Jan Böhmermann und Dynamo Fans – Satirevideo und Beleidigung

Wer kennt ihn nicht. Jan Böhmermann hat wieder einmal zugeschlagen und dabei diesmal den Osten aufs Korn genommen. Auch Dynamo Dresden wurde in die rechte Ecke gerückt, während das Video im „Neo Magazin Royale“ gezeigt wurde. Eine tolle und zugleich lustige Geste zeigte, dass die Dynamo Fans sehr umgängliche Menschen sind. Sie luden Böhmermann kurzerhand ein, dass nächste Heimspiel des Clubs zu besuchen.

Am 29.10 spielt Dynamo zu Hause gegen Braunschweig und bereits jetzt steht das Spiel auch ohne Böhmermann unter einem besonderen Stern. Dynamo darf dieses Spiel unter keinen Umständen verlieren, damit der Abstand nach oben weiterhin erreichbar bleibt. Dabei ist Dynamo bei vielen Buchmachern sogar der klare Favorit. Um eine Wette auf die SGD platzieren zu können, lohnt sich ein Blick auf Sportwetten.net. Hier finden Sie viele Buchmacher, die bereits jetzt Quoten für das nächste Heimspiel anbieten.

Jan Böhmermann sagte zu und konnte bereits im letzten Dynamo Spiel sehen, was ihn bei einem Besuch erwartet. Doch beginnen wir von vorne. In einem Video, in dem er Adi-Hittler als Vlogger-Verschnitt spielt, warf er sich einen Dynamo Schal um und kommentierte dies mit den Worten „Ich muss ja sehen, wie mein Dynamo spielt“.

Dynamos Leitung lädt Böhmermann zur nächsten Partie ein

Via Twitter konterte der SGD mit den Worten „Lieber Jan Böhmermann, wir schätzen deinen Humor & die Kunstfreiheit, aber dieses Schubladendenken wird unserem Verein nicht gerecht! Du bist hiermit herzlich zu einem Heimspiel eingeladen. LOVE DYNAMO – HATE RACISM“. Dabei wurde noch einmal für die FARE-Aktionswoche geworben, bei dem die Dynamo Profis ein Sondertrikot trugen mit dieser Aufschrift.

Die Fans hingegen zeigten Böhmermann bereits im Spiel darauf, was sie von ihm halten. Dabei wurde ein Plakat mit den Worten „Böhmermann – Halt dein dummes Wessi-Maul“ ausgerollt. Die Reaktion seitens des Satirikers ließ dabei auch nicht lange auf sich warten und er sendete in einem Facebook-Post ein Küsschen an die Fans mit dem Spruchband.

Weitere Anschuldigungen ließen nicht auf sich warten

Indirekt verriet Böhmermann, was er von den SGD Fans hält und sagte „Ich unterschreibe sogar eine Mitgliedschaft. Jedoch nur, wenn ich keine Rassisten im Stadion sehe. Toi, toi, toi“. Damit unterstellt er dem Verein, worüber viele Medien bereits berichteten. So schrieb der Tagesspiegel über Fans, die zur rechten Szene gehören. Dabei wird darauf verwiesen, dass es bereits Dynamo Fans gab, die mit Springerstiefeln und Uniform im Stadion aufgetaucht seien. Auch den Kontakt zur islamfeindlichen Pegida soll es geben.

Dabei unterstützt Dynamo neben den FARE-Wochen vor allem mit der antirassistischen Fan-Initiative 1953international, den Kampf gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.

Böhmermann steht immer wieder in den Schlagzeilen

Viele Male sorgte der Satiriker bereits für Schlagzeilen und musste sich teilweise viel gefallen lassen. Hier eine kleine Timeline:

  • Im August 2014 twitterte Böhmermann eine bekannte Aufnahme des Fotografen Martin Langer. Folge war ein Shitstorm gegen den Fotografen und eine öffentliche Debatte des Urheberrechts.
  • Im Folgejahr 2015 löste Böhmermann eine teils politische Kontroverse aus, indem er ein Bild von Günther Jauch uploadete, bei dem er dem griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis den Mittelfinger zeigte. Für diesen Satirebeitrag erhielt Böhmermann später sogar den Grimme Preis.
  • Was vielen Musikern in Deutschland nicht gelang, wurde für Jan Böhmermann als „POL1Z1STENS0HN“ im Song „Ich hab Polizei“ Wirklichkeit und er erreichte sogar eine Top 10 Platzierung in den deutschen Single Charts.
  • Auch mit dem Song „Menschen, Leben, Tanzen, Welt“, der Kritik an der deutschen Pop-Industrie übt, gelang es ihm erneut, ein Top 10 Ranking zu erreichen.
  • Die Böhmermann-Affäre mit Erdogan wurde im März 2016 weltweit zur Schlagzeile. Der Satiriker dichtete ein Schmähgedicht für den türkischen Präsidenten Erdogan, in dem er verschiedene sexuell konnotierte Schmähungen und andere Behauptungen unterbrachte. Das Gedicht war anschließend ein Fall für das Gericht. So ermittelte die Staatsanwaltschaft Mainz aufgrund des Verdachts der Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten. Vorausgegangen war eine Ermächtigung der Bundesregierung. Sowohl die Ermächtigung als auch das Gesetz an sich wurden dabei medial diskutiert. Letztlich führte dies dazu, dass der Paragraf 103 bis spätestens 2018 abgeschafft werden soll.

Kommt es zum Besuch im DDV-Stadion?

Auf die Antwort, dass Böhmermann eine Mitgliedschaft unterzeichne, kam bisher noch keine Antwort der SGD. Dabei ließ Böhmermann nach einer angeblichen Einigung offen, ob er das DDV-Stadion noch besuchen wolle.

Laut Sächsischer Zeitung sollen Böhmermann und der Verein bereits einen Termin abgestimmt haben. Diese Mitteilung wurde jedoch vor dem Fan-Banner bekannt und so bleibt offen, ob er wirklich den Weg in das Dresdener Stadion findet.