Übergabe Technikum

Neue Forschungsgebäude für TU Dresden: 3000 Quadratmeter Labor

Gleich zwei Neubauten sind heute vom Freistaat Sachsen an die Technische Universität Dresden übergeben worden. Das neue Forschungsgebäude am Mierdel-Bau sowie das Technikum Nöthnitzer Straße werden in Zukunft für Forschungsarbeiten der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik genutzt, heißt es in einer Mitteilung der Universität. Die Kosten für das Technikum werden mit rund 32 Millionen Euro und die für das Forschungsgebäude mit 9,5 Millionen Euro beziffert. Für beide Vorhaben gab es Geld aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und vom Freistaat Sachsen. Weil in dem Neubau am Mierdel-Bau viele schwingungsempfindliche Geräte stehen, wurde das Gebäude auf eine zwei Meter starken Bodenplatte gestellt. Das garantiert die geforderten Schwingungsfreiheit.

Die Gebäude sind durch eine Glasbrücke miteinander verbunden. In der Vergangenheit waren viele Institute der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik über verschiedene Häuser verteilt. Durch die neuen Gebäude können die Einrichtungen der Fakultät ihre teilweise sehr speziellen Versuchsanlagen an einem Ort konzentrieren.

Werner Hartmann

Werner Hartmann (1912 – 1988) in einer Aufnahme von 1964. Als Opfer einer Stasi-Intrige 1974 entlassen und diffamiert, nach 1990 rehabilitiert. Quelle: Hildegard Jäckel, SLUB/Deutsche Fotothek

Im neuen Technikum, einem dreigeschossigen, teilweise unterkellerten Gebäude entstanden 2.000 Quadratmeter hochwertige Laborflächen. Im Rahmen der Bauübergabe erhielt das Technikum den Namen Werner-Hartmann-Bau. Prof. Dr.-Ing. habil. Werner Hartmann gilt als Begründer der Mikroelektronik im Osten Deutschlands. Zu Beginn der 1960er Jahre hat er an der damaligen Technischen Hochschule Dresden die konzeptionellen und strukturellen Grundlagen für die erfolgreiche mikroelektronische Forschung in Dresden geschaffen, die letztendlich als Basis für das heutige Silicon Saxony gilt.

Die Erweiterung am Mierdel-Bau dient als neue Labor- und Praktikumsfläche für das Institut für Halbleiter- und Mikrosystemtechnik (IHM). Auf vier Etagen sind über 1.100 qm Nutzungsfläche entstanden, vor allem Laborräume mit Reinraumanforderungen verschiedener Klassen sowie technische Mess- und Versuchsräume. Mit dem neuen Gebäude sind der Umbau und die Erweiterungen der Laboratorien des Instituts abgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Vier neue Schulen starten 2017: Informationsveranstaltungen im Januar

Vier neue Schulen werden 2017 in Dresden gegründet. Schon im März können Eltern nach dem Erhalt der Bildungsempfehlung ihre Kinder anmelden. >>>

Schulnetzplanung: Berufliches Gymnasium und Berufsschulzentrum für Prohlis

Die Schulexperten der Stadtverwaltung haben die Pläne für ein Gymnasium Prohlis ad acta gelegt. Im Entwurf für die Schulnetzplanung ist >>>

Saxonia Special Woman Award für Einser-Informatikerin Luisa Herrmann

Mädchen können ebenso wie Jungs Informatik studieren, da gibt es keinen Unterschied. Diese Feststellung traf heute die 24-jährige Luisa >>>

Fachhochschule Dresden erfüllt Auflagen und behält staatliche Anerkennung

Die staatliche Anerkennung der Fachhochschule Dresden als Hochschule wird nicht widerrufen. Das erteilte Immatrikulationsverbot wird >>>

117. Grundschule „Ludwig Reichenbach“ hat neue Zweifeldsporthalle

Schüler, Eltern und Gäste haben heute die neue Zweifeldsporthalle der 117. Grundschule „Ludwig Reichenbach“ eingeweiht. Schulbürgermeister >>>