busunfall kleinbus

Schweres Busunglück mit elf Toten – Anklage wird noch Monate dauern

Knapp drei Wochen nach dem schweren Busunglück mit elf Toten sind Polizei und Staatsanwaltschaft in Dresden noch mit den Ermittlungen und der Beweisaufnahme beschäftigt. „Die Untersuchung der drei am Unfall beteiligten Busse ist noch nicht abgeschlossen“, erklärte Polizeisprecherin Jana Ulbricht.  Danach müsse noch das technische Gutachten erstellt werden. Da gegen den 44-jährigen Busfahrer des polnischen Busunternehmens Sindbad auch wegen fahrlässsiger Körperverletzung ermittelt wird, bedarf dies einer genauen und stichfesten Dokumentation. Die dafür notwendigen Zeugenbefragungen seien nicht einfach. Die Passagiere aus dem Reisebus würden alle im Ausland leben. Das erschwere die Befragungen. Ulbricht rechnet mit mehreren Monaten bis zum Abschluss aller Untersuchungen und der Aufbereitung der Ergebnisse für die Staatsanwaltschaft.

busunfall reisebus

Der polnische Reisebus war auf der Gegenfahrbahn mit einem Kleinbus kollidiert und dann eine Böschung hinab gestürzt. Foto: Roland Halkasch

Nachdem das Dresdner Amtsgericht einen Haftbefehl der Staatsanwaltschaft gegen den polnischen Busfahrer abgelehnt hatte, befindet sich dieser auf freiem Fuß. „Wir haben eine Anschrift und werden ihn spätestens zur Gerichtsverhandlung vorladen“, erklärte Lorenz Haase, Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden. Sobald die Beweisaufnahme abgeschlossen ist und alle Unterlagen bei der Staatsanwaltschaft vorliegen, werde die Behörde Klage beim Gericht erheben, so Lorenz. Die Anklageschrift müsse dem Busfahrer dann in deutscher und polnischer Ausfertigung  zugestellt werden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung in elf Fällen, fahrlässiger Körperverletzung in weiteren Fällen und wegen fahrlässiger Gefährdung des Straßenverkehrs.

Bei dem schweren Unfall am 19. Juli war der polnische Reisebus auf der A 4 bei Dresden kurz nach der Anschlussstelle Dresden-Neustadt auf einen ukrainischen Reisebus aufgefahren und hatte danach die Mittelleitplanke durchbrochen. Auf der Gegenspur kollidierte der Bus mit einem ihm entgegenkommenden polnischen Kleinbus. Der Reisebus stürzte anschließend eine zehn Meter tiefe Böschung hinunter. Alle neun Insassen des Kleinbusses und zwei Passagiere des polnischen Reisebusse kamen ums Leben. Schon am Tag nach dem Unfall hatte die Staatsanwaltschaft erklärt, dass sie davon ausgehe, „dass der Fahrer zum Unfallzeitpunkt wegen Übermüdung nicht in der Lage war, das Fahrzeug zu führen“.

Das könnte Sie auch interessieren …

Familientag: Großer Spaß beim „Bullenreiten“ auf der Cockerwiese

Mitmachaktionen zum Thema Balance und Geschicklichkeit standen im Mittelpunkt des Sport- und Familientages der Dresdner Wohnungsgenossenschaften. >>>

Bahn kündigt Sperrungen in Klotzsche an: Gleise auf neuer Brücke über den Nesselgrundweg werden verlegt

Die neue Brücke über den Nesselgrundweg in Klotzsche soll Ende März in Betrieb gehen. Darum wird die Eisenbahnstrecke im Bereich Dresden >>>

Krebshilfe: Verein schafft mehr Platz für betroffene Familien im Haus Sonnenstrahl

Zwei neue Zimmer für Eltern krebskranker Kinder hat der Verein Sonnenstrahl in der gleichnamigen Villa eingerichtet. In dem ausgebauten >>>

Die Mafia in Mexiko – als vergnügliche Dinnershow im Erlwein-Capitol

„Stiehl wenig – und du kommst ins Gefängnis. Stiehl viel – und du machst Karriere.“ Das ist das Patentrezept des Paten. Doch wer jetzt denkt, >>>

Countdown für das Stollenfest läuft – süße Platten für den Mega-Striezel
In zwölf Tage ist wieder Stollenfest. Bis zum 9. Dezember, das ist der Samstag vor dem zweiten Advent,  backen die Dresdner Stollenbäcker
>>>