Albertbrücke Albis 2103 jf
Frachter Albis ist seit heute Mittag wieder auf Linie – zwei Bergepanzer und ein Schlepper zogen ihn in die Flußmitte. Foto: Jan Frintert

Frachter „Albis“ freigeschleppt – Albertbrücke wieder passierbar

Die Albertbrücke ist für die Schifffahrt wieder passierbar. Heute Mittag wurde der dort seit einer Woche festliegende tschechische Frachter „Albis“ mit Hilfe von zwei Bergepanzern und einem Schlepper in Fahrtrichtung gezogen. Kurz darauf konnte er aus eigener Kraft seine Fahrt fortsetzen. Hunderte Schaulustige hatten die Arbeiten aus sicherer Entfernung verfolgt. Das Gebiet war weiträumig abgesperrt, weil die Ketten der Bergepanzer einer enormen Belastung ausgesetzt waren.

Nachdem erste Bergungsversuche mit Schleppern Anfang der Woche gescheitert waren, wurde zunächst der Großteil der 800 Tonnen Salz aus dem Frachter entladen. Danach gelang die Bergung im ersten Anlauf. Die Sperrungen rings um die Brücke sind wieder aufgehoben.

Der Beitrag entstand mit Unterstützung des Online-Magazins neustadt-geflüster

 

 

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Mehr als 300 Stellen ausgeschrieben – Dresden sucht Kita-Personal

    Weil sich der Betreuungsschlüssel in Kindergärten und Kinderkrippen ändert, sucht Dresdens Kita-Eigenbetrieb dringend Personal >>>

    Fusion zum Städtischen Klinikum Dresden seit Jahresbeginn perfekt

    Jetzt also gelb. Im Logo. Seit Jahresbeginn sind die Krankenhäuser Dresden-Friedrichstadt und Dresden Neustadt gemeinsam das Städtische   >>>

    Neuer Kripo-Chef Volker Lange: Wohnungseinbrüche und Rauschgiftkriminalität im Blick

    An der Spitze der Dresdner Kriminalpolizei hat es einen Wechsel gegeben. Volker Lange ist neuer Chef der Behörde mit 439 Bediensteten. >>>

    39 mal Manege frei – 60.000 Besucher beim Dresdner Weihnachts-Circus

    Der 21. Dresdner Weihnachts-Circus ist seit gestern Geschichte. Das Team um Zirkusdirektor Mario Müller-Milano zeigt sich rundum >>>

    Historische Schwebebahn steht für drei Monate still

    Die Schwebebahn in Loschwitz steht für die nächsten drei Monate still. Von heute an bis zum 7. April werden Fachleute neue Technik in die >>>