Ratgeber: Stress abbauen mit kleinen und großen Pausen

Gezielte Auszeiten sind enorm wichtig, um erhöhte Stressanfälligkeit zu vermeiden. Die ständige Erreichbarkeit für Kollegen oder  Geschäftspartner in den Pausen und am Wochenende gehört schon zur Normalität bei vielen Berufstätigen. Wer pausenlos arbeitet, sich keine Auszeit gönnt, riskiert Leistungseinbußen, Stress und am Ende sogar einen Burnout.

Stress abbauen durch Pausen

Dagegen kann man etwas tun, sagen die Gesundheitsexperten. Steigern Sie Ihre geistige Leistungsfähigkeit, indem Sie immer wieder Pausen einlegen. Dieser Grundsatz ist inzwischen auch wissenschaftlich belegt und Pausen sind gesetzlich vorgeschrieben sowie in der Arbeitszeitverordnung geregelt.

  • Pausen in den Arbeitsalltag einplanen: Planen Sie zwei Arbeitspausen in Ihrem Alltag ein – Mittagessen mit Kollegen oder einfach bewusst abschalten mit einigen Atemübungen.
  • Denkblockaden bewusst beenden: Anstatt Denkblockaden über lange Zeit freien Lauf zu lassen, besser eine Pause einlegen und bewusst bei einem Kaffee entspannen. Wichtig ist dabei auch, den Arbeitsplatz zu verlassen, damit Sie besser in Pausenstimmung kommen.
  • Gezielt am Feierabend abschalten: Abwechslung am Abend ist wichtig. Man sollte dann keinen Gedanken mehr an die Arbeit verschwenden. Manche machen es sich auf der Couch beim Videospiel oder Blazing Star spielen gemütlich. Andere lesen lieber ein Buch oder telefonieren mit Freunden, Hauptsache es macht Spaß und lenkt von Alltag ab.

Bessere Laune durch Arbeitspausen

Pausen sollten als etwas Positives wahrgenommen werden und kein schlechtes Gewissen vermitteln, weil man nichts tut. Wer Probleme mit längeren Pausen hat, kann eine Mikropause einschieben. Schon eine Mikropause hilft, um Stress abzubauen – ein paar tiefe Atemzüge mit geschlossenen Augen, bei offenem Fenster oder ein Glas Wasser trinken. Hauptsache es ist angenehm und lenkt ab. Diese Art von Pausen kann regelmäßig oder bei Bedarf gemacht werden und wirken oft Wunder.

Minipausen von fünf bis zehn Minuten, in denen Sie kurz vom Arbeitsplatz weggehen, wenn Sie Bewegung brauchen, sind eine weitere Option. Kurze Pausen mit Aktivitäten, die Freude bereiten, sollen auch die Laune verbessern und Stress abbauen.

Mittagspausen dauern von einer halben bis zu einer ganzen Stunde und sind zum Mittagessen geeignet oder für einen kurzen Spaziergang mit einer Kollegin oder einem Kollegen an der frischen Luft. Auf jeden Fall sollten Sie Ihre Mittagspause so gestalten, dass Sie am Nachmittag noch genügend Energie haben.

Wochenende zur Regeneration nutzen

Wer im Beruf gefordert ist, benötigt regelmäßig einen längeren Ausgleich am Wochenende. Wenn es irgendwie möglich ist, besser an freien Tagen das Handy beiseite legen und keine beruflichen Mails lesen. Zur Regeneration gehört genügend Schlaf, gesunde Ernährung und vor allem Bewegung in frischer Luft, laufen, radeln, wandern oder einfach nur spazieren gehen und die Natur genießen. Wer seinen Hobbies nachgeht und Dinge tut oder unternimmt, die er liebt, kann seine Batterien wieder aufladen.