kulturhauptstadt ostrale cynetart

SPD und FDP: Dresden hat Chancen als Europas Kulturhauptstadt 2025

SPD und FDP im Dresdner Stadtrat haben sich für eine Bewerbung von Dresden als Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2025 ausgesprochen. Nach EU-Fahrplan sind dann die Länder Slowenien und Deutschland an der Reihe. Es wäre eine faszinierende Vorstellung, wenn „Dresden aus dem einzigartigen Reichtum an kreativen Menschen ein stimmiges Gesamtkonzept entwickeln würde“, sagte Eva-Maria Stange, kultur- und bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag. Eine freie Kunst- und Kreativszene, drei Kunsthochschulen, 36.000 Studenten und 6.000 Wissenschaftler an Hochschulen und Forschungseinrichtungen  würden zusammen mit den kulturinteressierten Einwohnern beste Voraussetzungen bieten.

Für Holger Zastrow, Vorsitzender der FDP-Stadtratsfraktion, wäre eine „solche Bewerbung realistisch, chancenreich und konsequent“. Sie böte die Chance, den Markenkern Dresdens als Kunst- und Kulturstadt von Rang international zu festigen und auszubauen und hätte damit ein bedeutendes Potential für die wirtschaftliche und touristische Entwicklung sowie das Renommee der Stadt.  Gleichzeitig verspricht er sich von einer solchen Bewerbung eine Frischekur für die Dresdner Kulturlandschaft. „Eine Kandidatur als Kulturhauptstadt würde Dresden auch in die Pflicht nehmen, neben der Pflege von Traditionellem und der Fokussierung auf die eigene Kulturgeschichte den dringend benötigten Raum für Modernes und Neues zu schaffen“, sagte Zastrow.

Beide Fraktionen wollen mit ihren Anträgen im Stadtrat eine langfristige Vorbereitung auf die Bewerbung sichern. Die Erfahrungen anderer Kulturhauptstädte zeigen, dass erfolgreiche Bewerbungen gut und langfristig vorbereitet sein müssen, begründete SPD-Fraktionschef Peter Lames den frühen Zeitpunkt des Antrages. Bis Ende des Jahres solle die Verwaltung die Erfolgsaussichten klären und einen Vorschlag für das weitere Verfahren erarbeiten. So könnten die Anforderungen auch im Haushaltsentwurf 2015/2016 berücksichtigt werden.

In diesem Jahr verschickt die EU-Kommission die Bewerbungsaufforderungen für die Kulturhauptstädte ab 2020 an die Mitgliedsstaaten. Für das Jahr 2025 muss Deutschland die Vorschläge 2019 einreichen. Die Kulturhauptstädte 2014 sind Umeå in Schweden und  Lettlands Hauptstadt Riga.

Das könnte Sie auch interessieren …

Hoffmanns Hoffnung – das Dresdner Konzert „Leise Zeichen“ bekam laute Zustimmung

Die Zeiten sind laut. Man „trumpt“ durch die Welt. Und da komme er mit „leisen Zeichen“, begrüßt Klaus Hoffmann sein Publikum gleich mit einem >>>

Immer ein doppeltes Spiel – Premiere des Kleist-Stückes „Amphitryon“ im Staatsschauspiel

Wer Stücke kennt, die Heinrich von Kleist geschrieben, und solche, die von Wolfgang Engel inszeniert sind, der dachte sich vorab: „Amphitryon“ >>>

33. Internationales Pantomime Theater Festival mit Künstlern aus zehn Ländern

Vom 10. bis 13. November 2016 laden Ralf Herzog und der Verein Mimenstudio Dresden zum 33. Internationalen PantomimeTheaterFestival in >>>

Jazztage Dresden: Start in der Frauenkirche – Erlwein Capitol verdoppelt Konzerte

Zwei Tage vor dem Start der Jazztage Dresden gibt die Jazz-Fusion Legende am Bass, Stanley Clark, morgen, am 2. November, kurzfristig eine >>>

Buntes Schwarz-Weiß-Spiel mit Wenzel & Mensching

Weiß und Schwarz. Groß und klein. Weite Klamotten und enges Dress. Die Aufzählung der Gegensätze könnte noch weitergehen. Aber, wenn sie >>>