kurzzeitkredit

Ratgeber Finanzen: Kurzfristige Geldnot – was tun?

Manchmal trifft es uns aus heiterem Himmel. Beim Auto steht eine größere Reparatur an, das Finanzamt möchte schnell Cash sehen oder der Fernseher hat seinen Geist aufgegeben. Auf dem Konto herrscht Ebbe, der nächste Zahlungseingang wird erst in einem halben Monat erwartet. Kurzfristig Geld verdienen geht nicht. Ein anderer Weg muss also gefunden werden, um schnell ans nötige Geld zu kommen.

Not macht erfinderisch

Schnell an Geld zu kommen, scheint manchmal ganz einfach zu sein. Da kommen in Not geratenen Menschen die wildesten Ideen. Mitunter werden die Grenzen der Legalität überschritten. Was dann einmal geklappt hat, wird öfter versucht. So wie im Fall einer 18-jährigen Dresdnerin, die Tankstellen überfiel. Erst nach dem vierten Überfall ging sie der Polizei ins Netz. Die Freude über das schnell erbeutete Geld währte also nur kurz.

Schaden begrenzen

Noch schlimmer erwischte es einen 28-jährigen Autofahrer in Mickten. Einer Polizeikontrolle entzog er sich durch Flucht. Bis dahin wäre der Schaden überschaubar gewesen. Er lieferte sich mit der Polizei eine Verfolgungsjagd mit dem Effekt, dass der Schaden nun mehrere Tausend Euro beträgt und zuzüglich die noch anfallenden Bußgelder gezahlt werden müssen. Damit benötigt er nun mehr als eine kleine kurzfristige Geldüberbrückung.

Option Kurzzeitkredit

Wer unvorhersehbare Ausgaben hat und nur kurzfristig seine Geldnot überbrücken muss, greift zum Kurzzeitkredit. Das geht inzwischen ohne großen Aufwand. Geld bei Vexcash ausleihen ist dabei ein schneller und einfacher Weg. Alles funktioniert online. Als Sofortkredit mit Express-Option ist das Geld innerhalb von 60 Minuten auf dem Konto – schneller geht es nicht. Der Kredit wird innerhalb von 30 Tagen zurückgezahlt, sobald das Gehalt auf dem Konto ist. Nur wer Bonitätsprobleme hat, muss auf alternative legale Geldbeschaffungsmethoden zurückgreifen.

Schnell an Geld kommen durch Verkäufe

Wer keinen Kredit bekommt, hat möglicherweise noch etwas im Keller oder Schrank, das sich zu Geld machen lässt. Seien es Computerspiele, Smartphones, Kleidung, Uhren oder Schmuck. Kurzfristige Geldnot kann jeden treffen, auch Prominente, wie Boris Becker. Tragischer ist das Schicksal des Berlinale-Stars Nazif Mujic, der 2013 für seine Darstellung im Film „Aus dem Leben eines Schrottsammlers“ den Silbernen Bären verliehen bekam. Aus Geldnot musst er ihn später verkaufen.

Finanzielle Not überbrücken beim Pfandverleiher

Wer nicht gleich verkaufen möchte, um temporär liquide zu sein, dem bleibt noch der Pfandverleiher. Smartphone oder Uhr werden gegen Bargeld verliehen, ganz ohne Bonitätsprüfung. Eine gute Option, wenn der Pfandgegenstand wieder ausgelöst wird, weil nie der tatsächliche Wert ausgezahlt wird. Bis zur Auslösung werden bei einem Betrag bis zu 300 Euro 6,50 Euro monatlich zuzüglich 1 Prozent Zinsen fällig. Die Gebühren und Zinsen für darüber hinaus gehende Beträge sind Verhandlungssache.