Zweitausend Dreiecke am Kühlhaus

Bei strahlendem Sonnenschein hat der Künstler Thomas Prochnow jetzt sein Projekt „Ich will nach Venedig“ beendet. Fast zweitausend Dreiecke sprühte er mit Schablone und Acrylack an die Fassade des Frigolanda-Kühlhauses im Dresdner Ostragehege. Bei Teil 2 hatte er im November 2012 bei 6 Grad Außentemperatur unter deutlich härteren Bedingungen sein 2011 begonnenes Kunstprojekt fortgesetzt.

Inspiriert wurde Prochnow bei der Wahl der Farben und Muster von den Figuren des venezianischen Karnevals. Der 34jährige gebürtige Thüringer aus Gera hat an der Hochschule für bildende Künste in Dresden studiert und war dort danach zwei Jahre lang Meisterschüler. Jetzt lebt und arbeitet er in Berlin und Dresden.

Das könnte Sie auch interessieren …

Hoffmanns Hoffnung – das Dresdner Konzert „Leise Zeichen“ bekam laute Zustimmung

Die Zeiten sind laut. Man „trumpt“ durch die Welt. Und da komme er mit „leisen Zeichen“, begrüßt Klaus Hoffmann sein Publikum gleich mit einem >>>

Immer ein doppeltes Spiel – Premiere des Kleist-Stückes „Amphitryon“ im Staatsschauspiel

Wer Stücke kennt, die Heinrich von Kleist geschrieben, und solche, die von Wolfgang Engel inszeniert sind, der dachte sich vorab: „Amphitryo >>>

33. Internationales Pantomime Theater Festival mit Künstlern aus zehn Ländern

Vom 10. bis 13. November 2016 laden Ralf Herzog und der Verein Mimenstudio Dresden zum 33. Internationalen PantomimeTheaterFestival in >>>

Jazztage Dresden: Start in der Frauenkirche – Erlwein Capitol verdoppelt Konzerte

Zwei Tage vor dem Start der Jazztage Dresden gibt die Jazz-Fusion Legende am Bass, Stanley Clark, morgen, am 2. November, kurzfristig eine >>>

Buntes Schwarz-Weiß-Spiel mit Wenzel & Mensching

Weiß und Schwarz. Groß und klein. Weite Klamotten und enges Dress. Die Aufzählung der Gegensätze könnte noch weitergehen. Aber, wenn sie >>>