Ratgeber: Vaporizer für den sanften Cannabiskonsum

Der Konsum von Cannabis polarisiert seit Jahren. Doch seit März 2017 ist er auch in Deutschland legal – zumindest für die medizinische Behandlung. Für den legalen Einsatzes ist ein Rezept des Hausarztes erforderlich. Eine besonders milde Konsumform des Cannabis ist die Inhalation mit einem Vaporizer – häufig auch Verdampfer genannt. Konsumenten profitieren dabei gleich von mehreren Vorteilen. So können sie durch die Inhalation mit Vaporizern mehr Inhaltsstoffe zu sich nehmen, gleichzeitig setzt die Wirkung eher ein.

Weitere Vorteile liegen darin, dass ein Verdampfer keine Toxine durch die Verbrennung des Cannabis freisetzt. Der Konsum über einen Vaporizer vermeidet, dass Rückstände der Verbrennung inhaliert werden, nur die gesunden Wirkstoffe des Cannabis werden aufgenommen.  Außerdem bleiben viele molekulare Strukturen des Hanfs, die durch das Rauchen zerstört würden, erhalten. Nicht zu vernachlässigen ist die Möglichkeit, andere Cannabisformen – wie CBD-Öl oder Haschisch – per Verdampfung zu konsumieren.

Patienten, die aufgrund ihrer schweren Erkrankung Cannabis zu medizinischen Zwecken einnehmen, sollten bedenken, dass die Wirkstoffe ausreichend dosiert sind. Beim Verdampfen von Cannabis gelangen etwa 90 Prozent der in der Pflanze enthaltenen Cannabinoiden in den Körper.

Die Vielfältigkeit der Pflanzensamen

Aufgrund von neuen Züchtungen von Cannabis oder der Kreuzung von bereits bestehenden Arten gibt es heutzutage etwa 3.000 unterschiedliche Hanfsamen. Die Sorten lassen sich im Kern in drei wesentliche Rubriken einteilen.

Reguläre Hanfsamen

Grundsätzlich gilt, dass mit regulären Hanfsamen männliche und weibliche Pflanzen im Verhältnis von etwa 1:1 gezogen werden. Dabei befruchten die männlichen Pollen die weiblichen Pflanzen, wodurch die Pflanze wächst. Die Samen werden als „regulär“ bezeichnet, da sie auf eine natürliche Art und Weise gewachsen sind.

Feminisierte Hanfsamen

Das Samengut von feminisierten Cannabis enthält keinerlei männliche Chromosomen, da die feminisierten Pflanzen weibliche Blüten treiben, die einen wesentlich höheren Anteil an Cannabinoiden wie CBD, THC und anderen bioaktiven, pflanzlichen Substanzen produzieren als die männlichen Pflanzen. Für den Konsum müssen männliche Pflanzen sogar ganz entfernt werden.

Autoflowering Hanfsamen

Autoflowering Hanfsamen sind eher kleine Pflanzen, die sich optimal für den Anbau unter freiem Himmel eigenen. Die wirkliche Besonderheit vom autoflowering Cannabis liegt in ihrem kurzen Lebenszyklus, der in der Regel von Keimung bis zur Ernte der Blüten lediglich bei zehn bis zwölf Wochen liegt. Ertrag und Qualität reichen jedoch nicht an die der Samen heran.

Die Anwender, die Cannabis zu medizinischen Zwecken über einen Vaporizer oder eine andere Konsumform nutzen wollen, müssen bei der Produktion sämtliche männliche Pflanzen entfernen. Sie sind an ihrem schlanken, hohen Wuchs und der fehlenden Blütenbildung zu erkennen.

Das Verdampfen wird immer beliebter

In letzter Zeit erfolgt der Konsum der Cannabinoide immer häufiger per Vaporizer. Einige Vaporizer beschränken sich auf das Wesentliche, andere nutzen den Temperaturbereich. Dabei gilt, dass das Inhalieren von Cannabis über Vaporizer wesentlich gesünder ist. Beim Rauchen dagegen kommt es zur Bildung diverser schädlicher Chemikalien, die mit dem Rauch aufgenommen werden. Dazu zählen auch kanzerogene Stoffe. Zudem birgt das Rauchen einen weiteren Nachteil. Es ist weniger effektiv. Der Rauch, der beim Rauchen von Cannabis entsteht, besteht nur aus 20 Prozent aus Cannabinoiden. Zu den bereits genannten Vorteilen des Vapens gehört auch, dass diese Methode geruchlos ist.

Das Schlüsselkonzept beim Verdampfen ist bei allen Geräten jedoch das gleiche. Durch die Hitze werden die Cannabinoide aus dem Marihuana und flüchtige Terpene freigesetzt, während die Asche zurückbleibt und nicht inhaliert werden kann. Grundsätzlich werden drei unterschiedliche Arten der Vaporizer unterschieden werden – Standgeräte, die nicht tragbar sind, sogenannte Steam Chalices aus Bambusstamm und Vape Pens, die einer E-Zigarette ähneln.