Arbeitsgericht Marc Steffek Ernesto Loh

Serge Dorny gegen Freistaat: Keine Einigung bei Gütetermin vor Arbeitsgericht

Der für heute am Dresdner Arbeitsgericht angesetzte Gütetermin zwischen Serge Dorny und dem Freistaat Sachsen ist ohne Einigung ausgegangen. Richter André Zickert hat darum die Verhandlung für den 1. September angesetzt. Ob Dorny und Kunstministerin Sabine von Schorlemer dann persönlich erscheinen müssen, wird später festgelegt, sagte Zickert. Bis zum 28. Mai muss die Ministerin nun die Gründe für die fristlose Kündigung der Verträge mit Dorny im Einzelnen darlegen. Dorny hat dann bis zum 28. Juli Zeit, darauf zu antworten. Unabhängig davon, so Zickert, bestehe für beide Seiten bis zum Termin der Verhandlung die Möglichkeit einer außergerichtlichen Einigung.

Arbeitsgericht Richter André Zickert

André Zickert, Richter an der 8. Kammer des Arbeitsgerichts. Foto: W. Schenk

Marc Steffek, der den Freistaat vor Gericht vertritt, hat als Vergleich einen Betrag zwischen 55.000 und 60.000 Euro angeboten. „Man kann einen Gütetermin auch durch Angebote torpedieren, die schlicht indiskutabel sind“, antwortet darauf Dorny-Anwalt Ernesto Loh. Die 1,5 Millionen Euro, die als Basis für einen Vergleich kursierten, seien gegenstandslos, begründete Steffek. Da man davon ausgehe, dass Dorny weiter arbeite, würde sein Einkommen mit dem vereinbarten Intendanten-Salär für Dresden verrechnet. Das lag bei 300.000 Euro pro Jahr bei einer Laufzeit bis 2019. Außerdem verlange das sächsische Haushaltsrecht einen sparsamen Umgang mit Steuergeldern.

Steffek begann sein Ausführungen mit einer Spitzfindigkeit. Dorny habe nur gegen die Kündigungen geklagt, die an seinen damaligen Anwalt in Frankfurt /Main und an die Lyoner Oper adressiert waren. Gegen die an seine Privatadresse zugestellten Kündigungen dagegen liege keine Klage vor. Da die dreiwöchige Frist lange verstrichen sei, ist der „Intendantenvertrag schon deshalb beendet“, so der Rechtsanwalt. Es gehe also nur noch um den Vorbereitungsvertrag für den Zeitraum vom 1.10.2013 bis zum 31.8. 2014. Er führte darüber hinaus eine Reihe von Gründen an, die zur fristlosen Kündigung geführt haben. Insgesamt habe Dorny ein „antiquiertes, inhumanes und selbstgerechtes Verständnis von Personalführung“ und sei darum als „Intendant eines Repertoire-Hauses nicht geeignet“, führte Steffek aus.

Dorny-Anwalt Loh lehnte eine Stellungnahme zu den Vorwürfen ab. Es sei das erste Mal, dass seitens der Ministerin Gründe für die fristlose Kündigung der Veträge genannt würden.

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren …

Hoffmanns Hoffnung – das Dresdner Konzert „Leise Zeichen“ bekam laute Zustimmung

Die Zeiten sind laut. Man „trumpt“ durch die Welt. Und da komme er mit „leisen Zeichen“, begrüßt Klaus Hoffmann sein Publikum gleich mit einem >>>

Immer ein doppeltes Spiel – Premiere des Kleist-Stückes „Amphitryon“ im Staatsschauspiel

Wer Stücke kennt, die Heinrich von Kleist geschrieben, und solche, die von Wolfgang Engel inszeniert sind, der dachte sich vorab: „Amphitryon“ >>>

33. Internationales Pantomime Theater Festival mit Künstlern aus zehn Ländern

Vom 10. bis 13. November 2016 laden Ralf Herzog und der Verein Mimenstudio Dresden zum 33. Internationalen PantomimeTheaterFestival in >>>

Jazztage Dresden: Start in der Frauenkirche – Erlwein Capitol verdoppelt Konzerte

Zwei Tage vor dem Start der Jazztage Dresden gibt die Jazz-Fusion Legende am Bass, Stanley Clark, morgen, am 2. November, kurzfristig eine >>>

Buntes Schwarz-Weiß-Spiel mit Wenzel & Mensching

Weiß und Schwarz. Groß und klein. Weite Klamotten und enges Dress. Die Aufzählung der Gegensätze könnte noch weitergehen. Aber, wenn sie >>>