Forsythe Company Selon

3400 Besucher im Jahr 2013 – Stadtrat prüft Förderung der Forsythe Company

Der Kulturausschuss des Stadtrates hat seine Entscheidung über die weitere Förderung der Forsythe-Company an mehrere Bedingungen geknüpft. Die Stadträte wollen den Nachfolger des erkrankten Company-Leiters William Forsythe sehen und sich über dessen Konzept informieren lassen. Der Italiener Jacopo Godani wird darum zur Sondersitzung am 27. März erwartet. Zu diesem Termin soll auch der Evaluierungsbericht zur Forsythe Company fertig sein. Er wird auch eine Erklärung zu den Besucherzahlen im Jahr 2013 liefern – sie lagen bei rund 3400. Im Herbst 2012 war beschlossen worden, dass ein solcher Bericht jährlich vorgelegt werden muss – Termin ist der 31. März.

„Wir haben darum der Vertagung und der Sondersitzung geschlossen zugestimmt. Herr Godani soll uns sein Konzept vorstellen“, sagt Wilm Heinrich, kulturpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. Angesichts der Besucherzahlen sieht Heinrich die Forderung berechtigt, keinen Automatismus bei der Verlängerung der jährliche Förderung von 1,5, Millionen Euro zuzulassen. Der Wechsel in der Company-Leitung sei auch eine gute Chance, über das Gesamtkonzept der Förderung der modernen Tanzszene in Dresden nachzudenken.

Eine weitere Unterstützung durch die Stadt abgelehnt hat die FDP. Deren Stadtrat und Mitglied im Kulturausschuss Matteo Böhme findet es „eine gute Gelegenheit, die Verträge mit der Forsythe Company 2016 auslaufen zu lassen.“ Böhme will die Ausrichtung des Festspielhauses Hellerau überprüfen. „Die vergangenen Jahre haben bewiesen, dass Forsythe touristisch und wirtschaftlich absolut irrelevant, ja mit einem Zuschussbedarf von rund 550 Euro pro Besucher sogar finanziell absurd ist“, begründete der FDP-Politiker seine Position.

Neben Dresden und dem Freistaat Sachsen müssen auch der zweite Residenzort der Forsythe Company Frankfurt am Main und das Land Hessen der weiteren Unterstützung zustimmen. Damit sei nicht vor April zu rechnen, meinte Heinrich. Zeitlicher Druck käme aus der Company selbst, weil Forsythe-Nachfolger Godani angeblich ein anderes Angebot habe.

In Dresden muss nach der Entscheidung des Kulturausschusses noch der Finanzausschuss zustimmen. Möglich sei auch eine gemeinsame Tagung beider Gremien vor der Stadtratssitzung am 27. März.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren …

Hoffmanns Hoffnung – das Dresdner Konzert „Leise Zeichen“ bekam laute Zustimmung

Die Zeiten sind laut. Man „trumpt“ durch die Welt. Und da komme er mit „leisen Zeichen“, begrüßt Klaus Hoffmann sein Publikum gleich mit einem >>>

Immer ein doppeltes Spiel – Premiere des Kleist-Stückes „Amphitryon“ im Staatsschauspiel

Wer Stücke kennt, die Heinrich von Kleist geschrieben, und solche, die von Wolfgang Engel inszeniert sind, der dachte sich vorab: „Amphitryon“ >>>

33. Internationales Pantomime Theater Festival mit Künstlern aus zehn Ländern

Vom 10. bis 13. November 2016 laden Ralf Herzog und der Verein Mimenstudio Dresden zum 33. Internationalen PantomimeTheaterFestival in >>>

Jazztage Dresden: Start in der Frauenkirche – Erlwein Capitol verdoppelt Konzerte

Zwei Tage vor dem Start der Jazztage Dresden gibt die Jazz-Fusion Legende am Bass, Stanley Clark, morgen, am 2. November, kurzfristig eine >>>

Buntes Schwarz-Weiß-Spiel mit Wenzel & Mensching

Weiß und Schwarz. Groß und klein. Weite Klamotten und enges Dress. Die Aufzählung der Gegensätze könnte noch weitergehen. Aber, wenn sie >>>