Staatskapelle Dresden

Staatskapelle stellt Spielzeit-Pläne vor – Tournee nach Moskau, Japan und Hongkong

Die Sächsische Staatskapelle hat heute ihre Pläne für die Spielzeit 2014/2015 präsentiert. Dabei wolle man „ganz unterschiedliche Schwerpunkte setzen“,  nachdem die letzten beiden Spielzeiten maßgeblich von den Jubilaren Richard Wagner und dann Richard Strauss geprägt waren, heißt in einer entsprechenden Erklärung. Gestern hatte die Semperoper ihre Vorhaben für die neue Spielzeit präsentiert und unter anderem Richard-Strauss-Tage im Nobember angekündigt. Im Rahmen der Festtage wird der legendäre »Rosenkavalier«-Stummfilm von Robert Wiene gezeigt, der 1926 in der Semperoper seine Premiere erlebte. Bei der jetzigen Aufführung dirigiert der Filmmusikspezialist Frank Strobel die Sächsische Staatskapelle.

Zu den „unterschiedlichen Schwerpunkte“ der vorgestellten Spielzeit gehört ohne Zweifel als neue Capell-Compositrice der Staatskapelle die Komponistin Sofia Gubaidulina, die mit der Uraufführung eines neuen Werks für Chor und Orchester, einem neuen Werk für Flöte, Klarinette und Streicher sowie mit ihren beiden Violinkonzerten in den Kapell-Konzerten vertreten sein wird. Solist der beiden Violinkonzerte ist Gidon Kremer, der neue Capell-Virtuos der Staatskapelle, der sich seit langem für das Werk von Gubaidulina einsetzt und dem die Komponistin ihr erstes Violinkonzert »Offertorium« auch gewidmet hat. Dieses Werk musiziert Gidon Kremer unter der Leitung von Vladimir Jurowski. Gubaidulinas zweites Violinkonzert »In tempus praesens« interpretiert Kremer mit Chefdirigent Christian Thielemann – nicht nur in Dresden, sondern auch auf Tournee in Berlin, Frankfurt, Köln, Dortmund, Baden-Baden und Wien.

Christian Thielemann setzt in seinen Konzerten mit der vierten und neunten Symphonie seinen Bruckner-Zyklus fort. Darüber hinaus widmet er sich – gemeinsam mit dem Bariton Christian Gerhaher – Arien aus Opern von Franz Schubert und Richard Wagner, dirigiert ein russisches Programm mit dem ersten Violinkonzert von Dmitri Schostakowitsch und der sechsten Symphonie von Pjotr I. Tschaikowsky. Für das ZDF-Silvesterkonzert dirigiert Thielemann eine konzertante Aufführung der »Csárdásfürstin« von Emmerich Kálmán.

Auch Myung-Whun Chung, seit der Spielzeit 2012/2013 Erster Gastdirigent der Sächsischen Staatskapelle, widmet sich der Vierten Symphonie von  Gustav Mahler und hat dazu die junge Sopranistin Sophie Karthäuser eingeladen. Außerdem dirigiert er im Februar 2015 das »Stabat Mater« von Gioachino Rossini. Einen russischen Akzent setzen auch die beiden Dirigenten Vladimir Jurowski und Daniele Gatti in ihren Konzerten mit Werken von Gubaidulina, Tanejew und Skrjabin bzw. Tschaikowsky und Schostakowitsch.

Im Februar 2015 geht die Staatskapelle auf Tournee zu acht Konzerten in Moskau, Yokohama, Tokyo und Hong Kong.

 

Das könnte Sie auch interessieren …

Hoffmanns Hoffnung – das Dresdner Konzert „Leise Zeichen“ bekam laute Zustimmung

Die Zeiten sind laut. Man „trumpt“ durch die Welt. Und da komme er mit „leisen Zeichen“, begrüßt Klaus Hoffmann sein Publikum gleich mit einem >>>

Immer ein doppeltes Spiel – Premiere des Kleist-Stückes „Amphitryon“ im Staatsschauspiel

Wer Stücke kennt, die Heinrich von Kleist geschrieben, und solche, die von Wolfgang Engel inszeniert sind, der dachte sich vorab: „Amphitryon“ >>>

33. Internationales Pantomime Theater Festival mit Künstlern aus zehn Ländern

Vom 10. bis 13. November 2016 laden Ralf Herzog und der Verein Mimenstudio Dresden zum 33. Internationalen PantomimeTheaterFestival in >>>

Jazztage Dresden: Start in der Frauenkirche – Erlwein Capitol verdoppelt Konzerte

Zwei Tage vor dem Start der Jazztage Dresden gibt die Jazz-Fusion Legende am Bass, Stanley Clark, morgen, am 2. November, kurzfristig eine >>>

Buntes Schwarz-Weiß-Spiel mit Wenzel & Mensching

Weiß und Schwarz. Groß und klein. Weite Klamotten und enges Dress. Die Aufzählung der Gegensätze könnte noch weitergehen. Aber, wenn sie >>>