziehen Schlieren. Ein Austausch ist oft unumgänglich. Das Auffüllen des Scheibenwischwassers nicht vergessen.

Zum Schluss noch ein Blick auf den Ölpeilstab. Bei niedrigem Stand frisches Mehrbereichsöl der vom Hersteller empfohlenen Viskosität nachfüllen. Das war’s! Jetzt heißt es: Ab in den Frühling.