Schandauer Straße

Teilstück der Baustelle Schandauer Straße ab 31. Juli freigegeben

Ein kleiner Teil des zweiten Bauabschnitts auf der Schandauer Straße in Dresden ist ab dem 31. Juli wieder für den Verkehr in eine Richtung freigegeben. Ab Donnerstag wird der Verkehr ab dem Pohlandplatz weiter über die Schandauer Straße bis zur Junghansstraße geführt. An der Junghansstaße schwenkt er dann auf die nördliche Fahrbahn der Schandauer Straße und dort bis zur Voglerstraße um. Ab der Voglerstraße gilt wieder die momentane Umleitung, kündigte die Stadt den Baufortschritt an. Der Schienenersatzverkehr der Straßenbahnlinien 4 und 10 fährt ab Pohlandplatz weiter über die Schlüterstraße und Glashütter Straße. Die Einmündung der Junghansstraße in die Schandauer Straße kann während der Bauzeit nur zur Ausfahrt in die Schandauer Straße genutzt werden.

Nach der Freigabe des ersten Teilstücks der Schandauer Straße müssen Anwohner und Autofahrer im August noch mit weiteren Änderungen rechnen. Vor allem der Verkehr vom Pohlandplatz in Richtung Osten bis Altenberger Straße wird mehrfach verändert. Gegen Ende August wird dann die neue südliche Richtungsfahrbahn bis Altenberger Straße für den Verkehr frei gegeben, so die Stadt.

Zwischen Junghansstraße und Gottleubaer Straße sowie zwischen Lauensteiner Straße und Altenberger Straße sind die Arbeiten auf der Südseite an den Bordsteinen größtenteils abgeschlossen. Hier schließen die Arbeiter nun die Decken mit Platten und Kleinpflaster. An der Einmündung Junghansstraße ist der Asphalt bereits eingebaut. Am Eingang zu den Technischen Sammlungen verlegen die Arbeiter aktuell große Wegplatten. Dieser Bereich wird sich dadurch optisch von den übrigen Gehwegflächen unterscheiden. Aktuell ist der Zugang zu den Technischen Sammlungen nur über Umwege zu erreichen. Zwischen Junghansstraße und Gottleubaer Straße sind die Gleise bereits fertiggebaut. Zwischen Lauensteiner Straße und Altenberger Straße laufen letzte Arbeiten am südlichen Gleis.

Auf der Nordseite zwischen Altenberger Straße und Lauensteiner Straße führen die Fachleute verlegen die Arbeiter eine neue Trinkwasserleitung. Wenn die Prüfung nach dem Anschluss erfolgreich war, wird der Leitungsgraben verfüllt. Im Anschluss muss noch eine Gasleitung verlegt werden, teilte die Stadt mit. Auch im Abschnitt Altenberger Straße bis Ludwig-Hartmann-Straße wird die Verlegung von Kabeln vorbereitet. Zwischen Hofmannstraße und Ludwig-Hartmann-Straße wird zur Zeit noch das letzte Stück der alten Trinkwasserleitung ausgebaut.

Die Betonagearbeiten am Südteil der Brücke Blasewitz-Grunaer Landgraben sind bereits abgeschlossen. Allerdings fehlen noch der Gehwegbelag und die neue Brückenbrüstung. Sind diese Teile montiert, ist die Brücke wieder begehbar. Da nun die Fußgänger über einen provisorischen Gehweg auf dem Südteil der Brücke gehen, beginnt der Abbruch des nördlichen Brückenteils.

Di ersten Bauarbeiten zum Umbau der Schandauer Straße zwischen der Junghansstraße und der Ludwig-Hartmann-Straße starteten im April 2014. Der Straßenabschnitt wird komplett erneuert und umgestaltet. Die Straße erhält neue Gleisanlagen, einen neuen Straßenbelag, Radwege, barrierefreie Haltestellen für Bus und Bahn, eine neue Beleuchtung und neue Leitungen in der Erde. Rund 14 Millionen Euro kostet die Sanierung des Teilstücks, rund fünf Millionen davon entfallen auf die Stadt Dresden.

 

  • Das könnte Sie auch interessieren …