e-cigarette

Ratgeber für Raucher: Welche Vorteile eine E-Zigarette bietet

Natürlich wäre es besser, man ließe das Rauchen ganz. Es ist teuer, es macht süchtig und es ist mit Gesundheitsrisiken verbunden. Im Sommer 2017 sorgte Tabak-Multi Philip Morris für Schlagzeilen in Dresden und weit darüber hinaus, als er ankündigte, in Sachsens Landeshauptstadt ein neues Werk zu bauen, das ein in Deutschland noch recht neues Produkt herstellt. Dabei handelt es sich um sogenannte Heat Sticks, ein Produkt, in dem statt einer Flüssigkeit echter Tabak erhitzt wird. Es gibt viele Versuche von Tabakkonzernen, dem Rauchen den Schrecken zu nehmen.

Dieser Text richtet sich daher an alle mündigen und volljährigen Menschen, die sich der Risiken des Rauchens bewusst sind und etwas an ihrem Rauchverhalten ändern wollen, ohne ganz aufzuhören. Die E-Zigarette ist da eine ideale Lösung. Fünf Gründe, die für den Umstieg sprechen, finden sich hier.

1. Die E-Zigarette ist günstiger

Es ist tatsächlich so, dass das Unterhalten einer elektronischen Zigarette – inklusive Liquids, neuen Akkus usw. – weniger kostet als das gerauchte Äquivalent in normalen Zigaretten. Hier wird nicht von wenigen Prozenten Ersparnis gesprochen, sondern von Einsparungen in Höhe von circa 75 Prozent.
Wer also aus Geldnot weniger rauchen will, kann auch einfach auf die E-Zigarette umsteigen und muss sich selbst nicht reduzieren. Ein passendes e Zigarette Starterset für fast jedes Budget ist leicht zu finden.

2. Die E-Zigarette ist vielseitiger

Tabak kann unterschiedliche Qualitäten aufweisen: Ohne Zusätze, mit Zusätzen, Feinschnitt, Grobschnitt… Aber Liquids ermöglichen ganz neue Raucherlebnisse, denn sie decken nahezu alle erdenklichen Geschmäcker ab. Mit dem allmählichen Verbannen diverser Zigaretten mit geschmacklichen Zusätzen innerhalb der EU wird es ohnehin schwieriger, „mit Geschmack“ zu rauchen. Liquids bieten weit mehr als Menthol.

3. Die E-Zigarette stinkt weniger

Rauch setzt sich in Kleidung, Haaren und Räumen fest. Während Klamotten nach einem langen Abend mit zwanzig Kippen am nächsten Tag grausam stinken (vor allem Nichtraucher stört das), lässt das Dampfen einer E-Zigarette höchstens fruchtige Aromen haften. Oder eben Schokoladenaromen. In jedem Fall sind Haare, die nach Erdbeeren riechen doch angenehmer als solche, die nach altem Aschenbecher stinken, oder?

4. Das Dampfen macht Spaß

Nicht ohne Grund wird in der E-Zigaretten-Szene eher von Dampfern als von Rauchern gesprochen. Schließlich kann mit einem solchen Gerät auch eine Menge Dampf produziert werden, wenn die richtige Technik beherrscht wird. Und dieser Dampf riecht dabei auch noch gut. Wer die Zigarette gemeistert hat, konnte wohl Rauchringe ausstoßen. Aber mit der E-Zigarette kann man seine eigene Nebelmaschine werden.

5. Nicht alle Liquids enthalten gleich viel Nikotin

Die Liquids, die verwendet werden, sind nicht nur in ihren Geschmäckern verschieden. So ist etwa auch der Gehalt an Nikotin (abhängig vom Hersteller und dem Herstellungsprozess des Liquids) unterschiedlich. Dies bedeutet, dass sich der Dampfer vom Nikotin zu lösen versuchen kann, indem er die Dosis reduziert. Umgekehrt kann natürlich auch zu mehr Nikotin gegriffen werden. Dies mag eine Frage der persönlichen Vorlieben bleiben.