Drum & Bass Festival

Drum und Bass Festival Dresden – exzellente Musiker aus aller Welt

Schlagzeuger und Bassisten aus aller Welt treffen sich seit einigen Jahren in Dresden beim Drum & Bass Festival. Matthias Barthel und Robert Eisfeldt organisieren zusammen das Drum & Bass Festival und haben auch bei der achten Auflage am 20. September einige Stars der Szene nach Dresden holen können. Im Interview erklärt Matthias Barthel, warum das Festival nicht nur etwas für Schlagzeuger ist.

matthias barthel und robert eisfeldt

Haben schon das zehnte Festival 2016 im Blick: Matthias Barthel (l.) und Robert Eisfeldt. Foto: Jan Böhme

Für wen ist das Drum and Bass Festival gemacht?

Für alle, die sich für Musik interessieren. Insbesondere Schlagzeuger, Percussionisten und Bassisten können viel über Rhythmus und gemeinsames Musizieren erfahren.

Was können Besucher bei den Workshops erleben ?

Die Künstler spielen dort eigene Sets, mal mit anderen Musikern, mal alleine. Konkret können Besucher erfahren, wie rhythmische Strukturen funktionieren, wie wichtig Timing ist und wie Sound funktioniert.

Können Besucher sich mit den Künstlern austauschen?

Ja, auf jeden Fall. Auf den vier großen Bühnen in der Scheune und der Groovestation wird das nur eingeschränkt möglich sein. Aber die Künstler sind den ganzen Tag vor Ort und stehen gewöhnlich auch für persönliche Fachgespräche bereit.

Warum haben Sie das Festival vom Drum Festival auf das Drum und Bass Festival erweitert, also auch Bassisten eingeladen?

Ich spiele persönlich Bass und da habe ich irgendwann zu meinem Mitorganisator Robert Eisfeldt gesagt, dass ich auch meine Bassisten dabei haben will. Allerdings liegt es auch nahe, da in der Praxis häufig Schlagzeuger und Bassisten zusammen musizieren und aufeinander angewiesen sind.

Haben Sie dieses Jahr einen persönlichen Favoriten unter den zahlreichen Musikern?

Ja definitiv. Zum einen Trilok Gurtu, den wir als Schlagzeuger schon im vergangenen Jahr nach Dresden eingeladen hatten, er aber kurzfristig abgesagt hatte. Zum anderen Marc Guiliana aus New York, der ein erstklassiger Schlagzeuger ist und hier zusammen mit Chris Morrissey einen Workshop gibt.

Wird es das Dresdner Drum and Bass Festival auch im nächsten Jahr geben?`

Wir veranstalten jetzt die achte Auflage, da wollen wir das 10. Festival auf jeden Fall auch erreichen.

>> Das Drum & Bass Festival im Internet

WAS: Drum & Bass Festival
WO: Scheune Kulturzentrum und Groovestation
WANN: 20. September 2014, 12:00 – 23:45 Uhr
WIEVIEL:  Tickets an der Tageskasse: 29 €, Abendkasse (nur Konzerte): 15 €, Familienticket: 65 € (Gültig für zwei Erwachsene und bis zu drei Kinder bis 15 Jahre)

Das könnte Sie auch interessieren …

Wechsel an der Spitze der Neustädter SPD: Felix Göhler folgt auf Vincent Drews
Der Neustädter Ortsverein der Dresdner SPD hat einen neuen Vorsitzenden. Anfang der Woche wurde Felix Göhler als Nachfolger von Vincent
>>>
Königsbrücker Straße: Schmidt-Lamontain will ab 2019 mit Variante 8.7 bauen

Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) favorisiert bei der Sanierung der Königsbrücker Straße die Variante 8.7. „Diese >>>

Königsbrücker Straße: Bürgerinformation und Varianten-Spaziergang

Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) und Reinhard Koettnitz, Leiter des Straßen – und Tiefbauamtes wollen kommende >>>

Neustadt-Trödelmarkt am 7. Mai: 400 Trödler und vier neue Höfe

Am kommenden Sonnabend findet zum zwölften Mal der Neustädter Haus- und Hoftrödelmarkt statt. „Bis gestern haben sich mehr als 400 Trödelwillige >>>

Königsbrücker Straße: Erste öffentliche Debatte zu Variantenvergleich

Mit einer durchweg sachlichen Diskussion hat gestern Abend in der Schauburg die öffentliche Debatte um die beste Sanierungsvariante für >>>